Finanzmarathon – Ausdauersport für deinen Vermögensaufbau

Finanzmarathon
Langfristiger Vermögensaufbau ist wie ein Finanzmarathon

Eines Tages von den Einnahmen aus seinem Vermögen leben zu können, ist ein langer Weg und kein einfaches Ziel. Viele werden es nicht erreichen oder gar nicht erst versuchen. Das Gleiche gilt für einen Marathon. 42,195 km zu laufen gegen die Stimme des inneren Schweinehundes und die Widerstände des Körpers.  Eins der zwei Ziele werde ich dieses Jahr erreichen. Am 07.10.2018 stelle ich mich der Herausforderung Marathon beim 3-Länder-Marathon am Bodensee (Link). Was du für einen Marathon lernst, hilft dir auch für den Vermögensaufbau – deinen Finanzmarathon.  Was beide Ziele gemeinsam haben und wie sie sich gegenseitig fördern, erfährst du hier.

1. Das Ziel erscheint zu Beginn unerreichbar

Gerade für Neulinge im Bereich Ausdauersport erscheint das Ziel Marathon zu Beginn unerreichbar. Man schafft die lockere Abendrunde im Park mit Kollegen über 5km und wenn man richtig gut drauf ist, haben auch schon einmal 10km geklappt. Aber 42,1km am Stück? Unmöglich.

Das Gleiche gilt für die finanzielle Freiheit. Man hat vielleicht bereits früher auf der Bank seine ersten 80€ Zinsen bekommen und sich stolz davon ein Fußballtrikot gekauft. Das war eine nette Sache. Aber wie soll es möglich sein, seinen gesamten Geldbedarf des Jahres aus seinem Vermögen zu erwirtschaften? Unmöglich.

Was hilft? Zu sehen, dass es Leute bereits geschafft haben. Wer über Menschen liest, die bereits sehr erfahren im Marathonlauf sind, über ihre Anfänge, die dich an deine erinnern, wird schnell merken, dass es doch möglich ist. Wie sind diese Personen vorgegangen, was sind ihre Tipps für Neulinge? Für die Marathonvorbereitung motiviert mich hier der dreifache Frankfurtmarathonsieger Herbert Steffny durch „Das große Laufbuch: Vom richtigen Einstieg bis zum Marathon“. Hier kann ich auf seine jahrelange Erfahrung zurückgreifen und mich motivieren.

Zum Thema finanzielle Freiheit kann man sich ebenfalls an Leuten orientieren, die bereits am Ziel sind. Man merkt, dass sie angefangen haben wie du und ich. Zugleich lernt man auch, wie ihre Erfahrungen sind, nachdem sie das Ziel erreicht haben. Kommt eine plötzliche Leere und Langeweile zum Zeitpunkt, an dem man nicht mehr für Geld arbeiten muss? Hierzu habe ich das Buch „Finanzielle Freiheit“ von Gisela Enders gelesen, indem sie durch Interviews mit Menschen, die es geschafft haben zeigt, dass es absolut möglich und erstrebenswert ist.

2. Wer erfolgreich sein möchte, braucht einen langen Atem

Die Vorbereitung für einen Marathon dauert. Es ist hier nicht mit dem Anschauen eines Youtubetutorials und dem Lesen einiger Bücher getan. Du brauchst Kilometer, gelaufen von dir selbst, viele und über einen langen Zeitraum. Seien es 6 Monate, 1 Jahr oder 2 Jahre. Genauso verhält es sich mit dem Vermögensaufbau und dem Weg zur finanziellen Freiheit. Du beginnst mit deinem ersten festen Gehalt nach der Ausbildung, dem Studium und dann heißt es am Ball bleiben und die Motivation hoch halten für mehrere Jahre.

Tipp: Suche dir Begleiter mit dem gleichen Ziel. Wenn man sich austauschen und motivieren kann hilft dies ungemein. Gehe ich alleine trainieren und fühle mich heute nicht ganz wohl, das Wetter ist schlecht und überhaupt ist eine ausgelassene Trainingseinheit nicht schlimm – ist die Hürde viel größer, wenn ich mit einem Trainingspartner verabredet bin. Hier zu kneifen überlege ich mir eher zweimal. Auf dem Weg zur finanziellen Freiheit motiviert ebenfalls der Austausch mit Gleichgesinnten. Gemeinsam durch Andere lernen und sich anzuspornen hilft ungemein. Schaue hierfür in unserer Facebook-Community vorbei und werde Teil der Gruppe, die sich gegenseitig auf dem Weg in die Finanzielle Freiheit unterstützt (Geldschnurrbart Community).

3. Disziplin entscheidet beim Finanzmarathon

Die zweite wichtige Eigenschaft für beide Ziele ist Disziplin. Bei der Marathonvorbereitung möchte ich meinem Körper möglichst gesunde, energiereiche Nahrung zuführen, die den Körper befähigt das Training und den Wettkampf verletzungsfrei zu absolvieren. Hier gilt es, dem Drang nach zu viel Schokolade, Pizza und anderen Kurzfristglücklichmachern Paroli zu bieten und sich auf sein langfristiges Ziel zu fokussieren.

Beim Vermögensaufbau ist dies ähnlich. Von überall her locken kurzfristige Beschleuniger. Angefangen von Glücksspiel im Casino, Sportwetten oder gehebelte Finanzprodukte, die dir suggerieren, das langfristige Ziel viel schneller erreichen zu können. Auch hier ist Disziplin gefordert, nicht zu gierig und auf Kurzfristerfolge fokussiert zu sein, sondern sich bewusst zu machen, dass zu einem langfristigen Vermögensaufbau klare Investmentregeln gehören, an die ich mich halte und keinen spekulativen vermeintlichen Abkürzungen zum Opfer falle.

Was Investmentregeln wie z.B. eine prozentuale Portfolioaufteilung, die ich stets aufrecht erhalten möchte (Mein Beispiel hier: Portfolioaufteilung) beim Vermögensaufbau sind, ist die durchschnittliche Laufgeschwindigkeit für den Marathon. Abgeleitet von der 10km Bestzeit bestimme ich die für mich sinnvolle Zielgeschwindigkeit pro Kilometer für Training und Wettkampf und versuche mich so gut es geht daran zu halten. Entgegen der Gedanken, die meinen ich sei heute viel fitter und gebe mehr Gas und „kürze ab“. Beim Marathon führt das zu einem kurzfristigen Erfolg, in dem ich Mitstreiter überhole – der Einbruch folgt dann jedoch später, wenn ich bei Kilometer 30 keine Puste mehr habe und völlig erschöpft gehen muss. Ein Investment von 50% meines Vermögens in Kryptowährungen, weil die Rendite in letzter Zeit viel höher war verschafft mir mit Glück einen schnellen Vermögenszuwachs in 6 Monaten. Ein großer Dämpfer bis Totalverlust in 2 Jahren und die Vernichtung 50% meines Vermögens wirft mich für mein langfristiges Ziel jedoch Jahre zurück.

4. Sorge dafür, dass der Weg zum Ziel Freude bereitet

Niemand hält etwas über Jahre durch, dass nur Anstrengung, Frust und harte Arbeit ist. Auf dem Weg zum Ziel sind immer wieder positive Erfahrungen, Unterstützung, Motivation und Belohnungen notwendig. Für Marathonläufer ist dies der regelmäßige Halt an den Verpflegungsstationen um neue Energie aus Bananen und Wasser aufzutanken. Während der Trainingszeit und disziplinierten Ernährung spricht nichts dagegen, ab und an einen „Cheatday“ einzuwerfen und zu schlemmen. Wenn es mich motiviert weiter Gas zu geben und neue Kraft zu tranken, zahlt sich dieser kurzfristige „Rückschlag“ langfristig positiv aus.

Beim Vermögensaufbau ist es wichtig, nicht das Gefühl zu haben, sich nur des Sparens willen groß einzuschränken. Für mehr zu dieser Thematik siehe Geiz vs. Sparsamkeit. Es ist wichtig, Geld als Mittel zum Zweck zu sehen und auf dem langen Weg auch die ein oder andere finanziell unvernünftige Kaufentscheidung zu treffen. Dies wirft mich kurzfristig zurück, hält jedoch meine langfristige Motivation aufrecht und wenn ich es ganz bewusst mache und nicht durch Gewohnheiten getrieben bin, spricht hier nichts dagegen – im Gegenteil. Es ist ein langer Weg, auf dem man motiviert bleiben möchte. Die Verantwortung, für diese Belohnungen zwischendurch zu sorgen, liegt bei dir!

5. Setze dir Zwischenziele

Das Ziel an sich kann bei beiden Projekten, Marathonlauf und Finanzielle Freiheit ebenfalls eine großartige Motivation sein. Sich vorzustellen, wie stolz man sein wird, wenn man den ersten Marathon gelaufen ist, motiviert ungemein.

Tipp: Setze dir Meilensteine, Zwischenziele auf dem Weg zu deinem Finanzmarathon. In der Marathonvorbereitung kann dies ein 10km Wettkampf, ein Halbmarathon usw. sein, indem man vorab seinen Stand testen und darauf hinarbeiten kann. Beim Vermögensaufbau wirkt es unheimlich motivierend, wenn die erste große Summe, seien es 1.000€, 10.000 €, 100.000 € oder 1 Million angespart sind. Ebenfalls bestärkt es ungemein zu sehen, wenn man zum ersten Mal aus den Erträgen seiner Investments ein Abendessen bezahlen oder seinen Urlaub bestreiten kann.

Was sind deine Tipps, die dich auf dem Weg anspornen weiter zu machen? Bist du angefixt und hast dir ebenfalls ein sportliches Ziel für dieses Jahr gesetzt? Ich bin gespannt und freue ich mich, es in den Kommentaren zu lesen.

Diese Artikel könnten dir ebenfalls gefallen:
Wer nicht investiert, hat schon verloren! , Wie Angestellte motivierter und Unternehmen effizienter werden

 

7 Gedanken zu „Finanzmarathon – Ausdauersport für deinen Vermögensaufbau“

  1. Das blöde beim Marathon laufen ist das wenn man den ersten erfolgreich gelaufen ist unbedingt ein zweiter folgt. Man will ja besser und schneller werden 🙂
    Hoffentlich tritt das bei meinen Invests auch noch ein.

    Viel Erfolg am Bodensee, ich wäre gerne als Pacemaker (zumindest teilweise) mitgelaufen. Jedoch ist am selben Tag der Köln-Marathon wo ich am Start sein werde.

    Greetz aus dem sonnigen Süden
    Dominik

    1. Hi Dominik,
      ja, dass es nach dem ersten weiter geht glaube ich gleich 🙂 Wenn die ersten Erträge aus den Investments fließen, steckt das zumindest bei mir gleichermaßen an. Danke und viel Erfolg in Köln!

      Gruß Geldschnurrbart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.