fbpx
Aktiendepot eröffnen

Aktien-Depot eröffnen – Wie geht das?

Bei P2P-Krediten melden wir uns auf einer Plattform wie Mintos an und können investieren. Wie funktioniert das mit Aktien? Wie kann ich ein Aktien-Depot eröffnen? Die Hürde, mit dem Vermögensaufbau durch Aktien zu starten, ist oft auch nur mental: „Keine Ahnung wie das geht“, „Ist sicher kompliziert und dauert lange“ , „… wie soll ich überhaupt Geld sparen?“. Um dir eine Ursache des Aufschiebens zu nehmen, habe ich nachfolgend eine Schritt-für-Schritt Anleitung mit Screenshots erstellt, wie du ein Depot eröffnen kannst.

Das Wichtigste in Kürze: Depot anlegen – so geht’s

  • Um Aktien, Fonds oder ETFs zu handeln, benötigst du ein Aktiendepot
  • Online-Broker sind oft günstiger als Hausbanken
  • Auch Minderjährige können mit Erlaubnis der Eltern ein Aktien-Depot eröffnen
  • Depoteröffnung dauert wenige Minuten für die Anträge
  • Anträge für die Eröffnung per Post-Ident kostenlos verschicken
  • Innerhalb weniger Tage kann mit Investitionen gestartet werden

Du erfährst, was notwendig ist, um ein kostenloses Aktienkonto zu eröffnen. Dargestellt am konkreten Beispiel meines Depots bei der onvista-Bank. Oft hilft es, den Prozess anhand von Screenshots zu sehen um zu erkennen, dass es kein Hexenwerk ist. Je früher der Vermögensaufbau gestartet wird, desto mehr profitiert deine „goldene Gans“. Zumindest die Ausrede, dass die Depoteröffnung zu kompliziert sei, hast du nach Durcharbeitung des Artikels nicht mehr 🙂 Viel Spaß!

„Lieber fehlerhaft beginnen, als perfekt zögern.“ – Hans Peter Frei

Was ist ein Depot?

Ein Depot bedeutet wörtlich „Lager“ und bezeichnet den Ort, an dem wir Aktien, Anleihen oder ETFs aufbewahren können. Im Gegensatz zu unserem Girokonto oder Sparbuch, wird ein Aktiendepot nicht für unsere normalen Zahlungen verwendet.

Kaufen wir Anleger Aktien, Fonds oder Optionsscheine, bucht die Bank die Wertpapiere in unser Depot ein. Verkaufen wir unsere Aktien, werden diese aus unserem Depot wieder ausgebucht.

In unserem Depot sehen wir durch Transaktionsbelege stets, zu welchem Kurs wir unsere Wertpapiere gekauft oder verkauft haben. Auch geht hervor, welche Kosten bei der Transaktion angefallen sind.

Was heißt Depot eröffnen?

Das Eröffnen eines Aktiendepots ist die Voraussetzung, dass wir am Aktienmarkt tätig werden können. Indem wir bei einer Bank ein Depot eröffnen, können wir Geld in Aktien investieren.

Durch die Digitalisierung geht dies heute viel einfacher als früher. Wir können meist online auf unser Aktiendepot zugreifen und Käufe und Verkäufe in Sekundenschnelle tätigen. Woher kommt das Geld, mit dem wir Aktien kaufen können? Hierfür benötigen wir ein Verrechnungskonto.

Was ist ein Verrechnungskonto?

Neben dem Depot, wird bei der Depoteröffnung eines Brokers meist auch ein kostenloses Verrechnungskonto bei der Bank eröffnet . Auf das Verrechnungskonto überweist du das Geld, das du investieren möchtest. Mit dem Guthaben auf deinem Verrechnungskonto kannst du Aktien kaufen, die dann in deinem Aktiendepot aufbewahrt werden. Die Erlöse aus Verkäufen oder Erträge in Form von Dividenden deiner Aktien werden ebenfalls deinem Verrechnungskonto gutgeschrieben.

Ab welchem Alter darf man ein Depot eröffnen?

Ein Depot kann mit Erreichen der Volljährigkeit im Alter von 18 Jahren eröffnet werden. Ich selbst habe meine ersten Aktien allerdings mit 15 gekauft. Wie ging das?

Es gibt bei vielen Anbietern die Möglichkeit, ein Depot für Minderjährige zu eröffnen. Bis zum Erreichen der Volljährigkeit haben allerdings die Eltern die Verfügungsgewalt über das Depot.

Der Sparerfreibetrag von derzeit 801€ steht auch Minderjährigen in voller Höhe zur Verfügung. Sobald Kinder und Jugendlichen die Volljährigkeit erreicht haben, können sie vollständig über das Depot verfügen.

Wie eröffnen Eltern ein Depot für das Kind?

Kinder und Jugendliche vor Vollendung des 18. Lebensjahrs können die Depoteröffnung nicht selbst durchführen. Ich selbst habe mein Depot mit 15 Jahren eröffnet. Hierzu wird im Depoteröffnungsantrag der Name des minderjährigen Depotinhabers und der Eltern angegeben.

Wie finde ich das passende Depot?

Bevor das Depot eröffnet werden kann, stellt sich die Frage nach dem Banktyp: Online Broker oder Depot bei einer Filialbank?

Onlinebroker oder Filialbank?

Ein Depot kannst du entweder bei einer Filialbank oder bei einem Onlinebroker eröffnen. Vorteil der Filialbank ist die Möglichkeit der persönlichen Kundenberatung vor Ort. Wer sich mit den Grundlagen des Investierens beschäftigt hat, kennt das Problem: Es gibt einen Interessenskonflikt. Bankberater wollen in erster Linie die Produkte empfehlen, mit denen sie ihre Provisionen verdienen. Dies ist oft mit hohen Gebühren für dich verbunden, um die Filialkosten zu decken.

Depots bei Onlinebanken wie onvista* sind in der Regel deutlich günstiger. Für mich stellt sich die Frage daher nicht mehr: Ich wähle nur die Onlinebank. Meine Anlageentscheidungen treffe ich selbst auf Basis der Grundlagen, wie ich investiere. Wenn ich Support benötige, telefoniere ich oder kommuniziere per E-Mail.

Vorteile Depot bei Online-Broker

  • Oft keine jährliche Depotgebühr
  • Geringere laufende Kosten (Ordergebühren)
  • Breites Spektrum an Proukten
  • Angebote für Sparpläne
  • Sicherheit wie bei Filialbank

Nachteile Depot bei Online-Broker

  • Keine persönliche vor Ort-Betreuung

Wo sollte ich 2019 ein Online-Depot eröffnen, worauf ist zu achten?

Als langfristig orientierter Investor bist du nicht an Daytrading, Derivaten oder Hebelprodukten interessiert. Daher sind die Anforderungen, die du an den Funktionsumfang deines Anbieters stellst, sehr gering. Hier unterscheiden sich die Anbieter lediglich in der visuellen Benutzeroberfläche. Neben dem wichtigsten Merkmal der Kosten, ist das Angebotsspektrum interessant.

1. Angebotspalette und Sparpläne

Wenn du mein eBook gelesen hast oder dich anderweitig über langfristiges Investieren weitergebildet hast, wirst du die Vorteile von ETFs und Fondssparplänen zu schätzen wissen. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des Wertpapier-Depots ist für mich das Angebot an diesen Produkten.

Je nach deiner Anlagestrategie hast du dir einige Fonds oder Einzelaktien herausgesucht, in die du investieren möchtest. Die Anbieter unterscheiden sich nun in der Anzahl an ETFs, die oft kostenfrei oder für 1€ in einem monatlichen Sparplan bespart werden können. Das wichtigste Kriterium für mich bei der Brokerwahl sind die Kosten. Sie haben einen direkten Einfluss auf meine Rendite.

2. Welche Kosten entstehen, gibt es ein kostenloses Depot?

Außer bei Filialbanken fallen für ein Depot heute kaum noch laufende Kosten in Form einer Depotgebühr an. Kosten fallen jedoch weiterhin für den Handel von Aktien an. Pro Kauf oder Verkauf wird eine einmalige oder prozentuale Gebühr fällig.

Die meisten Banken und Online Broker berechnen diese Gebühr abhängig von der Höhe der Order (Kauf- oder Verkauf). Eine Order über 20.000 Euro verursacht hier höhere Kosten als eine Order über 1.000 Euro. Die prozentuale Gebühr kann damit leicht 100 Euro kosten bei einer höheren Order. Es gibt jedoch Alternativen.

Einige Anbieter bieten einen Festpreis pro Order an, unabhängig von der Höhe der Order. Als Anleger zahlst du damit für die 1.000 Euro-Order die gleichen Gebühren, wie für die 20.000 Euro-Order.

Wo sehe ich die Kosten der Anbieter?

Manche Anbieter erheben zudem Kosten für ausländische Dividenden (Gewinnausschüttungen an die Aktionäre).

Auskunft über diese Kosten findest du im Preisverzeichnis der einzelnen Anbieter. In nachfolgender Tabelle habe ich drei oft empfohlene Depotanbieter in Bezug auf relevante Kosten gegenübergestellt. Je nach deiner Strategie (Einzelaktien, ausländische Aktien, Indexfonds (ETF’s), Sparläne) kannst du dir anhand der verschiedenen Kriterien und Gebühren, den für dich passenden heraussuchen.

Vergleich Aktiendepot verschiedener Anbieter

 onvista Depot*comdirect Depot*Flatex Depot*
Depot-GebührkostenlosKostenlos ab 2 Trades pro Quartalkostenlos
Oder-Gebühr
(an deutschen Handelsplätzen)
5€ + 1,50€4,90€ + 0,25% des Ordervolumens
(min 9,90€) + 1,50€
5,90€ + 1,50€
Sparplan auf ETFs1€ (ab 06/2019)
80 Sparpläne
(comstage, iShares und Lyxor, Deka)
90 Kostenfreie (
db x-tracker, Lyxor, Vanguard)
350 Kostenfreie (Comstage, db x-tracker und Lyxor)
Gebühr Dividenden (Ausland)kostenfreikostenfrei5,90€ ab Dividende >15€
Cash-Kontokeine Negativ-Zinsenkeine Negativ-ZinsenNegativ-Zinsen i.H.v. -0,4% p.a.

Mein bisheriges Depot war beim Anbieter Flatex. Aufgrund der Gebühren für ausländische Dividenden habe ich zum onvista Festpreisdepot* gewechselt. Hier kostet eine Ausführung an deutschen Handelsplätzen fix 6,50€ (5€ + 1,50€ Handelsplatzgebühr) und ausländische Dividenden sind gebührenfrei. Ein Depotwechsel zu einem anderen Anbieter ist ebenfalls unkompliziert möglich und ging innerhalb weniger Tage über die Bühne.

Wie eine Depoteröffnung konkret abläuft, welche Informationen du benötigst und dass es in wenigen Minuten vonstatten geht, zeige ich dir  nachfolgend im Detail.

Gibt es eine Prämie bei der Eröffnung?

Viele Anbieter bieten eine Prämie für Neukunden an. Derzeit gibt es bei meinem Depot der onvista-Bank 50€ Tradeinguthaben für das kostenlose 5€-Festpreis-Depot.

50€ Prämie sichern

Derzeit gibt es über den untenstehenden Aktionslink eine Prämie in Höhe 50€ Ordergebühren-Gutschein für Neukunden, die ein 5€-Festpreisdepot eröffnen.

Wie eröffne ich ein Depot? Schritt-für-Schritt Anleitung

Nachfolgend habe ich die Schritte der Depot-Eröffnung am Beispiel meines onvista Depots dokumentiert. Innerhalb weniger Minuten ist es erledigt.

1. Schritt: Klicke auf die Depoteröffnungsseite onvista Festpreisdepot* und auf den Button „Depot eröffnen“. Es öffnet sich die Depotanmeldung in 3 Phasen.

Aktiendepot eröffnen
onvista depot eröffnen, Quelle: onvista-bank.de

2. Schritt: Eintragung der persönlichen Angaben wie Name, Adresse etc. Sofern du dein Depot allein beantragen möchtest, wählst du Einzeldepot. Zusammen mit dem Ehepartner beispielsweise wäre auch ein Gemeinschaftsdepot möglich.

Persönliche Angaben Aktiendepot eröffnen
Persönliche Angaben vornehmen sowie Auswahl Einzel- oder Gemeinschaftsdepot

3. Schritt: Informationen zum Referenzkonto eintragen. Das Referenzkonto ist dein bestehendes Girokonto bei deiner Bank (kostenfreies Girokonto: DKB Cash*). Werden beispielsweise Dividenden ausgezahlt, landen sie auf deinem Verrechnungskonto. Möchtest du dieses angesammelte Geld nicht erneut investieren oder verkaufst Aktien, kannst du dir das Geld vom Verrechnungskonto auszahlen lassen. Diese Auszahlung erfolgt immer auf dein Referenzkonto.

Kontoinformationen Referenzkonto eintragen
Kontoinformationen des Referenzkontos eintragen

4. Schritt: Es folgen Angaben zur Steuerpflicht und du hast die Möglichkeit, das Preisverzeichnis noch einmal einzusehen, in der die einzelnen Gebühren angegeben sind.

Preisverzeichnis
Preisverzeichnis mit der Übersicht über Gebühren etc.

5. Schritt: Als letzten Schritt kannst du deine Angaben noch einmal prüfen und anschließend deine Antragsunterlagen ausgefüllt herunterladen und ausdrucken.

Angaben prüfen
Angaben prüfen
Antrag ausdrucken
Deinen Depoteröffnungsantrag herunterladen und ausdrucken

6. Schritt: Nachdem du deinen Antrag ausgedruckt hast, fehlen nur noch zwei Unterschriften und du bist bereit, ihn bei deiner Poststelle per POST-IDENT-Verfahren abzugeben. Durch Vorzeigen deines Personalausweises nimmt der Postmitarbeiter deine Unterlagen entgegen, prüft deinen Ausweis und versendet die Unterlagen kostenfrei zur onvista Bank.

Unterlagen einreichen
Antrag unterschreiben und per POST-IDENT bei der Post einreichen

Wie lange dauert die Depot-Eröffnung?

Nachdem du die ausgedruckten Unterlagen mit deinem Personalausweis bei der Post kostenfrei aufgegeben hast, dauert es meist ein paar Tagen und du erhälst Post mit deinen Zugangsdaten zum Online-Portal sowie den Kontoinformationen, wie du Geld auf dein Verrechnungskonto überweisen kannst. Das war’s!

Gratulation, dass du dich durch den Prozess der Aktiendepoteröffnung gelesen hast. Nun wünsche ich dir den Mut, den ersten Schritt für deinen langfristigen Vermögensaufbau zu gehen!

Geldschnurrbart.de

Die Ausrede, dass die Depoteröffnung zu kompliziert sei, hast du nach heute nicht mehr.

50€ Prämie sichern

Derzeit gibt es über den untenstehenden Aktionslink eine Prämie in Höhe 50€ Ordergebühren-Gutschein für Neukunden, die ein 5€-Festpreisdepot eröffnen.

Wie wechsle ich meinen Depot-Anbieter?

Hattest du zuvor dein Aktiendepot bei einer anderen Bank und möchtest dieses nun übertragen (wie in meinem Fall von Flatex zur onvista Bank), kannst du den Antrag für den Depotübertrag gleich mitschicken.

Im Anschluss werden deine Aktienanteile vom alten in das neue Depot gebucht, dies dauerte bei mir 5 Werktage. Oft ist es sinnvoll, regelmäßig die Konditionen zu prüfen, da sie sich ändern. Ein Depotübertrag ist kein großer Aufwand, habe ich festgestellt.

Wie sicher mein Geld bei einem Online-Broker?

Was passiert, wenn unser Depotanbieter pleite geht? Hierzu müssen wir verstehen, dass unsere Aktien und ETF-Anteile genaugenommen gar nicht in unserem Depot liegen. Sie werden zentral verwahrt.

In Deutschland ist das Unternehmen Clearstream, eine Tochter der Deutschen Börse AG, mit dieser Aufgabe betraut. Im Falle der Pleite eines Online-Brokers sind deine Aktien daher nicht verloren, sondern die Aufbewahrungsstelle schreibt lediglich in diesem Fall den Aufbewahrungsort der Aktien ihrer Kunden um.

Wie funktioniert es mit der Steuer und Freistellungsaufträgen beim Depot?

Auf Kapitalerträge fällt in Deutschland die Kapitalertragssteuer + Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer an. Wie bei deinem normalen Bankkonto, kannst du auch bei deinem Aktienbroker einen Freistellungsauftrag stellen. Bis zur Erreichung des eingestellten Freistellungsauftrages (kann meist online gemacht werden), wird von der Bank keine Abgeltungssteuer einbehalten.

Am Jahresende erhältst du eine Steuerbescheinigung, deren Inhalt du wie bei Zinsen in deine Anlage KAP einträgst. Als praktische Unterstützung für die jährliche Steuererklärung kannst du zum Beispiel smartsteuer* nutzen.

Welche Alternativen zum Aktiendepot gibt es?

Aktien stellen eine mögliche Art der Geldanlage dar. Bei mir selbst machen Aktien-ETFs und Einzelaktien den Großteil meiner Investitionen aus. Um dein Vermögen breiter aufzustellen, lohnt sich eine Aufteilung auf weitere Anlageklassen. Dies können entweder Immobilien als Kapitalanlage sein, Rohstoffe wie Gold, oder P2P-Kredite.

Der Vorteil bei P2P-Anbietern wie Mintos ist, dass ich bisher eine hohe Rendite von über 12% erwirtschaften konnte. Es geht natürlich mit einem großen Risiko einher, bildet für einen kleinen Teil meines Vermögens jedoch eine lukrative Alternative zu Aktien.

1% Mintos Gutscheincode 2019

Über den Aktionslink überweist dir Mintos nach 90 Tagen 1% deines durchschnittlichen täglichen Portfoliowertes als Bonus auf dein Mintos Konto.

Was sind deine Erfahrungen mit einer Depot-Eröffnung?

Bei welchem Anbieter hast du dein Depot? Wie hat der Eröffnungsprozess funktioniert? Schreibe mir gerne deine Erfahrungen an info@geldschnurrbart.de oder hinterlasse einen Kommentar. Wir freuen uns auf den Austausch!

Zum Weiterlesen:

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Gesamt: 5 Durchschnitt: 5]
Folge mir:

7 Kommentare

    1. Hi Thomas,
      ja ich wollte unbedingt Aktien kaufen und meine Eltern haben dann das OK gegeben. So konnte ich die Anfängerfehler schon früh machen 🙂 Teures Fondsprodukt der Sparkasse, das ich nicht wirklich verstanden habe und nach 6 Monaten mit Verlust verkauft habe. Jeder startet irgendwann 🙂

      Lg Florian

    2. Hey Thomas, ja ich fand Geld schon immer interessant und mein Aktiendepot mit 15 war ein Fehler, aber ich habe viel gelernt und vor allem früh. 18 ist im Vergleich zum Durchschnitt auch gut 🙂 Lg Florian

  1. Hallo Florian,
    ein Hinweis zur onvista: Bei meinen Dividendenzahlung in US Dollar war der Kurs, den ich bei der onvista Bank erhalten habe, so schlecht für mich wie bei keiner anderen Bank (Vergleich mit diba, comdirect, 1822 und flatex (dort der für mich günstigste Kurs)). Es lohnt sich also, sich den berechneten Dollarkurs bei der Onvista Bank genau anzuschauen. Da können wohl 0,5 bis 1% an Ausschüttung / Aktien verloren gehen.
    Gruß

    1. Hi Frank,
      danke für deinen Hinweis, achte ich auch einmal drauf, obwohl natürlich ein 0,5 – 1% schlechterer Wechselkurs für Dividenden bei onvista die Gebühren auf Auslandsdividenden bei Flatex mehr als ausgleichen 🙂

      Lg Florian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow Me