Firmendepot- Bestes Depot für dein Unternehmen [2021]

Ein Firmendepot für dein Unternehmen ist einer der nächsten sinnvollen Schritte nach erfolgreicher Gründung. Je nach Art und Geschäftszweck deines Unternehmens können sich unterschiedliche Anforderungen an dein Firmendepot stellen.

Wenn du das Thema Holding gründen und Geschäftskonto Vergleich erledigt hast solltest du beginnen die Vorteile deiner Spardosen-GmbH sich entfalten zu lassen. Dazu benötigst du ein Geschäftsdepot oder Firmendepot um Aktien kaufen zu können. Andere Anforderungen an das Firmendepot hast du wenn du gewerbsmäßig Wertpapierhandel betreibst, zum Beispiel mit Optionen in einer Trading-GmbH.

Disclaimer: Ich bin kein Steuerberater und dieser Beitrag ist nicht als Steuerberatung anzusehen. Für rechtsverbindliche Beratung bitte den Steuerberater zu Rate ziehen.

Geschäftsdepot für GmbH: das Wichtigste in Kürze

Firmendepot empfehlung

Welche Rechtsformen können ein Firmendepot eröffnen?

Bei den Unternehmensformen unterscheiden wir zwischen dem Einzelunternehmer, Personengesellschaften in Form einer OHG oder KG sowie Kapitalgesellschaften wie UG oder GmbH.

Nicht alle Broker ermöglichen neben Privatleuten auch Firmen ein Depot. Wer ein Firmendepot für Unternehmen anbietet und wie die Konditionen klären wir im weiteren Verlauf.

Vorteile einer vermögensverwaltenden GmbH

Es gibt zahlreiche Gründe warum man über die Gründung einer vermögensverwaltenden GmbH nachdenken sollte. Viele davon und andere Fragestellungen wurden im Artikel “Holding gründen” beleuchtet und beantwortet.

Hier soll in Vorbereitung auf das eigentliche Thema dieses Beitrags “Geschäftsdepot für GmbH” noch mal einige Aspekte benannt werden.

Was ist eine vermögensverwaltende GmbH?

Eine vermögensverwaltende GmbH ist eine Kapitalgesellschaft in der Rechtsform einer GmbH, die nur eigenes oder fremdes Vermögen verwaltet. Das verwaltete Vermögen bezieht sich vordergründig auf Erträge aus Beteiligungen an anderen Kapitalgesellschaften wie Aktien, weiteren GmbHs (zum Beispiel Töchter-Gesellschaften) oder die Verwaltung von Grundbesitz. Für diesen Artikel sind Erträge aus Kursgewinnen oder Dividenden relevant.

Steuerbefreiung der vermögensverwaltenden GmbH

Vermögensverwaltung ist keine gewerbliche Betätigung. Dadurch ist es möglich Steuerbefreiungen gelten zu machen. Grundsätzlich werden die Gewinne einer GmbH mit 15 % Körperschaftsteuer und mit ca. 15 % Gewerbesteuer (lageabhängig) besteuert. Das entspricht einer Jahressteuerbelastung von 30%. Gewerbesteuerbefreiung kann für die Vermietung und Verpachtung geltend gemacht werden. 

Bei Veräußerungsgewinnen von Aktien werden diese Gewinne zu 95% von der Körperschaftssteuer befreit. Dies gilt auch für Dividenden, allerdings nur wenn die eigene Beteiligung am Unternehmen mindestens 10% beträgt was für Aktien im Streubesitz praktisch nicht vorkommt.

Das bedeutet Gewinne, die innerhalb der vermögensverwaltenden GmbH bleiben nur sehr gering besteuert werden und wir dadurch einen erheblichen Liquiditätsvorteil gegenüber dem privaten Depot haben. Das fungiert gewissermaßen als Hebel auf zukünftige Investments.

Reisekosten in der vermögensverwaltenden GmbH absetzen

Neben den steuerlich Vorteile, die oben beschrieben wurden, haben wir ferner die Möglichkeit unsere Ausgaben zu gestalten. Wer einen nennenswerte Anteil an Apple Aktien besitzt kann die Reise zur Hauptversammlung als Ausgabe absetzen. Wie praktisch, dass Apple seinen Firmensitz nahe San Fransisco hat.

Trading: Klare Grenzen zur vermögensverwaltenden GmbH

Gewerbsmäßiger Handel mit Aktien oder Aktienoptionen fallen nicht unter die beschreiben, vordergründigen Aufgaben einer vermögensverwaltenden GmbH und können so nicht in dieser durchgeführt werden. Steuerreduzierungen- oder befreiungen sind nicht möglich.

Für diesen Bereich ist der Rat eines erfahrenen und kundigen Steuerberaters einzuholen. Dennoch kann es Sinn machen gewerblichen Handel mit Wertpapieren wie Optionen in einer GmbH durchzuführen um steuerliche Nachteile zu vermeiden. Nähere Informationen folgen im weiteren Verlauf.

Finanz-ebook: 50 Seiten gratis

Schließe dich 20.000+ finanziellen Selbstentscheidern an. Erhalte neben dem Auszug aus dem Finanz-eBook regelmäßig Tipps zum Geld verdienen, Geld sparen und Geld anlegen.

Warum du ein Firmendepot brauchst

Um die steuerliche Vorteile einer vermögensverwaltenden GmbH nutzen zu können benötigt man ein Geschäftsdepot. Man könnte meinen, dass die meisten Anbieter eines privaten Depots auch gleichzeitig ein Geschäftsdepot anbieten – weit gefehlt. Das ist nur selten der Fall. Man muss sich also in der Regel nach einem anderen Broker umsehen.

Die meisten bekannten Broker bieten ihre Depots nur Privatpersonen an und keinen juristischen Entitäten wie GmbHs oder ähnlichem. Das reduziert die Auswahl ungemein. Grundsätzlich sollten die meisten Funktionen und Eigenschaften eines Geschäftsdepot für GmbHs denen eines Depots für den Privatgebrauch ähneln.

Vorteile und Nachteile im Überblick

Vorteile

  • Kursgewinne sind in der vermögensverwaltenden quasi Holding GmbH steuerfrei (Quelle)
  • Erbschaften können steuerlich optimiert werden
  • Reisekosten zu Hauptversammlungen sind als Betriebsausgaben absetzbar
  • Steuerliche Nachteile im Vergleich zu Depots von Einzelpersonen können reduziert werden

Nachteile

  • Vermögen gehört der Gesellschaft (und muss bei Ausschüttung an dich versteuert werden)
  • Kosten für Gründung und Betrieb der GmbH
  • Depot nicht bei jedem Anbieter möglich
  • Höherer Einrichtungs- und Verwaltungsaufwand

Worauf ist bei der Auswahl zu achten

Der größte Unterschied zu einem privat genutzten Depot besteht darin, dass man erst einmal einen Broker finden muss der ein Geschäftsdepot anbietet.

Geringe Kosten und Gebühren

Wie auch im privaten bereich wollen wir für unser Geschäftsdepot möglichst geringe oder keine wiederkehrenden monatlichen Gebühren. Augenmerk liegt hier auf Depotführungsgebühren, Inaktivitätsgebühren, Mindesteinzahlungen, Negativzinsen oder Verwahrentgeld.

Transaktionskosten

Für den Handel mit Aktien werden Transaktionskosten (TAK) fällig. Hier gibt es die Möglichkeit von festen Ordergebühren, volumenabhängigen Gebühren oder einer Kombination aus beidem.

Große Auswahl an Finanzinstrumenten

In erster Linie wollen wir Aktien im Geschäftsdepot halten. Dazu ist es von Vorteil Zugang zu de wichtigesten Böresen zu haben. Desweiteren würden wir uns Sparplanfähigkeit sowohl von ETFs als auch von Aktien wünschen. Um flexibel in unserem Geschäftsdepot agieren zu können wäre es gut wenn der Depotanbieter auch Optionen und andere Finanzinstrumente anbieten würde auch wenn wir nicht vorhaben diese einzusetzen.

Benutzerfreundliche Depotführung und Ordermaske

Ein natürlich sehr subjektiver Punkt und man kann sich natürlich in alles einarbeiten, dennoch sind manche Menüführungen und Handelsmasken intuitiver gestaltet als andere.

firmendepot TWS
Die Handelsmaske der TWS ist für Profis entworfen. Mit ein wenig Übung findet man sich auch hier zurecht. Ein Tutorial kann hier gefunden werden.

Steuerliche Gestaltung

Es ist von Vorteil wenn eine Befreiung von der Kapitalertragsteuer das Geschäftsdepot betreffend vom Anbieter unterstützt wird. So können unterjährig anfallenden Erträge aus Gewinnrealisierungen für neue Investments verwendet werde.

Außerdem müssen sonst durch die besondere steuerliche Stellung einer vermögensverwaltenden GmbH zuviel gezahlte Kapitalertragssteuer vom Finanzamt zurückgefordert werden. Da man so in jedem Fall Arbeit mit der Steuererklärung hat ist es effektiver man kümmert sich selbst oder der Steuerberater seines Vertrauens am Jahresende um die korrekte Abführung der Kapitalertragsteuer.

Support

Deutschsprachiger Support mit Erfahrung im Firmenkundengeschäft ist von Vorteil.

Einlagensicherung 

Einlagensicherung bezieht sich auf Barguthaben auf Verrechnungskonten von Broker oder Banken. In Deutschland sollen 100.000 EUR abgesichert sein in Irland wo viele Broker ihr Geschäft haftungsrechtlich ansässig haben sind es ebenfalls 100.000 EUR. Forderungen an einen Broker die das Wertpapierdepot betreffen sind bis maximal 20.000 EUR abgesichert.

Geschäftsdepot für GmbH: die Anbieter

Wer nach einem Geschäftsdepot oder Firmendepot für sein Unternehmen sucht wird schnell ernüchtert feststellen, dass die Auswahl gar nicht so groß ist wie wir das aus dem Privatkundenbereich kennen, denn die meisten bekannten Depotanbieter wie Onvista, Trade Republic, Smart Broker und Consorsbank bieten nämlich gar kein Firmendepot an.

Bei anderen Anbietern wie Comdirect oder Flatex wird über die Möglichkeit ein Firmendepot zu eröffnen nur auf Nachfrage informiert und auch eine Eröffnung läuft eher auch prähistorisch über zugesandte Papiere ab. Offensiver werden Firmendepot von Interactive Brokers (IB) und seinen Resellern CAPTRADER, BANX und LYNX beworben.

Grundsätzlich unterscheiden sich Comdirect und Flatex von IB und seinen Resellern, dass sie keine Mindesteinlage erfordern und die Möglichkeit von Sparplänen bieten. Dafür bieten IB und seine Reseller im Schnitt günstigere Handelskonditionen auch an ausländischen Börsen, mehr Finanzinstrumente und die Rückstellung der Kapitalertragsteuer an.

Zwischen IB und den Resellern CAPTRADER, BANX und LYNX gibt es Unterschiede im Gebührenmodell, dass vor allem bei viel Umsatz zu Gunsten von IB ausfallen dürfte. Dies dürfte aber insbondere für eine Trading-GmbH gelten (dazu unten mehr). Für einen klassischen Buy-and-Hold Ansatz einer vermögensverwaltenden GmbH ist mir da transparente und einfache Gebührenmodell der Reseller sympathischer. Die Reseller untereinander unterscheiden sich nur im Detail (siehe Vergleichstabelle)

Firmendepot Vergleich

KriteriumInteractiveBrokersCAPTRADERBANXLYNXComdirectFlatex
erste Mindeseinlagenein (siehe unten)2.000 EUR Einlage5.000 EUR Einlage20.000 EUR Einlageneinnein
Depotgebühr0 USD wenn wenn mehr als 10 USD Provision verursacht wird, sonst 10 USD minus Provision
Falls weniger als 2.000 USD auf Konto: 20 USD - vermittelter Provision (wie oben)
Erlass ab 100.000 USD Nettoloquidierungswert
Risikogebühr für Konten mit hoher Ausfallwarscheinlichkeit
1 USD Inaktivitätsgebühr falls Kontowert unter 1.000 USD und kein Handel erfolgt ist
Risikogebühr für Konten mit hoher Ausfallwarscheinlichkeit
keine Inaktivitäsgebühr1 USD Inaktivitätsgebühr falls Kontowert unter 1.000USD und kein Handel erfolgt ist
Risikogebühr für Konten mit hoher Ausfallwarscheinlichkeit
kostenlos in den ersten 3 Jahren
danach kostenfrei wenn z.B.: 2 Trades pro Quartal und anderes, sonst 1.95 EUR pro Monat
0,5% Verwahrentgeld für Beträge über 100.000 EUR
0,1% p.a. vom Depotvolumen (inkl. MwSt.)
Transaktionskosten Deutschlandab 4 EUR oder 0,1% des Handelswertsab 4 EUR oder 0,1% des Handelswertsab 3.90 EUR oder 0,14% des Handelswertsab 5.80 EUR oder 0,14% des Handelswertsab 9.90 EUR bis 59.90 EURab 5.90 EUR
Transaktionskosten
USA
ab 1 USD, höchstens 1% des Handelswertsab 2 USD, höchstens 1% des Handelswertsab 3 USD, höchstens 1% des Handelswertsab 5 USD, höchstens 1,25% des Handelswertsab 12.90 EUR bis 62.90 EURab 5.90 EUR
Kaptialertragssteuer-abführungneinneinneinneinjaja
Sparpläneneinneinneinneinjaja
Leerverkaufjajajajaneinnein
Optionenja (ab 1 USD bzw.1.10 EURja (ab 3.50 USD bzw. 2 EUR)ja (ab 3.50 USD bzw. 2 EUR)ja (ab 3.50 USD bzw. 2 EUR)nein, nur mit CFD Kontonein, muss separat beantragt werden
Dividenden-
buchung
kostenloskostenloskostenloskostenloskostenloskostenlos
Auszahlungeine Auszahlung pro Kalendermonat frei, danach ab 8.00 EUReine Auszahlung pro Kalendermonat frei, danach je 1 EUR (SEPA) oder 8 EUR (Banküberweisung)eine Auszahlung pro Kalendermonat frei, danach je 8 EUR (Banküberweisung)eine Auszahlung pro Kalendermonat frei, danach je 1 EUR (SEPA) oder 8 EUR (Banküberweisung)kostenloskostenlos
HandelssoftwareTWS (Einarbeitung nötig)TWS (Einarbeitung nötig)TWS (Einarbeitung nötig)TWS (Einarbeitung nötig)einfach (intuitiv)einfach (intuitiv)
LEI
(siehe unten)
einmalig 161 USD, jährlich 91 USDeinmalig 169 USD, jährlich 99 USD
oder
selbstständig zu beschaffen
Beschaffung muss selbst durchgeführt werdeneinmalig 161 USD, jährlich 91 USDselbstständig zu beschaffenselbstständig zu beschaffen
Firmendepot Vergleich (Stand 03/2021). Alle Angaben ohne Gewähr.

Was benötige ich zur Eröffnung eines Firmendepots?

LEI-Nummer

Der Legal Entity Identifier (LEI) ist eine standardisierte Kennnummer für Finanzmarktteilnehmer. Seit 2018 ist diese für juristische gesehen nicht-natürliche Personen (z.B.: GmbH) vorgeschreiben und wird benötigt um ein Frimendepot zu eröffnen.

Ohne eine gültige LEI-Nummer sind keine Transaktionen möglich. Beantragt werden kann eine LEI Nummer bei einer Local Operating Unit (LOU). Natürlich ist die LEI Beantragung eine kostenpflichtige Aktion die im Schnitt 130 EUR verschlingen kann. Ferner ist LEI nur ein Jahr gültig und muss dann kostenpflichtig (circa 100 EUR) erneuert werden. Vergleichen lohnt sich, da sich die Preise bei den verschieden Anbieter teilweise erheblich unterscheiden.

Ein günstiger Anbieter ist LEI-Manager bei dem ab 49 EUR eine LEI beantragt werden kann. Eine Verlängerung ist ab 69 EUR möglich. Wer den Status seiner LEI-Nummer überprüfen will kann dies auf GLEIF tun. Dort werden alle LEI-Nummern und deren Status gespeichert.

Adressnachweis und Bestätigung des Referenzkontos

Dies erfolgt über ein aktuellen Kontoauszug des Geschäftskontos aus dem der Name, Adresse und IBAN der GmbH hervorgeht und nicht älter als 6 Monate ist. Sensible Daten können geschwärzt sein.

blank

Handelsregistereintrag / Gesellschaftervertrag

Wenn ein Handelsregistereintrag vorliegt entfällt die Notwendigkeit eine Gesellschaftervertrag vorzuweisen.

Gesellschafterliste

Die Gesellschafterliste sollte gemäß üblichen Formerfordernissen erbracht werden:

  • tabellarisch
  • offizieller Kopfbogen des Unternehmens
  • nicht älter als 6 Monate
  • keine handschriftlichen Ergänzungen 
  • Unterschrieben vom Zeichnungsberechtigten

US-Steuerformular 

Das US-Steuerformular muss unabhängig vom Operationsgebiet deines Unternehmens eingereicht werden, weil dir dein Broker den Handel an US Börsen und damit auf dem amerikanischen Markt zugänglich macht.

Das Formular W-8IMY für Personengesellschaften und W-8BEN-E für Kapitalgesellschaften werden mit den Depoteröffnungsunterlagen in der Regel mitgeliefert oder können bei der US Finanzbehörde IRS heruntergeladen werden

Klassifizierung von Gesellschaften gemäss FATCA

Ein etwas aufwändigerer Prozess ist die FATCA-Klasssifikation (Foreign Account Tax Compliance Act). Dazu müssen mehrere Seite durchgelesen werden und die richtige Asuwahl getroffen werden.

Steueridentifikationsnummer

Die Steueridentifikationsnummer des Geschäftsführers befindet sich auf seiner Lohnsteuererklärung.

Identitätsnachweise

Ausweis-oder Reisepass

Adressnachweise

Als Adressenachweise kann eine DSL-Rechnung, ein Kontoauszug oder Meldebscheinigung des Einwohnermeldeamts fungieren. Sie sollte nicht älter als 6 Monate sein und die Adresse und der Name klar erkennbar sein.

Geschäftsdepot für eine Trading-GmbH

Seit dem 01.01.2021 ist ein neues Steuergesetz in Kraft getreten das zu absurden Konstellationen führen kann wenn man mit Termingeschäften wie zum Beispiel Optionen handelt. Gewinne und Verluste in eines Wertpapierbereichs werden nicht mehr gleichwertig betrachtet. Pro Jahr können nur noch 20.000 EUR Verlust (Ausgaben) gegen die Einnahmen verrechnet werden.

Hier ein Beispiel:

Max Mustermann handelt mit seinem bereits versteuerten Privatvermögen Optionen um sich ein Nebenverdienst aufzubauen. Dies macht er vernünftigerweise nicht riskant und ungedeckt sondern er sichert seine Trades mit entsprechenden Gegenpositionen ab. Dadurch entstehen Kosten. Er konnte 100.000 EUR Einnahmen erzielen. Dies ist ihm aber nur gelungen weil er seine Trades mit Gegenpositionen in Höhe von 80.000 EUR abgesicherte. Man könnte meinen sein Gewinn seien 20.000 EUR. Nicht aber so in Deutschland. Sein steuerlich relevanter Gewinn ist aufgrund der Anrechnungsbeschränkung nämlich 80.000 EUR. So kann es in manchen Fällen sein, dass mehr Steuer zu zahlen ist als überhaupt Gewinn erzielt wurde.

Man möchte mit diesem Gesetz die bösen Zocker an die Leine legen, dumm nur dass es für diese typischerweise gar nicht gilt denn Betroffen sind in erster Linie Privatpersonen. Aus diesem Grund verlegen eine Vielzahl von vernünftig handelnden Optionshändler ihr Geschäft in ein Unternehmen. Das kann ein Trading-GmbH sein.

Die steuerlichen Vorzüge einer vermögensverwaltenden GmbH greifen allerdings nicht beim gewerblichen Wertpapierhandel. Wer auf der Suche nach einem Broker für eine Trading-GmbH wird auf Grund der dezidierten Staffeltarifen mit Vergünstigungen für Vieltrader bei Interactive Brokers am Besten aufgehoben sein.

Meine Wahl für das Geschäftsdepot: CAPTRADER

blank

Meine Wahl fällt auf CAPTRADER*. Faire Mindesteinlage (im Vergleich zu LYNX wo man diese man erst durch eine eMail erfährt nachdem man sich die Eröffnungsunterlagen zuschicken lässt), günstige Handelskonditionen auch an US-Börsen sowie ein breites Sortiment an Finanzinstrumente waren für mich die ausschlaggebenden Faktoren.

Außerdem hat CAPTRADER wiedermal durch seinen schnellen und hervorragenden Support auf Anfragen zu seinem Firmendepot gepunktet. Besonders gefallen hat mir die Anleitung zur Ausfüllung der FACTA-Klasssifikation, die CAPTRADER mitliefert und für weitere Rückfragen zur Verfügung gestanden hat.

Die Handelsplattform von CAPTRADER ist die TWS. Dieses Tool ist für professionelle Händler gemacht und überfordert zu Beginn den Einsteiger. Wir haben jedoch bereits für unsere Serie „Optionshandel lernen“ ein sehr ausführliches Tutorial und Klick-Anleitung zur Einrichtung der TWS erstellt, sodass auch dort der Einstieg schnell möglich wird.

Finanz-ebook: 50 Seiten gratis

Schließe dich 20.000+ finanziellen Selbstentscheidern an. Erhalte neben dem Auszug aus dem Finanz-eBook regelmäßig Tipps zum Geld verdienen, Geld sparen und Geld anlegen.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen