Bondora Erfahrung – Zweistellige Rendite garantiert?

Meine Bondora Erfahrung habe ich euch in einem Übersichtsartikel zusammengefasst. Doch für wen eignet sich P2P? Welche Chancen, aber auch Risiken sind mit P2P verbunden und wie gut konnte Bondora in den letzten Jahren performen? Diese und weitere Fragen werden nachstehend geklärt.

P2P Kredite erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Zu den bekanntesten Anbietern zählt hierbei das estnische Unternehmen Bondora. Schon seit vielen Jahren bietet Bondora ihren Kunden ein breites Angebot. Dabei ist ein klassisches selbstgesteuertes Investment in P2P-Kredite aus verschiedenen Nationen möglich, aber auch automatisierte Anlagemöglichkeiten, wie zum Beispiel „Bondora Go&Grow“ werden angeboten. 

Im Folgenden soll verstärkt auf das teilautomatisierte Investieren in P2P-Kredite eingegangen werden. Einen Erfahrungsbericht zur vollautomatisierten Verwaltung deines Kapitals mittels „Bondora Go & Grow“ findest du hier

Disclaimer Anlageberatung

Das Wichtigste In Kürze: 

  • Bondora ist eine der marktführenden Plattformen im P2P Bereich 
  • Über 375 Millionen Euro vergebene Darlehn durch Bondora
  • Durchschnittliche Jahresnettorendite beträgt ca. 10 Prozent 
  • Gebührenfreies Investieren in P2P Kredite
  • Verfügbarkeit eines Sekundärmarkts ist gegeben

Allgemeines zu Bondora

Die Geschichte von Bondora begann in der Finanzkrise von 2008. Als es für Privat- und Geschäftskunden, gerade in Osteuropa, immer komplizierter wurde Kredite bei ihren Hausbanken zu erwerben, stach Bondora als eine beliebte Alternative heraus.

Neben offiziellen Geschäftsbanken zählt Bondora zu einer der führenden Kredit-Vergeber in Europa. Die angebotenen Kredite beschränken sich dabei auf Spanien, Finnland und Estland.

Derzeit sind Investoren aus über 40 Ländern auf der Bondora Plattform aktiv. Bondora stellt dabei hauptsächlich den Vermittler der Peer-to-Peer-Kredite dar. Letztendlich geht es, wie der Name schon sagt, darum, dass Privatpersonen anderen Privatpersonen Kredite finanzieren. Der investierte Betrag wird dann mit einem Zinssatz von bis zu 17 Prozent verzinst. 

Ein Konto bei Bondora ist schnell eingerichtet. Es geht alles online und mit wenigen Klicks hat man sich mit Name, E-Mail und Passwort registriert. Nachdem man seine E-Mail-Adresse bestätigt hat, kann man auch schon Geld einzahlen. Dies geht entweder über die bekannten Zahlungsdienstleister Trustly und TransferWise oder per SEPA Lastschrift. 

Im ersten Fall wird meist von den Zahlungsdienstleistern eine kleine Gebühr verlangt, bei der SEPA Lastschrift hängt es natürlich vom Preis- und Leistungsverzeichnis der eigenen Hausbank ab. 

Über die externen Zahlungsdienstleiter ist das Geld meist schon nach wenigen Minuten verfügbar, bei der Methode per Lastschrift dauert es oftmals ein bis drei Werktage bis das Geld dem persönlichen Bondora Konto gutgeschrieben wurde. Das nun verfügbare Guthaben kann investiert werden. Meine Bondora Erfahrung im Zahlungsverkehr ist durchweg positiv.

Bondora Erfahrung: Auswahl an P2P-Kredite

Kredite bei Bondora werden hauptsächlich über den Auto-Investor bzw. den Portfolio Manager erworben. Dabei kann der Nutzer selbst eine Spanne zwischen der Kategorie „Ultra-Konservativ“ und „Opportunistisch“ auswählen.

Je risikoaffiner der Anleger, desto höher die Rendite, aber auch desto höher die Ausfallwahrscheinlichkeit eines P2P-Kredits. Zudem kann man auch eine monatliche Sparrate festlegen. Dieser Betrag wird dann monatlich über den Portfolio Manager in P2P-Kredite investiert. 

Bondora Erfahrung
Konfiguration des Portfolio Managers auf Basis der eigenen Risikopositionierung, Bildquelle: bondora.de

Die ausschließliche manuelle Möglichkeit einzelne Kredite auszuwählen, ist bei Bondora über den Sekundärmarkt. Hier wird eine Vielzahl an Krediten gehandelt und es ergeben sich für Investoren Chancen aber auch erhebliche Risiken. Die größte Chance liegt im Abschlag bzw. dem Rabatt. Oftmals werden Kredite auf dem Zweitmarkt mit einem erheblichen Rabatt verkauft und so können Anleger die Rendite zusätzlich steigern.

Allerdings befinden sich auf dem Sekundärmarkt nur selten hervorragende Kredite und so ist ein Kauf am Sekundärmarkt mit erheblichem Risiko verbunden. Die stark erhöhte Rendite versucht dieses Risiko zu kompensieren. Meine Bondora Erfahrung auf dem Sekundärmarkt war bisher unproblematisch

Bondora Portfolio Pro 

Wer nicht händisch seine Kredite auf dem Sekundärmarkt auswählen möchte oder den teilautomatisierten Portfolio Manager bedienen möchte, kann sich mit dem Portfolio-Manager von Bondora entspannt zurücklehnen.

Der Anleger selbst kann diverse Einstellungen vornehmen und so Portfolio Pro in eine bestimmte Richtung führen. Dabei besteht die Möglichkeit grundlegend zwischen den Risikogruppen „Konservativ“, „Ausgewogen“ und „Progressiv“ auszuwählen. Mit Portfolio Pro kann eine deutlich genauere persönliche Präferenz definiert werden, als es mit dem Portfolio Manager möglich ist.

Je risikooffensiver ein Investor ist, desto mehr Rendite kann er natürlich letztendlich erreichen. Danach lässt sich die grobe Auswahl noch im Detail justieren. Es lassen sich die verschiedenen Länder an- oder abwählen und die „Maximale Investition pro Kreditnehmer“ kann individuell festgelegt werden. Zuletzt bestätigt man Portfolio Pro mit einem Klick auf Aktivieren.

Um die richtigen Transaktionen zur richtigen Zeit kümmert sich dann allerdings ein digitales System. Dieses investiert ausschließlich in Kredite, die den vorgeschriebenen Eigenschaften entsprechen. Gerade für Anleger mit geringer zeitlicher Verfügbarkeit oder mit nur kleinem Vorwissen bietet sich diese Methode an. Man kann so spielerisch und schnell die Welt der P2P Kredite kennenlernen. 

Bondora Erfahrung
Individuelle Portfolio Pro Konfiguration. Es kann eine breite Auswahl an Kategorien vordefiniert werden, Bildquelle: bondora.de

Bondora Erfahrung: faire Gebühren

Für das Investieren in P2P Kredite fallen bei Bondora keine Gebühren an. Einzahlungen werden nicht mit zusätzlichen Gebühren belastet. Auch das Investieren mithilfe von Portfolio Pro ist kostenfrei. Allerdings fällt eine Abhebungsgebühr von 1€ pro Abhebungstransaktion an. 

Freistellungsauftrag und Einlagensicherung

Es lässt sich kein Freistellungsauftrag bei Bondora einrichten. Die Investitionen unterliegen den persönlichen Steuergesetzen der Investoren. Bei der Steuererklärung sind Zinsen aus P2P Kredite als Kapitalerträge anzugeben.

Da Bondora keine Bank ist, unterliegen die Investitionen auch nicht der europäischen Einlagensicherung. Damit ist das eingezahlte Kapital bei einer möglichen Insolvenz von Bondora nicht abgesichert. 

Alternativen zu Bondora 

Es gibt verschiedenste Alternativen zu Bondora. Vor allem sticht hierbei Mintos heraus. Der lettische P2P Anbieter aus Riga zählt zu den bekanntesten und größten Plattformen am Markt. Die Funktionen und das Angebot von Bondora und Mintos sind nahezu identisch.

Allerdings kann Mintos mit einer deutlich größeren Auswahl an Krediten punkten. Es gibt nicht nur Kredite aus dem Konsumsegment, auch in Geschäftskredite oder Agrarkredite lässt sich investieren. Zudem lassen sich Kredite aus aller Welt erwerben und das in vielen verschiedenen Währungen. Neben dem Euro wird auch noch US-Dollar oder dänische Kronen angeboten. 

Eine bekannte Alternative dürfte auch der in Düsseldorf ansässige Anbieter „Auxmoney“ darstellen. Gerade für deutsche Investoren könnte ein heimisches Unternehmen sehr interessant sein. Möchte man ausschließlich in Immobilienkredite investieren, so könnte auch die estnische Plattform „Estatguru“ von Interesse sein. 

Möglicherweise kann sich auch eine Diversifikation in mehrere Anbieter lohnen. Da die Anbieter signifikante Unterscheidungsmerkmale in Leistungsangebot, Standort und Komplexität haben, könnten eventuell mehrere Konten, bei verschiedensten Anbietern rentabel sein.

Bondora Erfahrung von Leser Tobias

Auch ich war von den 17 Prozent Rendite im ersten Moment sehr erstaunt, es ist aber definitiv nicht unrealistisch einen zweistelligen Zins zu generieren. Doch Rendite kommt von Risiko und so sind P2P-Kredite ein Hochrisikoinvestment.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Zahlung einer Privatperson über mehrere Monate hinweg ausbleibt oder das der Kredit ganz ausfällt. Ein Totalverlust ist nicht ausgeschlossen und dessen sollte man sich, trotz hoher Renditen, bewusst sein. 

Mit der Plattform Bondora war ich stets sehr zufrieden. Die Bedienung ist relativ leicht und intuitiv. Auch das Einzahlen verlief bei mir problemlos und auch Abhebungen waren bis zur Corona-Krise einfach und schnell durchgeführt.

Doch mit dem Corona Crash folgte auch eine kleine Massenpanik bei Bondora, viele Anleger wollten ihr Geld, gerade aus dem Go&Grow Bereich, abziehen und deshalb konnte es zu leichten Verzögerungen bei den Abhebungen kommen.

Zudem fällt negativ die teilweise anfallenden Gebühren bei Transaktionen auf. Außerdem würde ich mir ein diversifizierteres Portfolio wünschen. Mit Estland, Spanien und Finnland, sowie vorwiegend Konsumkrediten lässt sich dies nicht verwirklichen. Auch ein Investment außerhalb von Konsumkrediten ist leider nicht möglich. Dies hat mir bei der Konkurrenz deutlich besser gefallen. 

Mit dem Gesamtangebot war ich aber dennoch stets sehr zufrieden. Die hohe zweistellige Rendite spricht für sich, allerdings sollte man nicht vergessen, dass es ein Hochrisikoinvestment ist. Dennoch ist mein Hauptargument für Bondora, das Go & Grow Konzept und nicht die das manuelle Assetmanagement. 

blank
Das Geld lässt sich über verschiedene Zahlungsdienstleister abheben, aber auch innerhalb des eigenen Bondora Kontos transferieren, Bildquelle: bondora.de

Fazit zu Bondora

Schlussendlich lässt sich festhalten, dass P2P-Kredite eine Anlageklasse für risikoaffine Investoren sind. Die Plattform Bondora bietet neben den klassischen P2P-Krediten viele weitere Anlageprodukte an, wie beispielsweise Portfolio Pro und Bondora Go & Grow. Diese können gerade für Anfänger sehr hilfreich sein. 

Daher ist Bondora auch für unerfahrene Investoren eine Alternative um sich neben Aktien, ETFs und Anleihen breit aufzustellen. Mit Portfolio Pro lässt sich schnell und mit wenigen Klicks ein ausgewähltes P2P-Portfolio erstellen. Die eigenständige Investition in P2P-Kredite ist technisch schnell umgesetzt, erfordert aber dennoch einiges an finanziellem Knowhow. Erfahrene wie unerfahrene Anleger sollten sich stets dem immensen Risiko bewusst sein, welchem P2P-Kredite ausgesetzt sind.

FAQ 

Sind mit einem Investment in Bondora Kosten verbunden? 

  • Nein, ein Investment in einen P2P Kredit bei Bondora ist gebührenfrei, allerdings wird eine Gebühr von 1€ pro Abhebung verlangt. 

Zählen P2P Krediten zu den risikofreien Anlageklassen? 

  • Nein, P2P Kredite sind mit immensem Risiko verbunden und damit ein Hochrisikoinvestment. Es kann zum Totalverlust kommen.

Welche Rendite lässt sich mit P2P Krediten erzielen? 

  • Die durchschnittliche Rendite beträgt ca. 10 Prozent pro Jahr. Allerdings gibt es eine hohe Spannweite. Risikoaverse Anleger können von einer Rendite von 5-6 Prozent ausgehen, risikoaffine Investoren können auch eine Rendite von über 17 Prozent pro Jahr erreichen. 

Finanz-ebook: 50 Seiten gratis

Schließe dich 20.000+ finanziellen Selbstentscheidern an. Erhalte neben dem Auszug aus dem Finanz-eBook regelmäßig Tipps zum Geld verdienen, Geld sparen und Geld anlegen.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen