Estateguru Erfahrungen: P2P Immobilien-Investments

Bei Estateguru handelt es sich um eine sogenannte P2P-Plattform, die im Baltikum ansässig ist. Estateguru gibt interessierten Anlegern die Möglichkeit, mittels einer Kreditfinanzierung in Immobilienprojekte zu investieren. In unserem Beitrag gehen wir näher darauf ein, wie Estateguru funktioniert, welche Renditen Anleger erzielen und wie ein Konto auf der P2P-Plattform eröffnet werden kann. Darüber hinaus betrachten wir uns die Vor- und Nachteile des Angebotes.

Disclaimer Anlageberatung

Argumente aus Kundensicht

  • Indirekt in Immobilien am Primär- oder Zweitmarkt mittels ausgewählter Projekte investieren
  • Renditen von durchschnittlich über zehn Prozent
  • Gute Sicherheit aufgrund mit Grundschuld besicherter Darlehen 
  • Investition schon ab 50 Euro möglich 

Worum handelt es sich bei Estateguru?

Estateguru ist eine sogenannte P2P-Plattform, die Ende 2014 gegründet wurde. Oftmals wird alternativ auch von einer Crowdinvesting-Plattform gesprochen. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf der Anlage in Immobilien, die auf Basis mit einer Grundschuld gesicherter Immobilienkredite stattfindet. Dabei werden die entsprechenden Immobiliendarlehen auf direktem Wege über Estateguru vergeben.

Ein besonderes Merkmal des Angebotes von Estateguru besteht darin, dass alle Kredite mittels einer Grundschuld bzw. der jeweiligen Immobilie abgesichert sind. Dies hat dazu geführt, dass es in der Vergangenheit nur relativ wenige Kreditausfälle gegeben hat.

Als P2P-Marktplatz verbindet Estateguru also Projektinitiatoren bzw. Kapitalsuchende mit interessierten Anlegern, die durch das Investment in Immobilienprojekte eine gute Rendite erzielen möchten. Die in Estland ansässige Plattform hat in den letzten Jahren inzwischen Volumen von mehr als 150 Millionen Euro vermittelt.

Wie funktioniert Estateguru im Detail?

Zunächst einmal ist es wichtig zu betonen, dass Estateguru selbst keine Kredite vergibt. Stattdessen handelt es sich um eine Plattform, die faktisch als Vermittler zwischen Kapitalgebern und Kreditsuchenden tätig ist. Dabei geht es in erster Linie um Immobilienprojekte, die finanziert werden müssen.

Zur Funktionsweise gehört, dass ein Projekt nur dann stattfindet, wenn die benötigte Kapitalsumme erreicht ist. Sammelt der Projektinitiator und Kreditsuchende hingegen nicht die gewünschte Darlehenssumme ein, erhalten die bisherigen Investoren ihr Geld umgehend zurück. 

Ein wichtiges Detail der Funktionsweise ist ebenfalls, dass jeder Kreditsuchende einer durch Estateguru stattfindenden Bonitätsprüfung unterzuordnen wird. Das bedeutet: Es werden ausschließlich solche Projekte und Kreditanfragen auf der Plattform dargestellt, bei denen der Kreditsuchende über eine ausreichende Kreditwürdigkeit verfügt.

Wie finanziert Estateguru seinen Geschäftsbetrieb?

Die Vermittlung von Geldern für Immobilienprojekte findet aus Sicht von Estateguru natürlich nicht kostenfrei statt. Die Finanzierung von Estateguru sieht so aus, dass der Kreditnehmer für jede zustande gekommene Finanzierung eine Provision an die Plattform zahlt.

Diese Provision beläuft sich normalerweise auf drei bis vier Prozent der entsprechend vermittelten Kreditsumme. Dies sind die Einnahmen, die Estateguru mit seinem Geschäftsmodell generiert und sich dadurch finanziert. Ferner muss der Kreditnehmer zusätzlich eine Verwaltungsgebühr in Höhe von null bis zwei Prozent pro Jahr zahlen.

Welche Maßnahmen ergreift Estateguru bei Zahlungsverzug?

Wichtig für eine P2P-Plattform wie Estateguru ist unter anderem, dass bei einem eventuellen Zahlungsverzug schnell eingegriffen wird. In diesem Fall informiert Estateguru zunächst die entsprechenden Investoren und sucht nach Lösungen, die sowohl für den Kreditnehmer als auch für den Kapitalgeber zufriedenstellend sind. Dazu zählt beispielsweise die Option, einige ausstehende Raten zu stunden.

Sollte keine Einigung erzielt werden können, leitet Estateguru die Angelegenheit an ein Inkassounternehmen weiter. Dieses leitet unter Umständen rechtliche Schritte ein, die bis zur Zwangsversteigerung der mit einer Grundschuld gesicherten Immobilie reichen können.

Welche Renditen erzielen Anleger über Estateguru?

Eine der interessantesten Fragen für Anleger und Investoren bezüglich der P2P-Plattform Estateguru ist natürlich, welche Renditen mit dem indirekte Investment in Immobilien zu erzielen sind. Estateguru gibt in dem Zusammenhang an, dass sich die Erträge auf durchschnittlich neun bis zwölf Prozent jährlich belaufen.

Die durchschnittlich erzielbare Rendite liegt also bei etwa elf Prozent im Jahr. Anleger sollten allerdings beachten, dass die Rendite in großem Umfang vom jeweiligen Projekt abhängig ist.

Grundsätzlich haben auch die Kreditausfälle einen Einfluss darauf, welche Rendite der Anleger vereinnahmen kann. Hier kommt Investoren die Tatsache zugute, dass Kreditausfälle bei Estateguru bisher nur relativ selten eingetreten sind

Fallen bei Estateguru Gebühren an?

Die Rendite für Anleger wird nicht nur vom Ertrag beeinflusst, sondern eventuelle Kosten und Gebühren fließen ebenfalls mit ein. Hier zeigt sich ein Vorteil der P2P-Plattform Estateguru, nämlich dass diese für Anleger komplett kostenfrei ist. Investoren müssen somit keine Gebühren zahlen

Sowohl die Registrierung als auch die Nutzung der Plattform nebst Auto-Invest-Funktion sind für Investoren komplett kostenfrei. Lediglich Kreditnehmer zahlen die eingangs bereits erwähnte Provision und eine Verwaltungsgebühr. Somit wird die Rendite für Anleger nicht negativ durch eventuelle Kosten beeinflusst.

Welche Vorteile existieren beim P2P-Marktplatz Estateguru? 

Für Investoren sind nicht nur die Renditen bei einer Geldanlage von großer Bedeutung, sondern ebenfalls die Vor- und Nachteile. Die Crowdinvesting-Plattform Estateguru kann sich insbesondere durch die nachfolgenden Vorteile auszeichnen:

  • Investitionen bereits ab 50 Euro
  • Durch Grundschulden gesicherte Immobiliendarlehen Schnelle und transparente Kontoeröffnung
  • Auto-Invest als automatisierte Anlage optional nutzbar
  • Ausführliche Beschreibung der jeweiligen Immobilienprojekte
  • Webseite und Support unter anderem auf Deutsch

Es sind also einige Vorteile, durch die sich die P2P-Plattform Estateguru für Anleger auszeichnen kann. Dem stehen nur wenige Nachteile gegenüber.

Welche Nachteile sind zu berücksichtigen?

Wenn es einen Nachteil aufzuführen gibt, dann ist dies in erster Linie die Tatsache, dass die Investitionen der Anleger in Form des Immobiliendarlehens endfällig sind. Das bedeutet, dass der Kapitalgeber keine laufenden Einnahmen hat.

Stattdessen werden Investitionsbetrag und Zinsen bzw. Erträge erst am Ende der Laufzeit gezahlt. Daraus resultiert ein kleiner weiterer Nachteil, nämlich dass es keinen Zinseszinseffekt gibt. Auch sind es meist Nachrangdarlehen, das heißt bei Problemen bekommen erst einmal andere Gläubiger ihr Geld.

Was unterscheidet Estateguru von ähnlichen Anbietern?

Estateguru ist keineswegs der einzige Anbieter im Bereich P2P-Plattformen für Immobilienprojekte. Relativ ähnlich sind die Angebote zum Beispiel von Mintos oder auch Bondora. Daher stellt sich die berechtigte Frage, was Estateguru zum Beispiel von diesen Mitbewerbern unterscheidet.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen Estateguru und den Mitbewerbern Mintos sowie Bondora besteht darin, dass auf der P2P-Plattform Estateguru relativ wenige Immobilienprojekte zu finden sind.

Demgegenüber ist die Auswahl sowohl bei Mintos also auch Bondora deutlich größer, sodass dort mehr auf Diversifikation für die Anleger gesetzt wird. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass zum Beispiel bei Mintos auch ungesicherte und kurzfristige Darlehen verfügbar sind, die es in der Form bei Estateguru nicht gibt.

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass Estateguru seinen Kunden in erster Linie eine individuelle Auswahl des entsprechenden Projektes ermöglicht. Zwar wird alternativ auch die Option Auto-Invest angeboten, allerdings nimmt diese zum Beispiel bei Mintos einen deutlich höheren Stellenwert ein.

Wie kann ich bei Estateguru ein Konto eröffnen?

Die Kontoeröffnung bei Estateguru ist einfach, transparent und dauert nur wenige Minuten. Sie gliedert sich insbesondere in die folgenden Schritte:

  1. Auf die Webseite von Estateguru begeben
  2. Aktuelle Immobilienprojekte betrachten
  3. Nähere Informationen durch einen Klick auf „Detailansicht“ erhalten
  4. Registrierung durch Ausfüllen des Online-Formulars ausführen und E-Mail-Adresse bestätigen
  5. Legitimation durchführen
  6. Gewünschten Investitionsbetrag auf das Konto transferieren
  7. Immobilienprojekte auswählen und Kapital investieren

Dies war im Prinzip schon der gesamte Investitionsvorgang bei Estateguru, wie er sich aus Sicht des Anlegers darstellt.

Wie kann ich Geld ein- und auszahlen?

Um investieren zu können, muss das Account bei Estateguru zunächst mit einer Einzahlung aufgefüllt werden. Dazu kann eine gewöhnliche SEPA-Überweisung in Anspruch genommen werden. In der Regel findet die Verbuchung innerhalb weniger Tage statt.

Die Auszahlung erfolgt ähnlich, wobei selbstverständlich ausschließlich frei verfügbares Geld ausgezahlt werden kann. In diesem Fall findet die Auszahlung auf das Verrechnungskonto statt, welches Anleger bei der Registrierung nennen müssen.

Existiert bei Estateguru eine Auto-Invest-Funktion?

In erster Linie konzentriert sich das Angebot von Estateguru auf die manuelle Auswahl von Immobilienprojekten. Dennoch stellt die P2P-Plattform als Alternative ebenfalls eine Auto-Invest-Funktion zur Verfügung. Im Rahmen dieser automatischen Investitionen können Anleger festlegen, auf Grundlage welcher Kriterien die Anlage jeweils erfolgen soll und wie welches Geld auf Projekte verteilt wird. 

Erweiterte Funktionen in diesem Bereich gibt es allerdings erst unter der Voraussetzung, dass sich die Anlagesumme auf mindestens 500 Euro je Projekt beläuft. Dann können deutlich mehr Selektionskriterien festgelegt werden, als es bei einem Investment in Höhe von jeweils unter 500 Euro der Fall ist.

Gibt es bei Estateguru einen Sekundärmarkt?

Im Vergleich zu einigen Mitbewerbern gibt es auf der P2P-Plattform Estateguru keinen Sekundärmarkt. Dies bedeutet, dass Anleger ihr Kapital tatsächlich erst am Laufzeitende zurück erhalten und keine Gelegenheit haben, den Investitionsbetrag vorher zu liquidieren. Daher fehlt es in diesem Bereich etwas an Flexibilität, über die ähnliche Anbieter durchaus verfügen.

Sicherheit und Risiko auf der Plattform Estateguru

Estateguru legt großen Wert darauf, dass Anleger möglichst sicher investieren können. Ein Grundpfeiler sind die durch Grundschulden gesicherten Immobiliendarlehen. Es steht also immer die Immobilie als Sachwert oder ein Grundstück hinter dem Investitions- und Darlehensbetrag. Darüber hinaus gibt es noch weitere Sicherheitsmaßnahmen, die Estateguru ergreift, nämlich:

  • Erstrangige Grundschulden
  • Bauunternehmen haftet persönlich
  • Trennung des Anlagekapitals vom Unternehmenskapital

Das Konzept scheint sich bisher bewährt zu haben, denn die Ausfallquoten sind auf der P2P-Plattform Estateguru vergleichsweise gering. Nach eigenen Angaben kommt es lediglich bei sechs Prozent aller Projekte zu Zahlungsstörungen und nur bei drei Prozent müssen Inkassomaßnahmen durchgeführt werden.

Wie müssen Anleger ihre Einnahmen versteuern?

Die aus dem investierten Kapital resultierenden Einnahmen sind steuerrechtlich betrachtet sogenannte Einkünfte aus Kapitalvermögen. In diesem Fall ist der jeweilige Anleger selbst dafür verantwortlich, diese Erträge gegenüber dem Finanzamt anzugeben.

Zu diesem Zweck stellt die Plattform Estateguru eine Übersicht zur Verfügung, die über das Account aufgerufen werden kann. Dabei ist in der Ansicht unterteilt, woraus die Rückflüsse bestanden haben, also eine Trennung zwischen Zinsen und Tilgung.

Welche Alternativen gibt es?

Es gibt einige P2P-Plattformen, die ähnlich wie Estateguru auf den Bereich Immobilienanlage spezialisiert sind. Dazu zählen zum Beispiel die bereits genannten Anbieter Mintos und Bondora.

Fazit zur P2P-Plattform Estateguru

Estateguru ist eine P2P-Plattform, die sich auf durch Grundschulden gesicherte Immobiliendarlehen spezialisiert hat. Die Rendite kann sich mit durchschnittlich über zehn Prozent definitiv sehen lassen – und dass bei einer relativ geringen Ausfallquote. Allerdings sollten Anleger beachten, dass das Unternehmen erst seit knapp sechs Jahren am Markt tätig ist. 

Die meisten Darlehen haben vom aktuellen Stand aus eine längere Laufzeit, sodass sich die Ausfallquoten eventuell zukünftig erhöhen könnten. Besonders positiv ist der geringe Mindestanlagebetrag von lediglich 50 Euro und die Tatsache, dass Estateguru über einen deutschsprachigen Kundenservice verfügt.

Häufige Fragen zu Estateguru

Gibt es einen Bonus für Neukunden?

Tatsächlich bietet Estateguru aktuell einen Bonus für Neukunden an. Dieser beläuft sich auf ein Prozent auf Grundlage aller Investitionssumme, die innerhalb der ersten 90 Tage nach Registrierung auf der Plattform getätigt wird.

Was benötige ich für die Anmeldung auf Estateguru?

Anleger benötigen lediglich eine Internetverbindung, um sich auf der Plattform Estateguru zu registrieren. Darüber hinaus muss ein Nachweis der Identität mittels Personalausweis oder Reisepass erfolgen. Nach der Legitimation können bereits Investments vorgenommen werden.

Um welche Immobilienprojekte handelt es sich?

Grundsätzlich gibt es einige unterschiedliche Immobilienprojekte. Meistens werden Kapitalgeber für gewerbliche Immobilienprojekte gesucht. Dabei kann es sich zum Beispiel um den Bau eines Hotels, eines Wohnparks oder eines Einkaufscenters handeln.

Finanz-ebook: 50 Seiten gratis

Schließe dich 20.000+ finanziellen Selbstentscheidern an. Erhalte neben dem Auszug aus dem Finanz-eBook regelmäßig Tipps zum Geld verdienen, Geld sparen und Geld anlegen.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen