Put Option – Definition, Erklärung und Beispiele

Was ist eine Put-Option? Wir haben bereits viel über die Grundlagen von Optionen erfahren und einige wichtige Begrifflichkeiten geklärt. Jetzt erkläre ich euch den wichtigsten meiner beiden Vorgehensweisen beim Optionshandel genauer: Eine Put Option oder genauer: den Cash Secured Put.

Was ist eine Put Option?

Kurze Wiederholung: Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien. 

Die Vereinbarung (Option) regelt:

  1. Wie viel eines Basiswerts (underlying), 
  2. (bis) zu einem festgelegten Verfallstag (expiring day), 
  3. zu einem vorher fixierten Preis (strike) gekauft oder verkauft wird. 

Der Verkäufer (Stillhalter) der Option erhält dafür eine Prämie. Dafür geht der Stillhalter die Pflicht ein, den Basiswert bei Ausübung (exercised) der Option zu liefern.

Für eine verkaufte Put-(Aktien)Option bedeutet dies im Klartext, dass der Stillhalter 100 Aktien zu einem vorher festgelegten Preis vom Optionskäufer abkaufen muss. Ich konzentriere meinen Optionshandel auf Put-Optionen.

Die Nachfrage nach Put-Optionen ist generell größer als nach Call-Optionen, weil die Menschen sich natürlich häufiger gegen Verluste absichern möchten als gegen Gewinne. Das trifft für Aktienoptionen in besonderem Maße zu.

Außerdem sind die Prämien, die man erhält, wenn man eine Put-Option verkauft, in der Regel auch deutlich höher als bei einer Call-Option.

Zwei Arten einer Put Option

Grundsätzlich kann man eine Put-Option auf zwei Arten verkaufen:

  • Naked” (es ist nur die Mindestanforderung der Margin auf dem Konto hinterlegt
  • Cash-secured” (man hat den vollständigen Betrag, der für eine eventuelle Ausübung benötigt wird, auf dem Konto)

Ich stehe am Anfang des Optionshandels und möchte es entspannt und einfach haben, sodass für mich nur der cash-secured put (CSP) in Frage kommt. Ich begrenze mein Risiko bei einer etwaigen Ausübung auf die Kosten des Basiswerts (Aktie) minus der bereits eingenommen Prämie.

Cash Secured Puts für mehr Sicherheit
Cash Secured Put – so schlafe ich nachts ruhig

Der ganze Prozess benötigt auf diesem Weg nicht einmal meine Überwachung, denn selbst wenn mein Internet offline ist oder ich verhindert bin, ist genug Geld auf meinem Konto, um die Aktien bezahlen zu können. Wie es dann weitergeht dazu später mehr. 

Jetzt erst einmal ein (bekanntes) Beispiel:

Ich verkaufe eine Put-Option auf Nike mit einem Strike von 85 USD für 50 Tage (Delta -0,2). Als Prämie bekomme ich 118 USD . Nun kommt es zum Worstcase: der Nike Kurs fällt unter 85 USD und ich werde ausgeübt (exercised).

Dieses Ereignis wird früher oder später jeden treffen, auch wenn wir nur kleine Deltas wählen. 

Das heißt, ich bezahle jetzt die im Vorfeld vereinbarten 85 USD je Aktie und bekomme dafür 100 Nike Aktien in mein Depot eingebucht. Da ich nur cash-secured Puts verkaufe, ist für jeden Trade die gesamte notwendige Summe, die ich bei der Ausübung benötige, auf meinem Konto reserviert (Dazu später mehr in der Strategie). So laufe ich nie Gefahr, nicht ausreichend Geld auf meinem Konto zu haben und einen Margin-Call vom Broker zu bekommen.

Außerdem kann das heißen, dass die aufgesetzte Strategie allein bis zum Ende laufen kann, ohne dass ich aktiv werden muss, sei es, weil ich es nicht will oder nicht kann. Dass man trotzdem ein Auge auf seine Optionen haben sollte und wie man eingreift, erkläre ich später (Schließen und Rollen von Optionen) 

Je nachdem wie tief die Nike Aktien gefallen sind, stehe ich abzüglich der Prämie mit einem Buchverlust da. In den beiden anderen Fällen sieht es sehr gut für mich aus: Läuft die Aktie seitwärts oder steigt, verfällt meine Option wertlos und ich habe die komplette Prämie einsacken können.

blank

Worst Case bei Cash Secured Puts

Schauen wir uns den Worstcase genauer an:

Meine verkaufte Put- Option auf Nike wird vom Optionskäufer ausgeübt. Das heißt, ich habe jetzt die Pflicht, 100 Aktien zu 85 USD von ihm zu kaufen. Da ich 8.500 USD auf meinem Konto für diesen Trade reserviert hatte (Cash-Secured Put), bucht mir mein Broker diese ab und legt mir dafür 100 Nike Aktien ins Depot. Ich muss gar nichts machen.

Jetzt habe ich 100 Nike Aktien zu einem Einstandskurs abzüglich der vereinnahmten Prämie von 83,82 USD je Aktie.

Mist, jetzt habe ich 100 Aktien im Depot, die ich (vielleicht) gar nicht wollte. Was machen wir jetzt?

Die Antwort liefert der nächste Teil der Optionsserie über die Call Option.

Konnten wir dir verständlich machen, was eine Put-Option und genauer der Cash Secured Put ist? Hast du noch offene Fragen? Hinterlasse gerne einen Kommentar!
Wir freuen uns, gemeinsam zu lernen!

Häufige Fragen zu Put Optionen

✅ Was ist eine Put Option?

Eine Put Option gibt dem Besitzer das Recht, eine festgelegte Menge eines Basiswerts (Underlying) (bis) zu einem festgelegten Verfallstag (Expiring day) zu einem vorher fixierten Preis (Strike) zu verkaufen (Short Put). Ich verkaufe hauptsächlich Put Optionen und sichere mir so als Stillhalter Prämien.

✅ Was ist ein Short Put und was ein Long Put?

Ein Short Put ist der Verkauf eine Put Option. Ein Long Put meint den Kauf einer Put Option.

✅ Was ist ein Cash Secured Put?

Bei einem Cash Secured Put wird eine Put-Option verkauft, die vollständig mit Geld gedeckt ist (Unterschied zum Handel auf Margin). Ich selbst nutze fast ausschließlich Cash Secured Puts beim Optionshandel, aufgrund der vielen Vorteile und Sicherheit eines Cash Secured Puts.

✅ Aktien kaufen mit einem Cash Secured Put?

Durch einen Cash Secured Put kann eine gewünschte Aktie (zu einem aus persönlicher Sicht fairen Kurs) erworben werden (bei Ausübung). Sollte der gewünschte Kurs nicht erreicht werden, vereinnahmt man die Stillhalterprämie und kann erneut einen Cash Secured Put verkaufen.

Risikohinweis / Disclaimer

Der Inhalt wurde mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Der Autor übernimmt ausdrücklich keine Verantwortung, Garantie und/oder Gewähr für die Korrektheit und Vollständigkeit der Informationen. Vom Autor erwähnte Aktien, Optionen und sonstige Investmentarten sind immer mit Risiken behaftet und können zum Totalverlust des Kapitals führen (Weshalb wir nur einen kleinen Teil unseres Gesamtvermögens einsetzen).

Alle Texte sowie Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie dienen lediglich der Weiterbildung und Unterhaltung! Sollte der Leser sich Inhalte dieses Artikels zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so ist er sich bewusst, dass er eigenständig handelt und für sein Tun selbst Verantwortung trägt. Eine Haftung, auch im Einzelfall, ist ausgeschlossen.

Finanz-ebook: 50 Seiten gratis

Schließe dich 20.000+ finanziellen Selbstentscheidern an. Erhalte neben dem Auszug aus dem Finanz-eBook regelmäßig Tipps zum Geld verdienen, Geld sparen und Geld anlegen.

9 Gedanken zu „Put Option – Definition, Erklärung und Beispiele“

  1. Nur mal zum Verständnis für mich. Würde es nicht Sinn ergeben, wenn ich ein Unternehmen sowieso kaufen möchte, das mit per Put Option zu kaufen?
    Wenn ich vorhabe sowieso Nike zu kaufen und 85USD als guten Kurs erachte, bekomme ich entweder die Aktie oder die Prämie.
    Habe ich das soweit richtig verstanden?

    Antworten
    • Hi Sven,
      das hast du richtig verstanden. Viele Aktieninvestoren holen sich so Aktien vergünstigt zu einem für sie als „gut“ erachteten Kurs ins Depot. Wenn man das so macht muss man aber überzeugt sein, denn wenn der Put ausgeübt wird ist die Aktie ja (ggf. relativ weit) unter den Strike gefallen. Dann fragt man sich, ob dass die richtige Entscheidung war, denn es gibt ja unter Umstände gute Gründe für den Kursverfall.
      In meinem Aktiendepot kaufe ich alle Aktien von denen ich überzeugt bin ganz herkömmlich ins Depot. Außerdem kann ich in meinem Aktiendepot nicht wirtschaftlich Optionen schreiben weil die Provision sehr hoch ist. Dazu mehr im Teil über Broker.

      Beste Grüße
      Alex

      Antworten
      • Hi Alex, danke erstmal für die Antwort. Das mit der Provision stimmt natürlich. Daran hatte ich jetzt so gar nicht gedacht.
        Bin dann schon gespannt auf den nächsten Teil.

        Antworten
  2. Moin Alex,wann kann denn ausgeübt werden? Doch nur zum Ende der Laufzeit oder auch wenn der Aktienkurs unter den Basispreis gefallen ist?Gruss Andreas

    Antworten
  3. Hallo,
    Ich habe eine Frage zum Put. Angenommen der Put hat am Verfallstag Ex Dividendentermin.
    Bekomme ich dann die Dividende wenn mir durch meine Put Option 100 Aktien eingebucht werden?
    Danke
    Christoph

    Antworten
  4. Hallo liebe Community,

    Ich habe es verstanden, meine Frage ist, welche deutsche Plattform erlaubt mir mit covered calls und cash-secured puts zu handeln? Zum Beispiel die TradeRepublic erlaubt sowas nicht, verstehe ich das richtig?

    LG
    Sergey

    Antworten
    • Hallo Sergey,
      richtig, soweit ich weiß können keine Optionen bei TradeRepublic gehandelt werden, sondern nur Optionssscheine. Andere deutsche Broker wie comdirekt erlauben Optionshandel aber zu sehr teueren Konditionen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen