Optionen handeln – Erklärung mit Beispielen [2021]

Gratulation! Du hast dich durch die Theorie der Optionen gearbeitet und kannst nun praktisch durchstarten und Optionen handeln. Als Hilfestellung habe ich anhand von Screenshots den Verkauf eines Cash Secured Puts und eines Covered Calls dokumentiert. Bei Fragen oder Anregungen, schreib uns gerne in den Kommentaren!

Optionshandel – Checkliste

Benötigte Zeit: 2 Stunden.

Bevor wir unsere ersten Trades machen, hier noch einmal die wichtigsten Schritte der Serie Optionshandel für Einsteiger im Überblick

  1. ✅ Wissen zum Optionshandel aneignen

    Wie funktionieren Optionen, auf was muss ich achten (Teil 2: Optionen – Was sind Optionen?)
    Optionen

  2. ✅ Depot eröffnen

    Broker auswählen und dein Depot für den Optionshandel eröffnen (Teil 6: Optionen Broker)
    Optionen Broker - Depot

  3. ✅ Watchlist anlegen

    Erstelle deine Watchlist mit potentiellen Aktien, auf die du Optionen schreiben willst.

  4. ✅ Mindestens 2.000 USD einzahlen

    Wenn es einem Spaß macht, zügig auf 5.000$ erhöhen und dann weiter ausbauen bis zum Wohlfühlbereich, denn es gilt “mehr bringt mehr, weil”:
    Transaktionskosten sind immer fix d.h. bei kleinen Underlyingwerten macht die Transaktionsgebühr einen größeren Anteil aus.
    Die Nachfrage wird in bei teureren Underlyings geringer. Um ein Optionskontrakt (üblicherweise 100 Stück) einer Aktie mit Kurswert 100 USD je Aktie zu handeln, brauchst du mindestens 10.000 USD.

  5. ✅ Optionen handeln

    Verkauf von Cash Secured Puts und Covered Calls (Siehe Teil 3: Put Option, Teil 4: Call Option)
    Put Option

  6. ✅ Strategie verfeinern

    Kontinuierlich wirst du Neues lernen und kannst somit deine Strategie verfeinern (Siehe Teil 7: Optionsstrategien).
    Optionsstrategien

Nun geht es los mit dem Verkauf einer Put-Option.

Wir verkaufen eine Cash-Secured Put-Option (Step-by-Step)

Jetzt sind wir dabei, unsere ersten Option handeln zu können. Einen Cash-Secured Put (CSP). Wir sind informiert, haben ein Optionsdepot eröffnet und eine schöne Watchlist erstellt.

Wir haben die Regeln und Risiken des Optionshandels verstanden und haben genug Cash zum Veroptionieren auf unserem Konto.

Öffnen wir unsere Handelsplattform TraderWorkStation (TWS), wo wir Optionen handeln:

Optionen auf TWS handeln
Handelsplattform TWS öffnen

Wir gehen unsere Watchlist durch und screenen die Werte nach unseren Regeln.

Wir entscheiden uns für die Aktie von Slack Technologies (WORK). Die Aktie erfüllt unsere Auswahlkriterien: attraktive IV > 30, gute Liquiditätskennzahlen (enge Strikeabstände im Vergleich zum Kurs, enge Verfallsdaten) nur der IV-Rank ist niedrig.

Wir wählen WORK aus. Da alle Fenster miteinander verknüpft sind, werden jetzt überall die Werte von WORK angezeigt. Der nächste Blick geht auf die Optionskette…

Kennzahlen in der TWS zu einer Option auf WORK
Kennzahlen in der TWS zu Optionen auf WORK

Wir wollen einen CSP verkaufen, deswegen ist für uns die rechte Seite der Optionskette interessant (gelbe Box). Bei einem Strike von 24.5 USD findet sich ein Delta von -0,204. Das entspricht unseren Regeln.

Put-Option auf WORK zu verkaufen
TWS Oberfläche um eine Put-Option auf WORK zu verkaufen

Wir fahren mit dem Mauszeiger auf der Seite der Puts in die Zeile des Strikes 24.5 (USD). Egal, auf welchem Feld wir sind, können wir über die rechte Maustaste das Aktionsmenü öffnen und klicken auf Verkaufen.

Auswahl Verkaufskurs für die Limitorder
Auswahl Verkaufskurs für die Limitorder unserer Put-Option

In der Ordereingabe befindet sich nun unser ausgewählter Put. Der Kaufkurs steht bei 1.10 (USD) der Verkaufskurs bei 1.25 (USD).

Alle Einstellungen können belassen werden. Wir wählen nun einen Verkaufskurs zwischen 1.10 USD und 1.25 USD. Wir entscheiden uns für einen Preis ungefähr in der Mitte: 1.20 USD

Limitierte Verkaufsorder wird bei 1.20 platziert
Limitierte Verkaufsorder wird bei 1.20 platziert

Nun übermitteln wir unsere limitierte Verkaufsorder (LMT) über einen Kontrakt (1 entspricht 1 x 100 Aktien), die einen Tag Gültigkeit hat (DAY).

Oderbestätigung für unsere Put-Option
Oderbestätigung für unsere Put-Option

Es folgt eine Orderbestätigung, die uns noch einmal für die Vorzüge von kostenpflichtigen Marktdatenabos erwärmen will.

Wir sehen zusätzlich noch die Ordergebühren von 3.50 USD und die für uns irrelevante Änderung der Margin (Wir handeln ja nur CSP und CC).

Da wir in der Orderaufgabe nichts am Handelsplatz geändert haben, wird durch die Standardeinstellung SMART-Routing automatisch der günstigste Handelsplatz gewählt.

Auf Überschreiben und Übermitteln klicken.

Options-Order liegt aktiv an der Optionsbörse
Options-Order liegt aktiv an der Optionsbörse

Unsere Order liegt nun aktiv an der Optionsbörse.

Wenn wir Optionen handeln, können wir hier den Preis ändern oder auch stornieren.

Optionen Preis ändern
Wir können hier den Preis unserer Order ändern

Wir lassen die Order kurze Zeit liegen. Es fällt auf, dass sich der Briefkurs (Verkaufskurs) bereits verringert hat. So werden wir vermutlich nicht zum Zug kommen.

Wir passen unseren Verkaufspreis an (auf 1.14 USD) und aktualisieren. Das machen wir solange, bis wir zum Zug kommen…

Optionsverkauf bei einem Kurs von 1.10 USD
Optionsverkauf bei einem Kurs von 1.10 USD

Wir haben die Option bei 1.10 USD verkauft.

Die Optionsprämie erhalten wir sofort
Die Optionsprämie erhalten wir sofort, die Option ist eingebucht

Wir bekommen sofort die Prämie in Höhe von 110 USD abzüglich der Ordergebühr von 3.50 USD gutgeschrieben. Im Portfolio ist unsere Option eingebucht (-1 bedeutet, dass wir einen Options-Kontrakt verkauft haben)

Das war es. Wir haben unsere erste Option als CSP verkauft.

Jetzt reservieren wir auf einem Blatt Papier oder in unserem Excel Sheet den Betrag von 2.450 USD, um auf Nummer sicher zu gehen. Diesen ziehen wir von unserem Guthaben ab. Was übrig bleibt, kann weiter veroptioniert werden…CSP eben.

Optionen Übersicht Cash
Meine Übersicht über meine Optionsstrades und das reservierte Cash

Wenn alles klappt, haben wir 106.5 USD auf den für 21 Tage reservierten Betrag von 2.450 USD eingenommen. Das entspricht einer Monatsrendite von circa 6,2% (74,5% p.a.).

Wir verkaufen eine Covered-Call-Option (Step-by-Step)

Früher oder später wird eine Put-Option gegen uns laufen und wir werden ausgeübt. Grundsätzlich haben wir den Basiswert so ausgewählt, dass uns dieses Szenario keine schlaflosen Nächte bereitet.

Um mit den eingebuchten Aktien einen Cash-Flow zu generieren, verkaufen wir Covered Calls (CC) auf sie. Let´s do it…

Uns wurden 100 Aktien ESTC eingebucht
Uns wurden 100 Aktien ESTC eingebucht

Durch Ausübungen eines CSP-Kontrakts wurden uns 100 Aktien des Unternehmens Elastic (ESTC) eingebucht (gelbe Box). Wir haben dafür den im Vorfeld vereinbarten Preis bezahlt.

Beim Klick auf unsere 100 ESTC werden in allen Fenstern die Kennzahlen von ESTC angezeigt.

Optionskette links zeigt die Kennzahlen für die Calls
Optionskette links zeigt die Kennzahlen für die Calls

Wir blicken nun in der Optionskette in die linke Spalte der Calls (gelbe Box). Wir belassen das eingestellte Verfallsdatum. Wenn wir uns an einem Delta von 0.2 orientieren, würde ein Strike von 80 USD oder 85 USD in Frage kommen. 

In diesem Fall entscheiden wir uns aber für den Strike von 75 USD (Delta=0,464). Damit werde ich sehr sicher ausgeübt und verliere die Aktien wieder. In diesem Fall ist das aber kein Problem, weil mir die Aktien ebenfalls zu einem Kurs von 75 USD je Aktie eingebucht wurden. Das heißt, ich mache weder Gewinn noch Verlust mit den Aktien. Was bleibt sind die vereinnahmten Prämien.

Sollte jedoch nach Ausübung der Kurs sehr tief gefallen sein, funktioniert dieses Vorgehen nicht, weil der Ausübungskurs weit vom aktuellen Kurs entfernt ist und in diesem Bereich keine attraktiven Prämien mehr zu verdienen sind. 

Dann muss man seinen Verkaufskurs (Strike) unter den Einstandskurs setzen, mit Orientierung am Delta, um eine attraktive Prämie zu verdienen. In einem solchen Fall muss man die entsprechende Option genauer im Auge behalten und eventuell auch mal mit Verlust zurückkaufen

Denn wenn man unter seinem Einstandskurs ausgeübt wird, kompensieren auch die vereinnahmten Prämien den realisierten Kursverlust in der Regel nicht.

Verkauf eines Covered Calls
Verkauf eines Covered Calls

Wir verkaufen entsprechend zum oben beschriebenen CSP nun den CC. Wir wählen den Limitkurs in der Mitte des Spreads und nähern uns solange dem Geldkurs, bis die Option verkauft ist.

Limit bei 3.30 USD platziert
Limit bei 3.30 USD platziert

Während der Eingabe hat sich der Preis in Richtung Briefkurs verschoben, sodass wir ein Limit bei 3.30 USD platzieren.

Die Nachfrage nach der Option ist stark gestiegen und wir kamen bei einem Kurs von 3.92 USD zum Zug. Das passiert durchaus, wenn wir At-The-Money mit Optionen handeln.

CALL auf ESTC
Wir sehen den eingebuchten CALL auf ESTC ganz unten im Portfolio

Nach erfolgreicher Orderdurchführung wurden uns 392 USD Prämie abzüglich Ordergebühren von 3.50 USD gutgeschrieben.

Wir tragen unseren Optionshandel in die Excel ein und reservieren die 100 ESTC Aktien für diesen Call.

Wenn alles klappt, haben wir 388.5 USD auf die für 22 Tage reservierten 100 ESTC Aktien im Wert von 7.500 USD (ich nehme für die Renditeberechnung immer den Einbuchungskurs) eingenommen. Das entspricht einer Optionen Rendite im Monat von circa 7,1% (84,8% p.a.).

Viel Erfolg bei deinem ersten Optionstrade.

Im nächsten und letzten Teil Optionen und Steuer schauen wir uns noch die Thematik Steuer an: Was gibt es bei der Steuer für Optionen zu beachten?

Fühlst du dich gewappnet, um praktisch mit dem Optionshandel zu starten? Hast du noch offene Fragen? Hinterlasse gerne einen Kommentar!
Wir freuen uns, gemeinsam zu lernen!

✅ Was benötige ich um Optionen zu handeln?

Du benötigst grundlegendes Verständnis darüber was Optionen sind, eine Optionensstrategie, frei verfügbares Kapital, das du nicht zum Leben brauchst und einen Optionen Broker. In meiner Artikelserie stelle ich meinen Weg zum Optionshandel vor.

✅ Welche Risiken habe ich beim Optionshandel?

Das hängt von der gehandelten Option ab. Es gibt Optionshandel bei denen ein theoretisch unbegrenztes Verlustrisiko besteht. Ich bevorzuge abgesicherte, gedeckte Option zu handeln. Mit gedeckten Put-Optionen oder Call-Optionen lässt sich das Risiko für einen klar und verständlich darstellen. Dazu habe ich ein Regelwerk zu meiner Optionsstrategien erstellt.

✅ Checkliste eines guten Optionsbrokers?

Um Optionen wirtschaftlich handeln zu können, sind günstige Transaktionskosten unbedingt notwendig. Der günstige Zugang zu einer Vielzahl von Börsen und Handelsplätze ist von großem Vorteil. Gerade am Anfang ist ein zuverlässiger Support in deutscher Sprache sehr hilfreich. Lies mehr im Ratgeber Optionen Broker.

Risikohinweis / Disclaimer

Der Inhalt wurde mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Der Autor übernimmt ausdrücklich keine Verantwortung, Garantie und/oder Gewähr für die Korrektheit und Vollständigkeit der Informationen. Vom Autor erwähnte Aktien, Optionen und sonstige Investmentarten sind immer mit Risiken behaftet und können zum Totalverlust des Kapitals führen (Weshalb wir nur einen kleinen Teil unseres Gesamtvermögens einsetzen).

Alle Texte sowie Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie dienen lediglich der Weiterbildung und Unterhaltung! Sollte der Leser sich Inhalte dieses Artikels zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so ist er sich bewusst, dass er eigenständig handelt und für sein Tun selbst Verantwortung trägt. Eine Haftung, auch im Einzelfall, ist ausgeschlossen.

Finanz-ebook: 50 Seiten gratis

Schließe dich 20.000+ finanziellen Selbstentscheidern an. Erhalte neben dem Auszug aus dem Finanz-eBook regelmäßig Tipps zum Geld verdienen, Geld sparen und Geld anlegen.

11 Gedanken zu „Optionen handeln – Erklärung mit Beispielen [2021]“

  1. Vielen Dank für deine Informationen zum Thema Optionen. Welche Rolle spielt für deine Strategie der gleitende Durchschnitt des Charts? Ist es für dich wichtig, ob die Aktie über oder unter oder am gleitenden Durchschnitt liegt?

    Antworten
    • Hallo Norman,
      auf die 200 Tage Linie werfe ich schon einen Blick. Vorallem weil Schnittpunkte mit dieser Kursreaktionen auslösen. Vermutlich weil alle das glauben. Ansonsten habe ich für mich noch keinen nennenswerten Mehrwert in der technischen Analyse gefunden. Hab es allerdings auch nie gelernt.
      Grüße Alexander

      Antworten
  2. Hallo Alexander,

    wie lange wartest du, bis du deine Limitorder anpasst, um zum Zug zu kommen?
    Im Eintrag wird eine „kurze Zeit“ erwähnt.

    Viele Grüße,
    Markus

    Antworten
    • Hallo Markus,
      normalerweise möchte ich den Abschluss gleich. Wenn es nach 20 Sekunden keine Ausführung gibt passe ich meinen Verkaufspreis an. Das mache ich natürlich nicht auf Teufel komm raus, sondern habe immer meine erwartete Mindestrendite im Kopf. Falls ich in diesen Bereich reinkomme, verkaufe ich dann eben keine Option. Ich schau dann zu einem späteren Zeitpunkt nochmal nach.
      Grüße
      Alex

      Antworten
  3. Hallo,
    Gratulation zu dem wirklichen tollen Blog! So etwas habe ich schon lange gesucht. Einfach und gut erklärt, die Basics eben um beginnen zu können. Hast du noch eine Empfehlung wie man sich mit der TWS besser vertraut machen kann? Die ‚offiziellen‘ Videos von CapTrader auf YouTube sind ja sehr ausführlich und lang…
    viele Grüße
    Stefan

    Antworten
    • Hallo Stefan,
      ja die Videos sind lang aber recht nützlich. Du kannst auch ein Depot eröffnen und im Paper-Trading alles ausprobieren. Gruß Alex

      Antworten
  4. Hallo und vielen Dank für die detaillierten Infos!

    Eine Frage zum CC im TWS: Das,was du hier beschreibst ist aber kein CC, sondern ein Naked Call oder? Ich habe das im Demo-Modus vom TWS versucht und er zeigt es mir zumindest nicht so an. Ich habe nach einiger Suche im Netz gesehen, dass man auf „Neues Fenster -> Erweiterte Optionstools -> Optionszeichnung“ gehen müsste. Dort gäbe es dann die explizite Funktion eines CC. Das sieht mir jedoch extrem unpraktisch und unhandlich aus.

    Oder verrechnet TWS das automatisch zu einem CC, wenn entsprechend viele Shares (z.B. 100) im Portfolio stecken?

    Vielen Dank nochmal!
    Besten Gruß

    Antworten
    • Wenn du 100 Aktien zum entsprechenden Call im Depot ist, ist das ein Covered Call. Wirst du ausgeübt werden dir diese 100 Aktien ausgebucht. Wenn du das ohne die 100 entsprechenden Aktien machst ist das ein Naked Call. Wirst du ausgeübt bist 100 Aktien short und musst diese am Markt kaufen. Bis du das machst hat dein Broker dir die 100 Aktien zur Erfüllung deiner Verplichtung geliehen (Gegen Gebühr). Gruß Alex

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen