fbpx
Leserstory Christian

Leserstory: Christian (29) – Einen Monat geschenkt dank Dividenden

IT-Systemadministrator Christian (29) stellte seine Finanzen vor zwei Jahren radikal auf den Prüfstand. Die Sparquote stieg von 10% auf 50%, sein Vermögen von 50k€ auf 100k€ in 2 Jahren. Seine Monatsausgaben werden in einem von 12 Monaten bereits durch Dividenden gedeckt. In der Leserstory erfahrt ihr seine Geschichte.

Zu meiner Person – Bodenständiges Leben in der Pampa

Christian (29), IT-Systemadministrator
Christian (29), IT-Systemadministrator

Hallo, mein Name ist Christian (29) und ich lebe im Rheinland. Nach meiner Ausbildung im IT- Bereich arbeite ich seit sechs Jahren in einer Behörde als Systemadministrator. Privat lebe ich seit 7 Jahren zur Miete in einer Dachgeschosswohnung auf dem Land (wie Gerald Hörhan es zu sagen pflegt: in der Pampa) und pendle mit dem Zug knapp 1 Stunde pro Fahrt zur Arbeit und zurück.

Bis auf die Schulzeit hatte ich mit Finanzen, Wirtschaft und generell Büchern, bis vor drei Jahren nichts am Hut. Ich bin Einzelkind (aber kein Verwöhntes und bin meinen Eltern dafür sehr dankbar) und komme aus einem bodenständigen Haushalt. Wir hatten immer alles Notwendige, aber es gab kein Geld im Überfluss.

Handwerkliche Begabung war und ist meinem Vater sehr wichtig, sodass ich hier einiges mitnehmen konnte inkl. einer Werkstatt in meiner Garage. Ich kann mir dadurch weitestgehend selbst helfen, bevor ich etwas neu kaufen muss.

Regelmäßiges Taschengeld bekam ich früher keines. Ich habe mir Geld für Arbeiten wie Holzhacken oder das Holen von Kohlen (Briketts) bei meiner Oma verdient. Das kann sich heute fast niemand mehr vorstellen, wenn der LKW kommt und 80 Zentner Briketts mitten auf der Straße abkippt und diese in den Schuppen gebracht werden müssen, damit es im Winter warm ist.

Bis vor zwei Jahren noch ohne finanziellen Plan

Als ich 2012 alleine in meine erste Wohnung eingezogen bin, hatte ich ehrlich Schiss, ob ich das packe. Eigentlich bescheuert bei einem damaligen Lohn von knapp 1.900€ Netto und knapp 500€ Miete. Dennoch entschied ich mich dazu, in Excel ein Haushaltsbuch zu führen, was ich seit nun mehr sechs Jahren beibehalte.

Ich sparte unregelmäßig aber von Sparquoten und geschweige denn Aktien hatte ich gar keine Ahnung.

Da ich ein wenig autoverrückt war/bin im Bereich der Aufbereitung/Pflege und Politur, kaufte ich mir 2014 einen 3 Jahre alten 3er BMW für über 20.000€. Immerhin hatte ich zu dem Zeitpunkt knapp 30.000€ gespart und konnte dem Autoverkäufer das Geld direkt überweisen.

Nach dem Kauf des Autos sank mein Vermögen auf 10.000€. Ich hatt ein tolles Auto, welches ich heute noch fahre und pflege, weil ich weiß, wie lange ich dafür sparen musste.  Dieser Umstand und die Menschen, die sich so um einen herumbewegten, lösten zudem Unzufriedenheit in mir aus und ich wusste nicht woran das lag.

2016 in meinem Sommerurlaub dachte ich: so kann das nicht mehr weitergehen und befasste mich aus Spaß mit meinem Haushaltsbuch. An diesem Tag veränderte das mein ganzes Leben. Ich berechnete Einnahmen/Ausgaben und stellte diese grafisch dar.

Was dabei herauskam, glaubte ich nicht und mir lief es kalt den Rücken herunter. Ich weiß es noch, als wäre es gestern.

Sparquote von Christian vor zwei Jahren noch circa 10%
Sparquote von Christian vor zwei Jahren noch circa 10%

Der Kern, der oben dargestellten Grafik (Mein Leben von Ende 2012 – Ende 2016) ist, dass ich unterm Strich über vier Jahre eine Sparquote von durchschnittlich 10% hatte.

Oft gab ich im Monat mehr aus als reinkam. Mit den Einnahmen stiegen auch meine Ausgaben (ohne dass ich es wirklich merkte) und ich habe fast alles ausgegeben, was reinkommt.

Kein konkretes messbares langfristiges Ziel mit einigen Zwischenzielen zu haben sorgte für mein „in den Tag hineinleben“.

Die Wende – Mehr Lebensqualität und 50% Sparquote

Ich habe mich seitdem – anfänglich widerwillig – mit Büchern beschäftigt. Mein erstes Buch war seltsamerweise Rich Dad/ Poor Dad wie bei einigen anderen. Danach folgten weitere von Bodo Schäfer und zum Beispiel T. Harv Eker.

Ganz besonders zu erwähnen als ich dann ins Thema Aktien und ETFs eingestiegen und nun über 40 Bücher über Wirtschaft, Finanzen und Mindset gelesen, was meine Einstellung komplett zum Positiven verändert hat.

Ich habe zunehmend nach dem besagten Tag der Haushaltsbuch-Programmierung meine Ausgaben hinterfragt, optimiert und geplant, ohne dabei einem Verzicht unterliegen zu müssen.

Das Wort „Sparen“ oder Frugalismus hat da auch eine neue Bedeutung für mich bekommen. Viele denken, es wäre Verzicht. Ich denke wiederum, dass es eine bewusste Entscheidung ist wo und was man mit seinen zur Verfügung stehenden Ressourcen und Finanzen anstellt.

Für mich weder etwas mit Sparsamkeit noch mit Geiz zu tun, sondern mit einer Entscheidung für den eigenen Wohlstand. Aufgrund meines Umdenkens hat sich meine Sparquote ab 2017 von 10% auf 50% gestiegen:

Christians Sparquote von 50% nach dem Hinterfragen seiner Ausgaben
Christians Sparquote von 50% nach dem Hinterfragen seiner Ausgaben

Ein- und Ausgaben – So spare ich 50% meines Gehaltes

Meine Nettoeinnahmen, welche ich monatlich insgesamt verbuchen kann, belaufen sich mittlerweile auf knapp auf 3.000€. Meine Ausgaben lagen in 2016 bei 24.000€ im Jahr, 2017 bei 17.000€ im Jahr und 2018 bei 16.000€ im Jahr, was aktuelle monatliche Ausgaben von ca. 1350€-1400€ und eine Sparquote von ca. 50-55% ausmacht.

Viele denken jetzt: der lebt aber sparsam. Ich sage mir, dass ich Wert auf viele Dinge lege und unnötige „mir unwichtige“ Dinge einfach weglasse. Zum Beispiel lege ich Wert auf einen wöchentlichen Einkauf, den ich mit Einkaufsliste plane, um Spontaneinkäufe zu vermeiden.

So kann ich ganz gut im Rahmen von 150-200€ im Monat auch frische Lebensmittel kaufen. Das regelmäßige Auswärtsessen oder der Kaffee bei Starbucks oder am Bahnhof passt da natürlich nicht ins Budget. Gegen Ausnahmen ist natürlich nichts einzuwenden und das mache ich auch.

Mehr Zufriedenheit und das Ziel der Finanziellen Freiheit

Mir hat es geholfen eines zu beherzigen: in Maßen und nicht in Massen. Gerne unterhalte ich weiter mein Auto und gehe auch gerne in die Therme bzw. Sauna was durchaus seinen Preis hat.

Das sind aber bewusste Entscheidungen, die unter anderem auch meiner Gesundheit dienlich sind und deshalb sind sie ohne darüber nachzudenken das Geld auch Wert.  Ich habe zudem für mich festgestellt, dass wenn man weniger anschafft, hat man weniger Stress in der Verwaltung/ Ersatz oder Reparatur von Dingen. Das schont die Nerven.

Anfang 2017 habe ich dann mein Aktien-Depot eröffnet. Seitdem lege ich zum einen in Dividenden Aristokraten an und zum anderen habe ich mir ein ETF- Weltportfolio zusammengestellt. Ziel ist es, dass mein Portfolio Ausschüttungen in Höhe meiner monatlichen Ausgaben abwirft, wofür ich bei den derzeitigen Ausgaben circa 500.000€ an investiertem Kapital für meine finanzielle Freiheit benötige.

Ziel ist es für mich nicht, nicht mehr arbeiten zu müssen, sondern die Wahlmöglichkeit dazu zu haben unabhängig vom Renteneintrittsalter, welches der Staat vorgibt. Wichtig ist, dass man sich Wissen aneignet und selbst aktiv wird.

Vermögensaufteilung – Einen Monat geschenkt durch 1.250€ Dividenden

Durch die Veränderungen entwickelte sich mein Vermögen in den letzten zwei Jahren von 50.000€ auf 100.000€:

Die Vermögensentwicklung von 50k€ auf 100k€ in zwei Jahren
Die Vermögensentwicklung von 50k€ auf 100k€ in zwei Jahren

Mein Vermögen ist dabei folgendermaßen aufgeteilt:

Liquide Mittel-kurzfristig: 14.000€ (Notreserve, Rücklage für Auto, Haushalt und Urlaub)
Bedingt gebundene Anlagen- mittelfristig: 7.000€ (Prämiensparverträge und VL- Verträge)
Bedingt gebundene Anlagen- langfristig: 17.000€ (Rentenversicherungen, welche ich beitragsfrei habe stellen lassen. Werden aber weiter fest verzinst.)
Aktien und ETF- Anlagen– langfristig: 62.000€ (Dividenden Aristokraten Depot und ein ETF Depot)

Meine Dividendeneinnahmen beliefen sich im Jahr 2018 auf ca. 1.250€ (nach Steuer), was sozusagen knapp einem Monat meiner regelmäßigen Ausgaben entspricht.

Fazit – Mehr Zufriedenheit durch mehr Bewusstsein

Ich danke dir für deinen tollen Content und für deinen wirklich guten Beitrag bei Galileo. Endlich mal etwas Vernünftiges im TV 😉 Ich bin froh mittlerweile den Grund meiner vergangenen Unzufriedenheit gefunden zu haben und nun dank klarer privater und beruflicher Vorstellungen ausgeglichener und wesentlich zufriedener leben zu können.

Ich hoffe, dass ich dir und den anderen Lesern eine kleine Unterhaltung  einen Mehrwert und Motivation liefern konnte.

Viele Grüße, Christian

Wie steht es um deine Finanzen?

Danke an Christian für die Erzählung seiner Geschichte und der beeindruckenden Entwicklung. Möchtest auch du andere Leser motivieren durch deine persönliche Geschichte? Schreibe mir gerne an info@geldschnurrbart.de.

Was hältst du von Christians finanziellem Werdegang? Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht? Wir freuen uns, es in den Kommentaren zu lesen.

Wenn dir der Artikel gefallen hat und du über kommende informiert werden möchtest, trag dich doch rechts im Newsletter ein.

Zum Weiterlesen:

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Gesamt: 5 Durchschnitt: 5]

4 Kommentare

  1. Lieber Christian,

    herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Artikel. Du beschreibst die wichtigsten Schritte zur finanziellen Freiheit. Ich denke viele Leser werden sich wiederfinden. Ich finde auch die Erläuterungen anhand Deiner eigenen Zahlen sehr interessant.

    Ich halte es für sehr wichtig, sich schon sehr früh mit seinen Finanzen zu beschäftigen. Es ist erstaunlich, wie viele Menschen ihre eigenen Zahlen nicht kennen. Außerdem sollte man vor allem früh mit dem Investieren anzufangen – auch wenn es nur ganz kleine Geldbeträge sind. Die wichtigste Zutat des Zinseszins-Effektes ist nunmal die Zeit. Insofern ist der Weg zur finanziellen Freiheit ein Ausdauersport.

    Ich persönlich finde es auch sinnvoll immer mehrere Einkommensquellen zu haben, möglichst skalierbare Einkommen. Das beste Investment sind die eigenen Fähigkeiten – egal welche. Viele der weltbesten Investoren, Unternehmer, Sportler etc. haben nicht unbedingt ihre eigenen Schwächen und Fehler abgestellt, sondern ihre Stärken maximal ausgebaut und kultiviert. Und darin liegen die großen Renditen.

    Die große Angst der Deutschen vor Aktien ist nicht nachvollziehbar. Und warum jedes Jahr bereitwillig Inflationsverluste bei Girokonten etc. in Milliardenhöhe akzeptiert werden, verstehe ich beim besten Willen nicht.

    Viele Grüße
    Christian

    http://www.aktien-kompakt.com

    1. HI Christian,

      danke für deinen Kommentar und dein Feedback.
      Das sehe ich wie du, allein den Überblick über die Ein- und Ausgaben zu haben, ist die halbe Miete. Dann fällt einem schnell auf, was unnütz ist und nicht zur Lebensqualität beiträgt. Die monatliche Sparrate ist auch der größte Hebel beim Vermögensaufbau und weit wichtiger als die letzte Renditeoptimierung.

      Aktienkultur in Deutschland… 🙂 Immerhin tut sich mittlerweile durch Blogs, Podcasts etwas mehr.

      Lg und ein schönes WE,
      Geldschnurrbart

  2. Bin durch Zufall hier gelandet und fand den Beitrag sehr offen und in seiner Gesamtheit sehr inspirierend!
    Vielen Dank und gerne mehr davon!
    Grüße Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.