Buchempfehlung: Die Gesetze der Gewinner von Bodo Schäfer

Bodo Schäfer: Gesetze der Gewinner
Gesetze der Gewinner

Eines Tages fand ein armer Farmer ein goldenes Ei im Nest seiner Gans. Er dachte sofort, dass ihm jemand einen Streich spielen wollte. Sicherheitshalber brachte er das Ei trotzdem zum Goldschmied. Es stellte sich heraus, dass es tatsächlich aus reinem Gold war.
Der Farmer verkaufte das Ei und bekam viel Geld dafür. Am Abend gab er ein großes Fest. Im Morgengrauen stand die Familie auf, um zu sehen, ob die Gans eventuell ein weiteres Ei gelegt hatte. Und tatsächlich lag da wieder ein goldenes Ei im Nest. Dies wiederholte sich mehrere Tage lang.
Zunächst konnte der Farmer sein Glück nicht fassen. Aber er war ein habgieriger Mann. So wollte er sich bald nicht mehr mit einem einzigen Ei pro Tag zufrieden geben. Er lief in den Stall und schlachtete die Gans, um alle Eier auf einmal herauszuholen. Aber alles, was er fand, war ein kleines, in der Entstehung begriffenes Ei.
Und die Moral von der Geschicht‘? Töte deine Gänse nicht.

(Bodo Schäfer „Gesetze der Gewinner“, 8. Ausgabe 2012, dtv:München, S. 207)

Old but good …

gerade habe ich zum zweiten Mal das Buch von Bodo Schäfer „Gesetze der Gewinner“* gelesen. Es motiviert und spornt an, sich weiterzuentwickeln, weshalb ich eine klare Buchempfehlung aussprechen möchte.

Die kurze Anekdote über die Gans, die goldene Eier legt, ist aus dem Kapitel 26: „Gehe klug mit deinem Geld um“.
Sie erinnert an den Vorteil, sich eine Gans zu züchten die ein leben lang goldene Eier für einen legt. Sei es in Form von Geld, das ich monatlich in Aktien investiere um von nun an goldene Eier als Dividenden zu kassieren. Oder der Erwerb einer Eigentumswohnung, die auf lange Zeit Miete einbringt.

Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht alles wirklich brauchen, was wir wollen. Dazu gehört auch, dass wir uns selbst gegenüber ehrlich sind: Was brauchen wir wirklich? Die meisten von uns haben Geld übrig. Die Frage ist, was wir damit tun. Geben wir dieses Geld aus für Möbel, Autos, Reisen, Entertainment oder investieren wir?

(Bodo Schäfer „Gesetze der Gewinner“, 8. Ausgabe 2012, dtv:München, S. 208)

Leider schlachten immer noch viele Menschen ihre Gänse. Die Kurzfristendorphinausschüttung durch den Kauf der Designerhandtasche für 700€ wird als gute Entscheidung angesehen wie auf die angesparten 1000€ auf dem Girokonto reagiert wird. Eine monatlich besparte goldene Gans jedoch könnte ein Leben lang unsere Lebensqualität steigern.

Von Bodo Schäfer stammt auch die Idee, wie Sparen einfach umzusetzen ist: Bezahle dich selbst zuerst.

Wenn wir Brötchen kaufen, bezahlen wir den Bäcker. Wenn wir Obst kaufen, den Obsthändler. Wann aber bezahlen wir uns selbst? Antwort: Wenn wir sparen. Viele Menschen haben aber einfach nicht die Disziplin, um regelmäßig zu sparen.

(Bodo Schäfer „Gesetze der Gewinner“, 8. Ausgabe 2012, dtv:München, S. 208)

Der Rat von Bodo Schäfer: Eröffne ein Ganskonto. Richte dann einen Dauerauftrag von deinem Girokonto auf das Ganskonto ein. So überweist du dir regelmäßig am ANFANG des Monats (bevor du Andere/Anderes bezahlst) mindests 10 Prozent. Dieses Geld wird investiert und niemals angerührt.

Weiterer Praxistipp:

Spare 50% von jeder Gehaltserhöhung

Ist dir aufgefallen, dass unsere Lebensstandard parallel zu unserem Einkommen steigt? Bekommst du eine Gehaltserhöhung, so erhöhe deinen Dauerauftrag auf das Ganskonto um die Hälfte deiner Gehaltserhöhung. Da du noch an dein jetziges Einkommen gewöhnt bist, bedeutet dies keinen Verzicht. Du gewöhnst dich auf diese Weise eben nur an eine „halbe Gehaltserhöhung“. Deine Sparrate erhöht sich jedoch mit jeder Gehaltserhöhung rasant, ohne dass du das Gefühl hast, dich mehr einschränken zu müssen.

Nachdem dies bei mir selbst bei den ersten Gehaltserhöhungen gut funktioniert hat, habe ich mich dann jedoch gefragt, woher denn dieser Mythos kommt, dass mit einer Gehaltserhöhung auch mein Geldbedarf zum Leben steigt? Mittlerweile gebe ich das im Monat aus, was ich meine für ein zufriedenes Leben im hier und jetzt zu brauchen. Steigt das Gehalt, bleiben meine Ausgaben hier erst einmal unberührt.

Insgesamt erläutert Bodo Schäfer in 30 Kapiteln weitere „Gesetze der Gewinner“, die man immer einmal wieder als Inspiration lesen kann. So geht es in Kapitel 30 „Sei ein Adler und keine Ente“ um die Aufforderung, ein selbstbestimmtes Leben zu leben und die Konsequenzen zu akzeptieren, da sie sich lohnen. Kapitel 10 „Entwickle Momentum“ greift den Punkt auf, den Stein ins Rollen zu bringen und man entfacht unerwartete Kräfte. Eine Motivation für Leute, die lieber perfekt zögern als fehlerhaft zu starten.

Das Buch werde ich sicher noch einige Male in unsterschiedlichen Lebensphasen durcharbeiten und dank Praxisaufgaben am Ende jedes Kapitels direkt in die Umsetzung bringen.

Kennst du das Buch ebenfalls, was hat sich für dich daraus entwickelt? Hast du weitere Buchempfehlungen? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Zum Weiterlesen: Wer nicht investiert, hat schon verloren!, Passives Einkommen

3 Gedanken zu „Buchempfehlung: Die Gesetze der Gewinner von Bodo Schäfer“

  1. Habe das Buch leider noch (!) nicht gelesen, finde aber hoffentlich bald die Zeit dazu. 🙂
    Kleine Anmerkung noch zu dem Bild mit der Gans: Im jungen und mittleren Alter mag das durchaus Sinn machen. Aber wenn ich mal 80 bin, dann schlachte ich die Gans einfach. Klar, ich schlachte sie nicht auf einmal und verprasse nicht alles – da wird dieser Vergleich irgendwie komisch, aber man weiß hoffentlich, was gemeint ist. Irgendwann muss natürlich auch mal eine Entnahmephase drin sein. 😉

    Viele Grüße vom Depotstudent 🙂

    1. Hi Depotstudent,

      danke für deine Anmerkung.
      Ja mit zunehmendem Alter kann man über Entnahmestrategien nachdenken, oder man fasst die Gans in der Tat nicht an und vererbt sie an die nächste Generation, spendet die Erlöse etc.

      Viel Spaß beim Lesen,
      Geldschnurrbart

  2. Hey Geldschnurrbart 🙂
    Also das Buch von Bodo habe ich noch nicht, dafür ein anderes Werk von ihm: „Finanzielle Freiheit – In 7 Jahren zur ersten Million“.

    Dies ist mehr ein Arbeitsbuch, um sich zu analysieren, wie viel man von Geld weiß und wie man dazu steht. Natürlich kommt auch hier die Strategie: Bezahle dich zuerst. Wie in so ziemlich jedem Finanzbuch. 😉

    Die Methode ist auf jedenfall nicht schlecht und evtl. hol ich mir deine Empfehlungslektüre.
    Finde auch das Hörbuch von Bodo Klasse.

    Viele Grüße
    Pierre | von Spar- und Finanzcoach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.