Was sind NFTs? Non-Fungible Tokens als neues Kryptoinvestment?

Spätestens seit dem jüngsten Krypto-Hype und der steigenden Begeisterung für Bitcoin & Co. ist die Blockchain-Technologie in aller Munde. Seit einiger Zeit sind sogenannte NFT (Non-Fungible Tokens) auf dem Markt. 

Doch was ist NFT? Welche Technologie steckt hinter den Non-Fungible Tokens? Und warum könnte NFT das nächste große Ding werden? Diese und weitere Fragen werden im folgenden Beitrag geklärt.

Das Wichtigste in Kürze

  • NFT bedeutet “Non-Fungible Token”. Es beschreibt einen einzigartigen kryptographischen Token.
  • NFT basiert, wie auch schon Bitcoin und andere Kryptowährungen, auf der Blockchain-Technologie. 
  • Mittels NFT lassen sich digitale Objekte aller Art (Bilder, Videos, GIFs, Tweets etc.) handeln und die Besitzverhältnisse inklusive Historie wird nachvollziehbar ähnlich einem Grundbuch bei Immobilien 
  • Zu den bekanntesten NFT Handelsplattformen zählen “KnownOrigin”, “Rarible” und “OpenSea”
  • Für NFT Transaktionen wird mehrheitlich die Kryptowährung Ether benötigt.

Was sind NFTs?

NFTs erklärt auf unserem Youtube-Kanal

Wie so oft bei Kryptowährungen, geht es auch bei NFT um sehr viel Geld. Die Sängerin Grimes verkaufte ihre Kunst in Form von Non-Fungible Tokens für knapp sechs Millionen US-Dollar. Ein historischer Spielzug des Basketballers LeBron James wurde für über 200.000 US-Dollar verkauft und das neue Album der Kings of Leon wird als NFT veröffentlicht. 

Selbst der erste Tweet von Twitter CEO Jack Dorsey wird nun als NFT für mehrere Millionen Dollar versteigert. Mit Sicherheit lässt sich sagen, dass die einst als Spielerei angefangene Verknüpfung zwischen Technologie und Finanzen nun im Mainstream angekommen ist. NFT hat die Aufmerksamkeit der gesamten Weltbevölkerung.

NFT steht im englischen für “Non-fungible Token”. Frei ins Deutsche übersetzt, kann man von einem “nicht austauschbaren Token” sprechen. Generell ist ein NFT ein einzigartiger kryptografischer Token der, im Gegensatz zu fungible Tokens, beispielsweise Bitcoin, nicht austauschbar ist. 

Ein Bitcoin oder vergleichsweise auch eine Banknote lässt sich austauschen, ein NFT nicht. Jeder NFT ist einzigartig.. Du kannst einen NFT mit dem Mona Lisa Gemälde von Leonardo da Vinci vergleichen. Das Gemälde ist einzigartig und das macht es so wertvoll.

NFT beruft sich, ähnlich wie schon Bitcoin oder andere Kryptowährungen, auf die Blockchain Technologie. 

MERKE:

Was ist Blockchain? Blockchains nutzen die kombinierte Rechenkapazität einer Gruppe von Computern um einen geteilten digitalen Schlüssel zu erstellen, den kein Computer mehr ändern kann. Technisch stecken hier komplexe Algorithmen und immense Rechenleistungen dahinter.

Doch was erhält man, wenn man einen NFT kauft? Warum ist ein einziger Basketball-Spielzug fast eine Viertelmillion Dollar wert? Die Antwort auf diese Frage ist nicht einfach. 

Das erhält man bei einem NFT-Kauf

Der Käufer eines Non-Fungible-Tokens erwirbt eine Art Barcode, diesen kann man mit einem Echtheitszertifikat vergleichen. Das Zertifikat bzw. der Code bestätigt, dass der Käufer in Besitz einer einzigartigen Version einer Sache ist. Dabei spielt es in der Welt der NFTs keine Rolle, ob es sich um ein Musikalbum, einen Tweet oder ein Video handelt. 

Der Käufer erhält logischerweise kein Zertifikat oder Barcode aus Papier. Es handelt sich um eine einzigartige Zahlenkombination. Ein Beispiel für einen Non-Fungible-Token von der Schauspielerin Lindsay Lohan ist “0x60f80121c31a0d46b5279700f9df786054aa5ee5”. Diese Kombination ist verknüpft mit einer Blockchain. Die Technologie ist dabei grundsätzlich die gleiche, wie bei Bitcoin. 

Auf der Blockchain wird nun eindeutig festgelegt, wer im Besitz des NFT ist und auch in der Vergangenheit war.

Dennoch ist zu beachten, dass man mit einem Non-Fungible-Token keine Markenrechte oder Copyrightrechte erwirbt. Nur weil es ein einzigartiger Token ist, bedeutet das nicht, dass zahlreiche weitere Versionen im Internet verfügbar sind. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist dies nämlich sowieso der Fall. 

Doch NFT-Fanatiker stört diese Tatsache nicht. Wer sich einmal für die Technologie begeistern kann, für denjenigen ist auch ein einzelner Blockchain Code eine wertvolle Sache. Ganz egal wie viele weitere (nicht einzigartige) Versionen davon noch im Internet umherschwirren. 

Nun stellt sich die Frage, warum man Millionen US-Dollar für eine Sache ausgibt, die im Internet ohnehin kostenlos zugänglich ist. Die Antwort liegt in der Natur der “Sammlung”. 

Egal ob es sich um Gemälde, seltene Bücher oder Fußballkarten handelt, ein Original zu besitzen ist etwas besonderes und so verhält es sich auch mit NFT. Jeder kann sich den ersten Tweet von Jack Dorsey im Internet anschauen. Doch das einzigartige Original ist ein Sammlerstück und wurde erst kürzlich für drei Millionen US-Dollar versteigert. 

Jack Dorsey Tweet NFT
Der erste Tweet von Twitter Erfinder und Mitgründer Jack Dorsey, Screenshot: twitter.com

Wo kauft man NFTs?

Der Handel von NFTs ist nicht gerade einfach und benötigt einige Schritte. 

Zunächst muss eine Kryptowährung erworben werden, beispielsweise Ether. Bitcoin oder Ether kannst du auf Plattformen wie z.B. eToro oder Coinbase kaufen.

Sobald du in Besitz von Ether oder einer anderen unterstützen Kryptowährung bist, kannst du auf einer entsprechenden NFT-Plattform handeln. 

Die bekanntesten Handelsplätze sind hierfür “KnownOrigin”, “Rarible” und “OpenSea”. Neben den bekannten Märkten existieren auch einige Nischenmärkte. Es gibt zum Beispiel spezialisierte Handelsplätze für Basketball Video Highlights. 

NFT Plattform Known Origin
Startseite der NFT Plattform Known Origin, Screenshot: knownorigin.io

Außerdem veranschlagen zahlreiche Plattformen Gebühren. Überwiegend werden die Gebühren mit der benötigten Energie bzw. Strom begründet, welche für die Transaktion mittels Blockchain-Technologie benötigt wird. Doch es können auch Gebühren für Währungswechsel in Ether oder Sonstiges auftreten. 

Ein NFT wird üblicherweise im Auktionsverfahren gehandelt. Du kannst den gewünschten Betrag auf ein Objekt deiner Wahl platzieren. Sollte kein höheres Gebot eingehen, erhältst du den Non-Fungible-Token. 

Wie wird ein NFT hergestellt?

Grundsätzlich kann jeder einen NFT herstellen und verkaufen. Alles was benötigt wird ist eine digitale Geldbörse (Kryptowallet), einen kleinen Anteil an Ether (oder einer anderen Kryptowährung) und eine Verbindung zu einem geeigneten Handelsplatz. 

Zunächst erfolgt eine Registrierung auf einem der bereits genannten Handelsplätze. Dort kannst du dann die Datei hochladen, welche es zu verkaufen gilt. 

Garryvee mit einer kurzen Erklärung zu NFTs

Wenn alle Formalitäten abgeschlossen sind, können Sammler auf das Objekt bieten. Gerade digitale Künstler können auch Lizenzgebühren in ihre NFTs integrieren. Wird einer der NFTs dann zukünftig weiterverkauft und verbreitet, so können Künstler durch die Lizenzierung weiterhin daran verdienen. 

NFT hat das Potenzial ganze Geschäftsmodelle und Branchen zu verändern bzw. zu erweitern. Expertenmeinungen zufolge wird NFT demnächst zu mehr als nur dem Verkauf von Kunst, Musik und Videos genutzt werden. Zukünftig könnten beispielsweise auch Gehälter in Form von NFT gezahlt werden. Dies wird bereits von einigen jungen StartUps praktiziert. 

Doch Kritiker sind der Meinung, dass der Prozess der Erstellung zu einfach ist. Aktuell werden auf NFT-Handelsplätzen simple Tweets oder sogar Farben verkauft. Hier wäre möglicherweise eine Regulierung oder verstärkte Kontrolle notwendig.

NFT und Ether 

Im Zusammenhang mit NFT fällt meist das Stichwort Ethereum oder Ether. Ether ist eine bekannte Kryptowährung wie zum Beispiel Bitcoin und basiert auch auf der Blockchain Technologie. 

Grundsätzlich lassen sich NFTs mit jeder beliebigen Kryptowährung erwerben und verkaufen. Doch viele Plattformen ermöglichen den Handel ausschließlich mit Ether. Entweder wird für den Handel auf dieser Plattform ein kleiner Teil an Eigenkapital in Form von Ether vorausgesetzt oder man hat die Möglichkeit andere Kryptowährungen gegen eine Gebühr auf der Plattform in Ether zu tauschen. 

Schlussendlich spielt Ether eine maßgebliche Rolle im NFT-Hype und sollten vermehrt Transaktionen ausschließlich über Ether stattfinden, könnte davon auch die Kryptowährung selbst profitieren. 

Durch die starke Abhängigkeit von Ether und dem gesteigerten Transaktionsvolumen kann es zu erheblichen Kurssprüngen der Währung kommen. 

Hier liegt eine Chance für alle Investoren, welche am Hype partizipieren wollen, aber kein Interesse an einem konkreten NFT haben. 

Risiken

NFT gibt es erst seit relativ kurzer Zeit und ist der Allgemeinheit noch nicht wirklich bekannt. Es besteht stets die Möglichkeit, dass der NFT-Trend vorüberzieht oder die spekulative NFT-Blase platzt. 

Es kann auch sein, dass die Technologie in Zukunft an Relevanz verliert und zahlreiche Investments nichts mehr wert sind. Derzeit ist ein Investment in NFT eine Hochrisikoanlage und eine immense Spekulation. 

Probleme können auch Fälschungen darstellen. Da es sich immer noch um Transaktionen im Internet handelt, werden die Nutzer und Objekte nicht so gewissenhaft geprüft wie bei einer herkömmlichen Auktion. Mit Fälschungen des Künstlers Banksy wurden bereits über 900.000 US-Dollar umgesetzt. 

NFT-Fanatiker verweisen bei den Problemen allerdings auf das durchaus sichere Konzept der Blockchain-Technologie. Doch die grundsätzlichen Probleme des Internets machen natürlich auch vor NFT keinen Halt. 

Es wird abzuwarten sein, inwiefern sich NFT durchsetzen kann. Interessant sind die jüngsten Entwicklungen dennoch. Allerdings wird sich erst in Zukunft zeigen, ob die NFT-Technologie nur etwas für Fanatiker und Nerds ist oder ob sich auch die Allgemeinheit damit anfreunden kann. 

Hast du bereits einen NFT erworben oder hergestellt? Siehst du Chancen in der neuen Technologie? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Finanz-ebook: 50 Seiten gratis

Schließe dich 20.000+ finanziellen Selbstentscheidern an. Erhalte neben dem Auszug aus dem Finanz-eBook regelmäßig Tipps zum Geld verdienen, Geld sparen und Geld anlegen.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen