Blog erstellen in 2021 – Mein Vorgehen [Anleitung]

Dieses Video ist das bisher umfassendste meiner so frischen Youtube-Karriere. Seit vielen Jahren verdiene ich online Geld, seit 3 Jahren hauptberuflich. Um die einen Überblick über mein Vorgehen zu geben und dir zu zeigen, dass der Anfang gar nicht schwierig ist, dieser Artikel. Wie kannst du eine Website erstellen, einen Blog erstellen? Mein Vorgehen, wie ich Websites erstelle, wieso ich auf WordPress setze, hilfreiche Plugins, Hosting etc. Melde dich bei Fragen gerne oder trage dich als Interessent für den Websitekurs ein.

Das Wichtigste in Kürze

  • Websites können ohne Kapital mit wenigen Handgriffen erstellt werden
  • Online Geld verdienen über die Website z.B. mit Affiliate, VG-Wort bietet sich an
  • WordPress würde ich empfehlen um zu starten
  • SEO ist wichtig, zusätzlich sollte Reichweite über Social Media generiert werden

Warnzeichen, wann du keine Website starten solltest

Kommentare und Feedback sind willkommen, aber kritische Kommentare sollten sofort gelöscht und erst gar nicht freigeschaltet werden.

Du denkst, dass du dich nur um deine Blogartikel kümmern musst und gehst davon aus, dass ein Artikel pro Monat ausreichend ist.

Du willst definitiv nicht mehr Zeit damit verbringen, ein neues Format, neue Features oder neue Formate für den Blog zu entwickeln.

Drei oder vier Monate später: du willst Ergebnisse sehen, sonst ist dein Blog aus deiner Sicht gescheitert.

Du siehst die relevanten Blogger als Konkurrenten und nicht als Netzwerkpartner und hast auch nicht vor, dich aktiv mit deinem Blog zu vernetzen.

Du glaubst, dass guter Content für sich selbst sprechen muss und dass Konkurrenz dir nicht hilft, sondern nur die andere Seite der Medaille.

Blog schreiben und Website erstellen – So startest du

Du hast dich entschieden, mit dem Bloggen anzufangen, aber jetzt fragst du dich, wo du anfangen sollst und wie du anfangen sollst?

Denke nach, was dich interessiert und was dich anspricht. Soll es ein Videoblog, eine Website mit Evergreencontent oder ein Textblog sein? Nachdem du die erste Frage beantwortet hast, stehst du nun vor der Entscheidung, wie dein Blog aussehen soll.

Mythen und falsche Befürchtungen

Gewerbeanmeldung + Steuererklärung ohje ohje. Hier gibt es Entwarnung: Eine Gewerbeanmeldung (wenn du vorhast, mit der Website langfristig Geld zu verdienen, ist schnell gemacht und kostet rund 30 Euro.

Die Kosten für Domain + Hosting betragen nicht mehr als 100 Euro im Jahr.

Das vorgeschrieben Impressum sowie eine Datenschutzseite kannst du mit freien Impressum-Generatoren kostenlos erstellen.

Voraussetzungen – Themenwahl

Finde dein Blogthema und was du darüber schreiben möchtest und schon kann es losgehen.

Die Ideen und Themen für deine neuen Blogbeiträge können aus fast jeder Situation, aus fast jeder Lebenslage kommen. Du kannst dir ein Thema aussuchen, aber die besten Ideen kommen, wenn du sie nicht erwartest, wie z.B. beim Einkaufen am Wochenende oder wenn du nicht weißt, was du unter der Dusche nehmen sollst.

Um die Themensuche auf die nächste Stufe zu bringen, ist ein Merkmal entscheidend: die richtige Sichtweise, und das bedeutet eine klare Sicht auf das Thema.

Egal, was du hörst, siehst oder erlebst, die Frage ist: kannst du darüber bloggen? Jeder kann bloggen, aber keiner will es lesen, und diese ernüchternde Erfahrung machen viele Blogger täglich.

Tipps um dein Blogthema zu finden

Es ist extrem frustrierend, wenn du all deine Zeit und Mühe investierst und deine Leser trotzdem an einer Hand abzählen kannst. Deshalb gilt Regel Nummer eins: Die besten Blogs bieten den Lesern einen Mehrwert, interessante und spannende Themen.

In diesem Zusammenhang bedeutet „Mehrwert“ etwas mehr als nur die Anzahl der Kommentare zu einem Blogbeitrag oder die Höhe des Traffics (Aufrufe deines Blogs, meist als Monatsangabe z.B. Lesen den Geldschnurrbart-Blog aktuell 30.000 Leser/Monat).

Es zählt die Qualität der Beiträge, der Inhalte und der interessanten Themen.

Dies führt zur Reflexion und Korrektur des Kurses und hilft, ein besseres Verständnis für deine Leserschaft sowie deine eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln.

WordPress, Jimdo oder Wix?

Ich empfehle dir, direkt mit WordPress zu starten und nicht mit Baukastensystemen wie Jimdo oder Wix. Wordpres ist selbst nicht komplexer und ermöglicht dir später deutlich mehr Gestaltungsspielraum.

Den passenden Anbieter (Hoster) für deinen Blog finden

Wenn du alle Vorteile von WordPress nutzen willst, ohne selbst zu hosten, ist ein Anbieter, der sich auf das Hosten von WordPress-Seiten spezialisiert hat, eine gute Wahl.

Das Team hinter einem Managed WordPress Host besteht in der Regel aus einem Team von Experten für Webentwicklung, Webhosting und WordPress-Entwicklung. Viele dieser Managed-Hosting-Pakete beinhalten Support für eine breite Palette von technischen Fragen wie Konfiguration, Konfigurationsmanagement, Hosting-Management und mehr.

Dies ermöglicht es dir, technische Probleme mit WordPress schneller und effizienter zu lösen.
So wird sichergestellt, dass Sicherheitslücken sofort geschlossen werden und deine Website immer auf dem neuesten Stand ist.

Domain-Registrierung + Hosting bei Siteground

Ein guter Anbieter für ein Komplettpaket ist Siteground*. Hier kannst du für rund 100 Euro im Jahr ein solides Paket buchen, das neben einer Domain (deinName.de) auch den Speicher (Hosting) sowie die WordPressinstallation beinhaltet. Per Klick kannst du loslegen.

Alternativ: All-Incl*.

Website Design aufsetzen

Nun kannst du entweder ein kostenfreies „Theme“ auswählen oder ein performantes kostenpflichtiges Theme wie z.B. Generatepress* installieren (das ich aktuell nutze).

Weitere WordPress Designvorlagen: findest du zum Beispiel auch bei Envato*, diese kosten rund 60 Dollar. Für den Anfang reicht aber auch ein kostenfreies.

Weiter empfehle ich ein Cookie-Plugin wie das von Borlabs*, damit deine Website die aktuellen Datenschutzvoraussetzungen erfüllt.

Websitestruktur – Anfängerfehle

Bei der Websitestruktur machen viele Anfänger den Fehler, dass sie „einfach drauf losschreiben“. Du solltest jedoch eine ausführliche Keywordrecherche durchführen und deinen Inhalt der Seite zu sinnvollen „Hubs“ clustern. So erscheint deine Seite nachher auch für relevante Keywords in den oberen Suchergebnissen.

So schreibst du packende Beiträge

Nimm dir Zeit und wähle eine Überschrift, die spannend, vielversprechend, provokant und unterhaltsam ist. Formuliere sie kurz und knackig, appelliere an den Humor, aber nimm dir die Zeit, alles aufzunehmen und so zu formulieren, dass es deinem Publikum gefällt.

Ein guter Titel entscheidet oft darüber, ob der Leser dem Artikel überhaupt Aufmerksamkeit schenkt, also finde hier heraus, ob du eine gute Überschrift brauchst und finde sie.

Wenn der Titel praktische Tipps verspricht, dann löse dieses Versprechen ein und baue sie in den Artikel ein. Mit einer solchen Überschrift weckst du Erwartungen und gibst dem Leser ein Versprechen, aber nicht zu viel versprechen.

Verwende Medien in deinen Blogartikeln

Neben Bildern spielt auch das Layout und Design deines Artikels eine Rolle, also stecke etwas Durchdachtes in dein Layout. Wenn wir vor Textwänden stehen, erhöht das Hervorheben von Sätzen und Keywords die Lesbarkeit und lockert den Artikel auf.

Wähle die passenden Formulierungen und schreibe in einer verständlichen und gesprochenen Sprache. Wer zu viele Wörter (z.B. „in“, „aus“ und „an“) verwendet, schließt sich selbst aus dem Kontext des Artikels aus.

Mache es dem Leser leicht, dem Thema zu folgen und Beispiele und Erfahrungen einzubringen und diese im Kontext des Artikels anzuwenden (z.B. Thema, Thema, Thema). Wertvolle Informationen sind gut, aber Leser ohne Erfahrung können sie nicht bekommen, es sei denn, sie werden durch deine eigenen Erfahrunen bereichert.

Schreiben mit Witz und Humor: Humor und Ironie sind vielleicht nicht für jeden Artikel geeignet, aber sie können dem Leser ein Lächeln ins Gesicht zaubern und den Text ansprechender machen.

Du kannst auch Gadgets, Techniken und Kurse vorstellen, die im Rahmen deiner Auswertung einen Mehrwert bieten. Lies Fachbücher, um auf dem Laufenden zu bleiben und lese die empfohlene Literatur für deinen Blog.

Texte schreiben lassen

Zu Beginn würde ich Texte selbst verfassen. Auch diese sollten mit einer Keywordrecherche vorbereitet werden, sodass jeder Unterseite auf ein Fokuskeyword optimiert ist.

Hast du mehr Routine in den Texten, kannst du ein solches Textbriefing auch fremden Autoren geben. Diese erstellen auf Plattformen wie content.de* auf dieser Basis Texte für dich.

Monetarisierung

Um mit deiner Website Geld zu verdienen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Eine Möglichkeit ist die VG-Wort.

Du kannst ein eBook schreiben oder einen Videokurs erstellen.

Die leichteste Methode zu Beginn ist, dass du fremde Produkte als Affiliate bewirbst. Hierzu meldest du dich z.B. auf Digistore24 an. Nun kannst du Produkte aus deiner Websitenische bewerben. Solltest du eine Seite im Finanzbereich machen wollen, kannst du natürlich auch unser eBook oder den Videokurs bewerben.

Tracking

Nur was du misst, kannst du verbessern. Hierzu richtest du Google Analytics auf deiner Website ein und erhältst damit genauen Einblick in das Nutzerverhalten deiner Besucher. So kannst du Seiten optimieren und Veränderungen prüfen.

Auch Kaufereignisse solltest du als Conversion-Events z.B. mit dem Google Tag Manager tracken.

Reichweite erhöhen

Zu Beginn ist die größte Herausforderung, dass deine Website erste Besucher erhält. Um die bestehenden Nutzer laufend über neue Beiträge oder Aktionen zu informieren, solltest du früh einen E-Mail Newsletter einrichten z.B. mit MailChimp.

Eine Stufe weiter gehen hier Tools wie Klicktipp*, die es dir ermöglichen mit E-Mail Funnels automatisierte E-Mail Sequenzen zu erstellen z.B. um neue Abonnenten zu begrüßen.

Videokurs Websites

Aktuell sammle ich Interessenten für einen Videokurs zum Thema Websites. Wie ich vorgehe und im Detail Nischenseiten finde, aufbaue, optimiere etc. Hier geht’s zum Inhaltsentwurf und der Warteliste des Kurses.

Finanz-ebook: 50 Seiten gratis

Schließe dich 20.000+ finanziellen Selbstentscheidern an. Erhalte neben dem Auszug aus dem Finanz-eBook regelmäßig Tipps zum Geld verdienen, Geld sparen und Geld anlegen.

3 Gedanken zu „Blog erstellen in 2021 – Mein Vorgehen [Anleitung]“

  1. Hi Florian,

    ich bin irgendwo im Netz auf das Buch „Rente mit 40“ gestoßen, das ich in den letzten Tagen durchgelesen habe und das mir sehr gut gefallen hat.
    Zum einen führt es zu witzigen Situationen, wenn man auf einer Bank im grünen sitzend, mit einem so auffällig gelben Buch mit diesem Titel in der Hand gesehen wird und zum anderen fand ich die Passagen darüber, was ein zufriendenes Leben ausmacht sehr interessant.

    Vielen Dank dafür.

    Ich will momentan auch einen Blog über ein ziemliches Nieschen-Thema starten, der im besten Fall irgendwann etwas abwirft. Ich finde den Part mit der Anmeldung eines Gewerbes aber ziemlich undurchsichtig und weiß nicht genau, wie ich hier vorgehen soll.
    Kannst du hier evtl. eine Quelle als Anleitung vorschlagen?

    Vielen Dank, viel Erfolg weiterhin und Grüße,

    Frank

    Antworten
    • Hi Frank,

      danke für deine Nachricht 🙂 Das freut mich!

      Zum Thema Gewerbeanmeldung: Hierzu mache ich wohl bald auch ein Video, wenn du im Newsletter abonniert bist, wirst du automatisch benachrichtigt.
      Gewerbeanmeldung ist allerdings relativ easy (Formular ausfüllen, Anmeldegebühr zahlen, am Jahresende Anlage G + Einnahmen-Überschuss-Rechnung in der Steuer angeben).
      Lg Florian

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen