Buch Zeitmillionär – Ich kann… muss aber nicht von Jochen Mulfinger

Jochen Mulfinger und Florian Wagner
Jochen und ich in Stuttgart

Ein Buch, das mich sehr beeindruckt hat, kommt vom gebürtigen Schwaben Jochen Mulfinger aus Heilbronn. Er hat mit seiner Definition des „Zeitmillionärs“ genau meine Zielvorstellung getroffen: Ich möchte einmal nicht 5 Yachten und 100 Angestellte.

Vielmehr möchte ich immer mehr Freiheit, das zu tun was ich möchte.

Jochen machte heute „sein Ding“ – nach seinen Vorstellungen immer unter der Prämisse, dass er sich seinen Zeitmillionärsstatus erhält.

Dass wir uns in Stuttgart zum Essen treffen, brauchte zwei Anläufe: Beim ersten Versuch erhielt ich eine Absage mit der sehr plausiblen Begründung: „Wenn ich mich immer mit Leuten zum Kaffee treffe, wäre ich kein Zeitmillionär mehr.“

Schön, dass es dann doch noch geklappt hat und beim Abendessen in Stuttgart haben wir uns sehr spannend ausgetauscht, das Mindset vom Buch Rente mit 40 passt genau zu dem vom Zeitmillionär.

Hier einige meiner Highlight-Passagen aus dem Buch, die mir besonders gefallen haben.

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach vielen Jahren als Verkäufer und Berater auf der Überholspur trat er nach einem Hörsturz auf die Bremse
  • Heute lebt er als Zeitmillionär – Er macht nur das, auf was er Lust hat und ihm Freude bereitet
  • Zeitmillionäre haben Zeit und ausreichend Geld
  • Eigentlich haben wir alles, was wir brauchen – trotzdem sind wir nicht zufrieden und immer gehetzt
  • Muße heißt: Wir sind im Flow, vergessen die Zeit, weil wir in einer Aufgabe versinken – das können wir öfters haben
  • Selbstexperiment: Ein Tag leben wie ein Privatier
  • Bildung geht eigentlich erst nach der Ausbildung/Studium los: Lebenslanges Lernen in der Praxis
  • Kenne dein Ziel hinter dem Ziel!
  • Business ist ein Spiel: Der Unterschied zwischen Ernst und Spiel ist, dass Sie im Ernstfall nie entspannt bleiben, im Spiel aber schon.
  • „Machen Sie nur Deals mit Leuten, die Sie mögen.“

Wer ist Jochen Mulfinger?

Jochen war über viele Jahre auf der Überholspur unterwegs: er war Automobilverkäufer, Bankkaufmann, Betriebswirt, ausgebildeter Insolvenzverwalter, Landesvorstand, Mitinhaber von vier Autohäusern, Lehrbeauftragter, Referent, Prüfer, Businessplan Evaluator, Fachberater für Unternehmensnachfolge und Coach.

Er absolvierte 8.000 Berater-Gespräche, 2.000 betreute Fälle, 300 gekaufte und verkaufte die Firmen, 1.600 Businesspläne und Unternehmenskonzepte.

Er arbeitete viel und hastete von Aufgabe zu Aufgabe, er war häufig krank, hatte einen Hörsturz und trat auf die Bremse. Auslösender Moment war die Frage seiner Mutter: „Warum arbeitest Du immer wie ein Irrer? Seine Antwort: „Damit ich es irgendwann einmal ruhiger angehen lassen und angeln gehen kann.“, worauf sie erwiderte: „Warum machst Du das denn nicht jetzt schon?“ (S. 276)

Seitdem hört er mehr auf sein Inneres und gibt nur noch Gas bei Dingen, die ihm Freude machen. Er lebt jetzt als Zeitmillionär. Seine Firma hat er verkauft und widmet sich seinem Herzensthema: dem Kauf und der Vermietung von Immobilien.

Den Rest der Zeit reist er viel, fährt Boot, macht viel Sport Wellness und beschäftigt sich mit allem, was ihn interessiert: Salsa, Yoga-Meditation, asiatische Kultur und Angeln.

Seitdem ist er nicht mehr ständig auf der Überholspur, sondern souverän und entspannt auf der rechten Spur. Mit dem Wissen: ich kann jederzeit nach links wechseln und ordentlich Gas geben. Wenn ich will.

Teil 1 – Survival: ich kann nicht, ich muss!

„Eigentlich haben wir alles, was wir brauchen – ein Dach über dem Kopf, Lebensmittel im Überfluss, Markenklamotten, Rechtssicherheit und genügend Geld, um Urlaub an den exotischsten Orten dieser Welt zu machen – und doch sind wir einfach nicht zufrieden! Wir fühlen uns eingeklemmt zwischen unseren Pflichten, können vor lauter Termin nicht mehr durchatmen und haben das Gefühl, nur noch den Aufgaben hinterherzurennen.“

Zeitmillionär – Jochen Mulfinger, Seite 18

Muße

Hier Passagen aus dem Buch, denen ich stark zustimme und mich wiedererkannt habe:

„Muße ist die Phase, in der sie merken: es läuft einfach. Da knirscht kein Mühlrad, da gibt es keine Ablenkung. Sie sind im Flow.“

„Sehen Sie sich den Ingenieur bei Daimler an, der Stunde um Stunde an einer einzelnen Schraube tüfteln kann: die Zeit vergeht für ihn wie im Flug. Die Zeit mit der Schraube bedeutet für ihn Mußezeit. Deshalb ist er Ingenieur geworden.

„Nur: eigentlich hat er diese kreative Mußezeit in seinem Job inzwischen an vielen Tagen nicht mehr. Er hetzt von Meeting zu Meeting und muss sich selbst erfundene Terminanfragen schicken, damit er sich überhaupt auch nur eine einzige Stunde am Stück der Schraube widmen kann. Das hat dramatische Folgen, denn die größte Leistung verbringt ein Mensch dann, wenn er Muße für seine und in seiner Arbeit hat. Und die genau ist es, die fehlt, wenn Sie ein getriebener sind.“

Einfach machen – der Zeitmillionär

Wir haben die Illusion, dass wir erst noch etwas erreichen müssen, um die Ressourcen zu haben, die wir brauchen, um unseren Traum zu leben. Eine Beförderung, ein neuer Job, ein besserer gesellschaftlicher Status, oder die Möglichkeit, noch fett Urlaub zu machen.

„Ich bin inzwischen überzeugt: Sie können heute schon ihr Traumleben leben. Denn unsere Träume lassen sich auch mit weniger Geld erreichen. „

Was Sie brauchen, um wirklich zufrieden zu sein – um etwa Ihrer Kletterleidenschaft nachzugehen, um endlich ein Buch zu schreiben oder um eben jeden Tag Sport zu machen, ist nicht Geld, sondern Zeit!

Und Zeit ist heute die knappste Ressource überhaupt. deshalb ist der wahre Reiche nicht der mit unendlich viel Geld, sondern der mit unendlich viel Zeit: der Zeitmillionär.

So geht’s mir auch, obwohl ich jetzt selbständig bin, möchte ich natürlich viel Umsatz machen und nehme deshalb gerne Kundenprojekte an. Ich merke aber auch, dass ich unzufrieden bin, wenn dies zu viel Raum einnimmt und ich nicht mehr genug Zeit habe für „Muße“ habe: Dinge, die ich auf dem geldschnurrbart Blog ausprobieren möchte.

Ein Tag Leben wie ein Privatier

„Luxus ist nicht unbedingt die Yacht am Mittelmeer, der Sportwagen in der Garage oder die teure Uhr am Handgelenk. Luxus ist etwas, was Ihnen nicht nur beim Kauf einen Kick gibt, sondern etwas, was sie immer wieder erfüllt. Es ist die Freiheit, die Dinge zu tun, wenn Sie Lust darauf haben – nicht später, nicht am Wochenende, nicht wenn sie schon müde sind, oder keine Lust mehr haben.“

„Wahre Luxus sieht so aus: Das Büro spontan verlassen, wenn sich eine tolle Gelegenheit bietet – obwohl es normalerweise gar nicht möglich ist. Vormittags unter der Woche mit den Kindern etwas unternehmen – wenn die Parks und die Spielplätze nicht überfüllt sind.“

„Zeitmillionäre können sich das leisten. Sie haben Zeit. Und sie haben ausreichend Geld. Wobei Zeit und Geld quasi das gleiche sind: Währungen.“

Zeitmillionär – Jochen Mulfinger, S. 45

Was ich auch im Buch Rente mit 40 beschrieben habe, dass man als Privatier nicht faul in der Sonne brutzelt, beschreibt Jochen im Buch so:

„Ein Privatier ist kein Mitt-50er, der sich jeden Tag die Sonne in der Karibik auf den Pelz brennen lässt, mit dem Privatjet um die Welt fliegt, das Geld zum Fenster seines Porsches wirft und von den geerbten Millionen auf seinem Konto lebt.

„Ein Privatier ist jemand, der sein Zeit- und Geldkontingent von seiner Präsenz zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort entkoppelt hat. Es ist jemand, der nicht ständig da sein muss, damit das Geschäft oder die Arbeit läuft. Es ist jemand, der frei wählen kann, wann, wo und wie viele arbeitet. Und vor allem ist es jemand, der nur Arbeit macht, die im Spaß bereitet. Darum braucht er keine Erholung von der Arbeit. Auch wenn er immer genug Zeit hat für Freunde, Familie, Sport und Hobbys.“

Teil 2: Äußere Zwänge: ich kann schon, ich muss aber auch

Was mich beeindruckt hat, war ebenfalls sein großer Einsatz für seine Weiterbildung. Ich bin ebenfalls ein Freund von lebenslangem Lernen.


Fachberater-Lehrgang aus Interesse – so hebt man sich ab

Jochen interessierte sich für einen Lehrgang als Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung sowie den Fachberater für Unternehmensnachfolge. Ausschließlich Steuerberater waren berechtigt, den Fachberatertitel zu führen. Er hatte aber richtig Lust auf den Lehrgang und meldete sich trotzdem an. So saß er über neun Monate an den 50 Schulungstagen mit lauter Steuerberatern zusammen.

„Seither war ich tatsächlich der einzige Unternehmensberater in unserer Gegend mit diesem Wissen. Das haben sonst nur Steuerberater. Und die wenden es anders an. Sie haben schließlich keine Zeit, es draußen in der Praxis umzusetzen. Es hat meinen Kurswert erheblich erhöht, dass ich mir diese Bildung geholt habe, die mich interessiert hat. Und nicht das, was Unternehmensberater üblicherweise lernen.“

Zeitmillionär – Jochen Mulfinger S.92

Bildung nach dem Studium

„Die Bildung mit der höchsten Rendite ist die Bildung nach dem Studium – also die Bildung, wo nicht mehr unbedingt Bildung draufsteht. Die staatliche Grundausbildung hat schon etwas Gutes, denn Sie lernen, wie man lernt und wie man an ein Problem heran geht. Wenn Sie aber erst einmal die Schule, die Ausbildung oder das Studium hinter sich haben, dann ist es Zeit für Sie selbstbestimmt zu lernen. Und da sind die staatlichen Bildungsangebote nur bedingt geeignet.“

„Genehmigen Sie sich ein Jahresbudget für Ihre eigene Bildung. Maximal 50% der Sparrate in die Geldanlage, die anderen 50% in Seminare, Kurse oder Coachings zu Themen, auf die Sie neugierig sind. Das Geld, dass wir in Lernen stecken, kommt x-fach zurück.“

Sie werden nie lieben, was Erfolg bringt – aber was Sie lieben, kann ein Riesenerfolg werden

„Ich sage niemanden, er soll einen sicheren Job für eine riskante Liebelei hinschmeißen. Aber was ich gar nicht verstehe, ist, warum Menschen bereit sind, eine Arbeit zu machen, die sie nicht erfüllt, die sie nicht gern verrichten und bei der das Gehalt nur Schmerzensgeld ist.“

Das spiegelt sich auch in meiner Erfahrung und Gesprächen mit Kollegen. Daher bin ich weiter motiviert am Thema finanzielle Unabhängigkeit zu arbeiten. Zum Abschluss auch die menschliche Komponente, die ich ebenfalls wichtig finde:

„Machen sie nur Deals mit Leuten, die sie mögen“

Zeitmillionär – Jochen Mulfinger, S. 105

Teil 3 innere Zwänge: ich kann einfach nicht, obwohl ich nicht muss!

„Schauen sie auf ihr Ziel hinter ihrem Ziel.“
Viele haben z.B. den großen Traum von einem Eigenheim. Dabei ist ihr Ziel kein Haufen von Ziegelsteinen und Fensterläden, dahinter steckt ein anderes Ziel: das sichere Zentrum für ein harmonisches Familienleben.

Das ist aber fraglich, ob dies durch das Haus erreicht wird. Oft ist die hohe Kreditbelastung eher ein Hemmnis. Es lohnt sich, das Ziel hinter dem Ziel zu kennen.

Mein Ziel hinter dem Ziel erkannte ich im Angestelltenjob

Bei mir war es der Fall als Ingenieur in der Automobilindustrie. Ich bin leistungsorientiert, habe mein Abitur mit 1,2 abgeschlossen und mich im Studium angestrengt. Gute Praktika gemacht und auch auf der Arbeit Einsatz gezeigt.

Ich wollte die Karriereleiter schnell emporsteigen. Dies klappte auch gut und schnell war ich für das Führungskräfteprogramm vorgeschlagen, bis ich mich dann aber fragte: Will ich das eigentlich?

Mein Ziel war nicht, dass ich Chef von Angestellten sein wollte, mein Ziel dahinter war, dass ich mir persönliche Freiheit schaffe, zu der Geld mir viel ermöglichen kann.

Wenn ich jedoch ehrlich war, dann wollte ich nicht Chef von Mitarbeitern sein und dafür noch mehr Zeit im Büro zu verbringen, ich wollte er freitags frei haben um mehr Zeit für eigene Projekte zu haben.

Diese Einsicht brachte mir viel und gepaart mit einer Unzufriedenheit gegen Ende meiner Angestelltenlaufbahn brachte mich zum Entschluss der Kündigung, den ich bis heute nie bereut habe.

„Richtig und gut ist ein Ziel für Sie also dann, wenn sie dem Ziel hinter dem Ziel näher bringt. Wenn ihr Ziel Sie in Zwänge treibt, die Sie davon wegbringen: dann schmeißen Sie es weg .“ S. 147

Probe sterben: wie frei und unabhängig bist du wirklich? Was passiert mit deinem Unternehmen, wenn du eine Woche nicht erreichbar bist, vier Wochen, ein Jahr?

Teil 4: Freiheit. Ich kann, muss aber nicht

Gut gefallen hat mir der Fakt, dass wir heute schon unser Leben immer mehr nach unserem Wunsch gestalten sollten. Ein Beispiel wäre die 4-Tage-Woche, wenn einem danach ist oder man aktuell Lust auf eigene Nebenprojekte oder die Familie hat.

Die vier Tage Woche

„Ich verstand schlagartig, dass der echte Zeitmillionär nicht immer mehr schafft, um sich später mehr zu leisten. Sondern dass er den Spieß umdreht. Und dass er sich jetzt ein Leben leistet, dass ihn vor dem Hamsterrad bewahrt. Das Leben seiner Träume, das realisiert er gleich. Er wartet nicht, bis die vielen Bedingungen, die ihm sein Verstand diktiert, erfüllt sind.“

Business ist nur ein Spiel

Erzählt von einem Jungunternehmer, der dabei war, sein erstes Unternehmen zu kaufen. Kurz vor Verhandlungsende beschließt er, den Preis noch einmal um 50.000 Euro herunter zu handeln. Auf den Einwand, damit könnte der Deal platzen, der Preis ist bereits gut, so eine Chance bekommt er vielleicht nie wieder, antwortete der junge Kerl: „ist okay“.

Er ging mit der Forderung in die Verhandlung und war erfolgreich.

„Der Unterschied zwischen Ernst und Spiel ist, dass Sie im Ernstfall nie entspannt bleiben, im Spiel aber schon. Das heißt nicht, dass sie im Spiel nicht mit höchster Konzentration und leistungsbereitschaft dabei sind – im Gegenteil. Nur die Verkrampfung fällt weg.“

Bei meiner Arbeit als angestellter Ingenieur hat ein Freund von mir, der in jungen Jahren bereits eine hohe Position innehatte und ich sehr respektiere einmal gesagt: „Für mich ist das alles hier ein Spiel. Ich nehme das sehr ernst, aber es ist ein Spiel.“

Das sehe ich auch so, das gibt die Leichtigkeit um Handlungsoptionen zu sehen und kreativ zu sein.

Abschließen möchte ich mit einer letzten gelungenen Passage:

„Fahr immer langsamer, als dein Schutzengel fliegen kann. Lasten Sie sich im Job nie voll aus. Dann schaffen Sie die besten Ergebnisse. Planen Sie ihre Wochenende nie komplett durch. Dann ergeben sich die schönsten Überraschungen.“

Mehr Informationen zu Jochen findest du auf seiner Website. In diesem Sinne, eine tolle Restwoche dir und genieß es!

Finanz-ebook: 50 Seiten gratis

Schließe dich 20.000+ finanziellen Selbstentscheidern an. Erhalte neben dem Auszug aus dem Finanz-eBook regelmäßig Tipps zum Geld verdienen, Geld sparen und Geld anlegen.

2 Gedanken zu „Buch Zeitmillionär – Ich kann… muss aber nicht von Jochen Mulfinger“

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen