fbpx
Geld sparen - Spartipps 2019

Geld sparen: Die 25 besten Spartipps 2019

Geld sparen können wir im Alltag, im Urlaub, bei Gebühren und in der Geldanlage. Die besten Tipps zum Geldsparen haben dabei auch keinen Nachteil auf unsere Lebensqualität. Die Spartipps sind einfach umzusetzen und bei den meisten profitieren wir doppelt: Wir haben mehr Geld und leben gesünder. Ob als Frugalist durch Erspartes früher in die Rente oder ein Traum, für den du Geld benötigst: Lass dich von den Spartricks inspirieren und schreibe gerne in die Kommentare, wenn du noch weitere Tipps zum Geldsparen hast!

Starte, indem du klärst, warum du überhaupt sparen möchtest und welche Voraussetzungen du schaffen kannst, damit du richtig Geld sparen kannst. Danach kannst du direkt in die Kategorie springen, in der du nach Sparmöglichkeiten suchst:

Sparen wie die Schwaben – In welchem Bereich startest du?

Inhalte

Warum überhaupt Geldsparen? Kenne dein Sparziel!

Ich möchte Geld sparen! Aber warum? Sich bewusst zu machen, was der Grund ist, Geld zu sparen, ist das Wichtigste. Ein tolles Sparziel hält deine Motivation aufrecht und hilft dir, wenn es dir einmal schwerer fällt. Was ist dein Sparziel?

Spartipps für Geizhälse: Die Bezeichnung Geizhals ist natürlich nicht ernst gemeint. Zwischen Sparen und Geiz gibt es einen großen Unterschied. Wenn wir sparen, gehen wir immer effizienter mit unserem Geld um. In unserem normalen Alltag können wir oft schon viel Geld sparen, weil wir die Gewohnheiten täglich machen.

Sparen für ein Auto, Urlaub oder die Rente mit 40

Die Sparziele sind ganz unterschiedlich. Der eine spart auf sein erstes Auto, die andere auf einen Urlaub. Frugalisten, das sind Menschen, die sehr bewusst leben und meist viel sparen können, gehen oft in Rente mit 40 oder früher, wenn sie es wollen.

Streng genommen ist es kein Sparen, wenn wir das Geld direkt für ein Auto oder einen Urlaub wieder ausgeben. Besser, wir rühren unser Erspartes gar nicht mehr an, sondern investieren es. Indem du das Geld anlegst, erwirtschaftet es laufend Erträge für dich.

Egal, was dein Sparziel ist, die Grundregel ist einfach: Gib weniger Geld aus, als du einnimmst!

Wie viel Geld sparen die Deutschen im Durchschnitt?

In Deutschland sparen wir im Durchschnitt laut Statista rund 10 Prozent unseres Einkommens. Wie sieht es bei dir aus, kannst du monatlich etwas zur Seite legen, oder hast du noch keinen Überblick über deine Finanzen, um es sicher sagen zu können? – Kein Problem, das schauen wir uns gleich an.

Wie viel Geld sollte man sparen?

Es gibt keine Regel, wie viel du sparen solltest. Das entscheidest du selbst. Es gibt Menschen, die verdienen gut, geben wenig aus und haben ein Sparquote von über 50 Prozent. Wer weniger verdient, wird vielleicht weniger sparen können – wichtig ist, dass du überhaupt sparst.

Alle Kosten, die du einsparen kannst und deine Lebensqualität gar nicht verschlechtern, sind perfekt. Die Summe ist bei jedem unterschiedlich. Manche kommen mit 5€ am Tag aus, wie Anna im teuren London, andere benötigen mehr Geld für ein glückliches Leben. Hier geht es darum, dass wir herausfinden, was wir für unsere Lebensqualität wirklich benötigen und wie effizient wir das erreichen können.

Wenn du einen Überblick über dein Geld hast und die Spartricks umsetzt, kannst du Monat für Monat dein Vermögen aufbauen.

Wie viel Geld für die Rente sparen?

Das Sparziel von Vielen ist die Altersvorsorge, dass in der Rente ein gutes Leben möglich ist. Wie viel Geld benötigt man dafür? Dies hängt davon ab, wie hoch deine gesetzliche Rente sein wird. Da dies heute niemand sagen kann, lohnt es sich, privat Geld für die Rente anzulegen.

Frugalisten orientieren sich an dem 25fachen ihrer Jahresausgaben. Ist dieses Vermögen angespart und investiert, kann allein aus den dem Vermögen und den Kapitalerträgen der Lebensunterhalt bestritten werden.

Wer seine Rente aufbessern möchte, kann sich anhand eines Zinseszinsrechners ausrechnen, wie hoch sein Vermögen zum Rentenalter sein wird: vorausgesetzt, der Großteil des Geldes ist vernünftig investiert.

Wie kann ich richtig Geld sparen?

Legen wir los! Wie kann ich Geld sparen? Manche sind von Natur aus einfach sparsam. Anderen fällt es etwas schwerer und sagen sich „Ich möchte ja Geld sparen, aber wie?“

Am besten konnte ich Geld sparen, indem ich mir zuerst einen Überblick über meine Finanzen verschafft habe. Nur wenn ich weiß, wie viel ich monatlich ausgebe und einnehme, kann ich mich auch verbessern und mehr sparen. Du kannst eine Excel-Vorlage nutzen oder ein Haushaltsbuch als App oder klassisch mit Zettel und Stift.

Wichtig ist, dass du als Start genau weißt, wie es derzeit um dein Geld steht. Notiere dir einen Monat alle Ausgaben. Ist dieser Schritt gemacht, kannst du loslegen und schauen, in welchem Bereich du deine Kosten optimieren und sparen kannst.

Spartipp #1: Kenne deine Ausgaben: Bargeldtrick

Mir selbst war ein Haushaltsbuch immer zu aufwändig. Mir reicht es, die Beträge pro Kategorie der Ausgaben zu kennen. Kosten wie Miete, Handy etc. sind den meisten bewusst, aber was ist mit den nicht so einfach greifbaren Ausgaben? Essen/Trinken/Freizeit? Um diese Ausgaben zu bestimmen, hat mir ein einfacher Trick geholfen: Schätze die Kosten für einen Monat und hebe den Betrag am Monatsanfang bar ab.

Diesen Monat bezahlst du dann konsequent die Ausgaben für Essen/Trinken/Freizeit von diesem Geld. Geht das Geld vor dem Monatsende aus, füllst du mit weiterem Bargeld auf. Am Monatsende notierst du jedoch, wie viel insgesamt für das normale Leben gebraucht wurde. Nach 2 Monaten kennst du deine Ausgaben für diese schwieriger greifbare Kategorie.

Wie kann ich bereits in der Ausbildung oder als Student sparen?

Spartipp #2: Rabatte für Studenten oder Auszubildende nutzen

Wenn du als Student an einer Hochschule in Deutschland eingeschrieben bist, bekommst du in vielen Situationen einen Studentenrabatt. Ich hatte mir damals angewöhnt, bei Eintritten oder dem Kauf eines neuen Laptops immer nach Studentenermäßigungen Ausschau zu halten. Sogar im Ausland hat es funktioniert und ich habe 20€ Eintritt in einem Museum in Mexiko gespart.

Wie kann ich in der Ausbildung sparen? Für Auszubildende gilt oft das Gleiche: mutig sein und fragen, das schadet nie!

Banken, Geld anlegen und Steuern – hier lässt sich sparen!

Geld sparen, was lohnt sich? Ein lukrativer Bereich ist das Geld selbst. Im digitalen Zeitalter haben wir Alternativen zu den unangebrachten monatlichen Gebühren für Girokonto und Überweisungen bei Filialbanken.

Geld-Spartipp #1: Wechsle zu einem kostenlosen Girokonto

Eine Filialbank hat für mich heute keinen Mehrwert mehr. Direktbanken antworten mir online zügig auf Emails und sind telefonisch zu erreichen, wenn es mal Probleme gibt. Das reicht mir. Dafür freue ich mich, jeden Monat die Gebühren für das Girokonto bei einer Filialbank einzusparen.

Der Bankwechsel geht zudem sehr einfach: Bei meinem kostenlosen Girokonto der DKB konnte ich nach der Anmeldung per Knopfdruck allen Personen/Firmen einen Brief schicken, um über meine neue Bankverbindung zu informieren. Das hat reibungslos funktioniert.

Geld-Spartipp #2: Vermeide Finanzfehler wie Konsumschulden

Erfolge beim Thema Vermögensaufbau beruhen nicht nur auf den Dingen, die wir tun. Wichtig sind besonders die Dinge, die wir nicht machen. Gemeint sind typische Finanzfehler: Ein Neuwagen, der nach 3 Jahren extrem an Wert verliert, das Überziehen des Dispokredites oder Konsumschulden.

Dies sind nur ein paar Beispiele für Entscheidungen, die viele von uns treffen, ohne sich der schlechten Auswirkungen auf ihr Vermögen bewusst zu sein. Ist dein Dispokredit im Minus? Verschaffe dir schleunigst einen Überblick über deine Finanzen und setze dein erstes Ziel: Schuldenfrei auf dem Girokonto!

Geld-Spartipp #3: Tagesgeld für die Notreserve

Für alle Fälle sollte immer eine Notreserve an Geld schnell verfügbar sein. Das kann entweder als Bargeld sein oder auf einem Tagesgeldkonto.

Bei den meisten Anbietern gibt es die Möglichkeit eines Sparplans, sodass du flexibel deinen Sparbetrag monatlich auf dein Tagesgeld-Konto einzahlen kannst.

Indem du zum Beispiel festlegst, dass du ab jetzt einmal am Monatsanfang automatisch eine Einzahlung auf dein Tagesgeldkonto machst, klappt es auch: Bezahle dich selbst zuerst. Das Geld wird zum aktuell geltenden Zinssatz verzinst. Wenn ich Geld spare, welches Konto soll ich nehmen? Beliebt für Tagesgeld ist zum Beispiel ein kostenfreies Konto bei der comdirect-Bank.

Geld-Spartipp #4: Spardose und die 5€-Challenge

Mach dir einen Spaß daraus und leere jeden Abend alle Cent-Münzen in eine Spardose. Die kleinen Beträge merkst du kaum und nach einigen Monaten kommt eine nette Summe zusammen, ohne dass du es gemerkt hast.

Wer etwas mehr Geld zur Verfügung hat, kann auch einmal die 5€-Challenge von Motivationstrainer Christian Bischoff ausprobieren. Das Prinzip ist das Gleiche, wie mit den Münzen, nur dass du jeden Abend die 5€-Scheine, die sich im Geldbeutel befinden, wegsparst. Teilnehmer hatten nach einigen Monaten mehrere hundert Euro gespart.

Geld-Spartipp #5: Lerne die Grundlagen des Investierens!

Sparen ist ein großer Hebel für den Vermögensaufbau. Wer das Geld jedoch nur auf dem Sparbuch belässt, macht daraus langfristig nicht mehr, sondern weniger Geld, da die Kaufkraft durch die Inflation sinkt. Daher sollte sich jeder mit den Grundlagen des Investierens auskennen. Dafür musst du kein Mathegenie sein.

Auch hier hilft wieder die eigene Weiterbildung, um aus den Fehlern Anderer zu lernen. Ist deine Notreserve auf dem Tagesgeldkonto angespart, kannst du lernen, wie du in Aktien oder P2P-Kredite wie Mintos investieren kannst.

Hier ist deutlich mehr Rendite als auf dem Tagesgeld möglich. Wenn du die Risiken und Fallstricke kennst und eine Strategie für dich erarbeitest, kann es jeder umsetzen. Aus diesem Grund habe ich ein ganzes Kapitel im eBook nur dem Thema „Typische Anlegerfehler“ gewidmet. Nur wer die Auswirkungen seiner Finanzentscheidungen kennt, kann schlechte vermeiden.

Sei es durch das Durcharbeiten eines eBooks, das Besuchen eines Seminars oder die Recherche auf Finanzblogs. Lass dein Geld für dich arbeiten!

Geld-Spartipp #6: Steuererklärung machen

Ein Tipp, um zu Geld sparen, kann auch die Abgabe der Steuererklärung sein. Dies lohnt sich auch für Personen, die noch nicht oder nur gering verdienen, weil sie noch in der Ausbildung oder im Studium sind. Mittlerweile kann dies online per Elster abgegeben werden.

Wer es noch bequemer haben möchte, kann sich den Online-Service smartsteuer* ansehen. Hier wirst du in Interviewform durch die Erklärung geführt in unter einer Stunde. Bei durchschnittlichen Rückzahlungen von 1.069€ wäre es schade, wenn du dir das jedes Jahr entgehen lässt.

Geld sparen im Alltag: Essen

Rund um das Thema Essen gibt sich viele Möglichkeiten, wie du Geld einsparen kannst. Das Gute: Meist profitiert auch unsere Gesundheit. Süßigkeiten oder Fast-Food geht auf Dauer ins Geld. Wie hierbei spart, wird automatisch fitter und gesünder. Vieles lässt sich durch eine gute Planung erleichtern.

Essen-Spartipp #1: Häufiger selbst kochen

Fast-Food, Restaurantbesuche und der mogentliche Coffe-To-Go reißen langfristig ein tiefes Loch in die Haushaltskasse. Die Ausgaben, die schlecht für die Gesundheit sind oder aus Faulheit passieren, können direkt gestrichen werden. Restaurantbesuche, die Lebensfreude bringen und bewusst wahrgenommen werden, können bleiben.

Du kannst dich auf jeden Fall fragen, ob du ein Gericht nicht auch einmal selbst kochen möchtest. Die Aktivität allein kann Spaß machen, du lernst neue Fähigkeiten und dein Vermögen wächst schneller an. Gleichzeitig wirst du tendentiell gesünder essen, wenn du selbst kocht, wovon du ein Leben lang profitierst.

Essen-Spartipp #2: Geld sparen beim Kochen

Zwei kurze Tipps für das Kochen: Wenn du den Deckel beim Erhitzen auf dem Topf lässt, brauchst du weniger Energie. Wenn du zusätzlich Wasser zuerst im Wasserkocher aufheizt, ist es noch einmal günstiger, als auf dem Elektroherd.

Essen-Spartipp #3: Rauchen und Alkohol ist bares Geld

Das Tolle an ungesunden Gewohnheiten, ist der doppelte Effekt, den wir haben, wenn wir etwas an unserem Verhalten ändern: Unsere Gesundheit freut sich und gleichzeitig behalten wir mehr von unserem hart verdienten Geld. Das Rauchen aufzuhören oder Alkohol zu reduzieren ist ein großer Hebel für unsere Gesundheit und um schnell Geld zu sparen.

Wer Schwierigkeiten hat, sich vom Alkohol zu lösen, kann sich die Seite www.nüchtern-neugeboren.de von Michael anschauen. Er hat früher selbst viel getrunken und hat nicht nur seinen Alkoholkonsum beendet, sondern auch viel Geld gespart, das er heute investiert. Wie er das geschafft hat, dokumentiert er auf seinem Youtube-Kanal.

Vielleicht möchtest du auch das Rauchen aufhören* oder zumindest reduzieren. Rechne dir einmal aus, wie viel Geld du hierdurch in nur einem Jahr sparen könntest. Mich würde das motivieren!

Essen-Spartipp #4: Fleischkonsum überdenken

Wer sich seiner Ausgaben bewusst wird, kann auch hinterfragen, was für Essgewohnheiten sich etabliert haben. Hoher Fleischkonsum führt nicht nur zu Verschlechterungen unserer Umwelt, sondern frisst auch viel deines hart erarbeiteten Geldes auf. Obwohl im Discounter Antibiotikaschnitzel zu nicht nachvollziehbaren Preisen angeboten werden, ist Fleisch immer noch ein sehr teures Produkt.

Nicht jeder muss direkt Vegetarier werden, aber es lohnt sich zu hinterfragen, ob dein Fleischkonsum reduziert werden kann. Isst du weniger häufig Fleisch, sparst du Geld, obwohl du es dann sogar beim Metzger in besserer Qualität aus der Region kaufen kannst. Es bleibt somit etwas Besonderes und der Planet und dein Vermögen freuen sich.

Geld sparen beim Einkaufen

Was wir kaufen, wo und wie, ist sehr wichtig, wenn wir auf Dauer Geld sparen und Vermögen aufbauen möchten. Das beginnt beim Lebensmittelkauf.

Einkaufen-Spartipp #1: Wocheneinkauf und Kilopreise

Machst du es dir zur Gewohnheit, einen Wocheneinkauf an Stelle vieler kleiner Spontankäufe für Lebensmittel zu machen, hat dies zwei Effekte: Du wirst gesündere Lebensmittel einkaufen und gleichzeitig Geld sparen. Das liegt daran, dass du dir für den Wocheneinkauf die Gerichte für die einzelnen Tage bereits grob überlegst. Spontane Frustkäufe mit ungesundem Essen nach einem stressigen Tag wurden hierdurch bei mir viel seltener.

Gleichzeitig kannst du den Wocheneinkauf bei einem Geschäft wie ALDI machen, der eventuell etwas weiter entfernt ist als teurere Lebensmittelhändler (bei gleicher Qualität). Beim Einkauf selbst, kannst du Kilopreise vergleichen. Bei Gemüse wie Paprika ist es oft verblüffend, wie versucht wird, uns durch Marketingtricks das doppelte Geld für die gleichen Waren abzuluchsen. Ein Vergleich der Kilopreise schafft hier Abhilfe.

Es empfiehlt sich auch, nur mit vollem Magen einzukaufen: das reduziert die Hemmschwelle für Unnützes und Ungesundes.

Einkaufen-Spartipp #2: Bück- und Streckware

Wer beim Lebensmitteleinkauf sparen möchte, kann versuchen, nicht nur auf Augenhöhe nach den Produkten Ausschau zu halten, sondern sich auch ein bisschen gymnastisch zu betätigen: Durch Bücken und Strecken finden wir oftmals günstigere Produkte von gleicher Qualität.

Auch macht es Sinn, auf Angebote zu achten und saisonale Früchte und Gemüse einzukaufen. Dann gibt es im Winter eben einmal keine Erdbeeren, im Sommer schmecken sie dafür umso besser.

Einkaufen-Spartipp #3: 30-Tage-Regel gegen Impulskäufe

Durch Online-Shopping bei Amazon etc. ist das Kaufen einfach wie nie geworden. Oft verleitet es uns jedoch dazu, Dinge anzuschaffen, dir wir nach kurzer Zeit wieder überflüssig finden und damit Geld verbrennen. Um hier vorzubeugen und Impulskäufe zu vermeiden, hilft die 30-Tage-Regel: Warte bei größeren Anschaffungen 30 Tage, bevor du zuschlägst.

Das Beispiel ist auch im Galileo-Beitrag über Frugalismus zu sehen, als mich das Team von Pro7 in Stuttgart besucht hat. Ich habe mir einen Sodastream angeschafft um weniger zu Schleppen und Plastik zu vermeiden, nach 30 Tagen Bedenkzeit versteht sich 🙂

Hältst du den Kauf dann immer noch für sinnvoll, kannst du ihn ruhigen Gewissens tätigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du den Gegenstand nach kurzer Zeit nicht mehr brauchst, ist deutlich geringer geworden.

Einkaufen-Spartipp #4: Wer billig kauft, kauft zweimal

Ein Vorteil, wenn du Neuanschaffungen überlegter tätigst, ist der, dass du weniger häufig Dinge kaufen musst. Damit hast du gleichzeitig mehr Geld zur Verfügung, wenn du wirklich etwas benötigst. In diesem Fall kannst du dir bei Werkzeug, Schuhen oder Kleidung bessere Qualität leisten, die länger hält.

Du kaufst dadurch nicht in zwei Wochen einen neuen Schraubendreher, weil der alte schon wieder kaputt ging, auch wenn er doch ein Schnäppchen war. Auch macht es mir mehr Freude, mit qualitativ hochwertigeren Produkten zu hantieren.

Einkaufen-Spartipp #5: Reparieren statt ersetzen

In der heutigen Wegwerfgesellschaft tendieren wir schnell zum Neukauf, wenn etwas kaputt geht. Vieles kann jedoch mit wenig Aufwand repariert werden. Mein Beachvolleyball für 60€ hatte ein Loch. Anstatt des Neukaufs habe ich einen Reparaturshop entdeckt, der das Ganze für 8€ repariert hat. Mein Handyakku war nach 2 Jahren nicht mehr brauchbar, das Gerät jedoch intakt.

Anbieter wie ifixit schaffen hier Abhilfe. Mit ein paar Handgriffen hast du auch bei iPhones die Möglichkeit, den Akku zu ersetzen und übst dich in handwerklichem Geschick. Wem das zu viel ist, kann den Akku von Anbietern wie reparando vor Ort in wenigen Minuten wechseln lassen.

Einkaufen-Spartipp #6: Gebrauchtes, B-Ware und Ausstellungsstücke

Wer im täglichen Leben sparen möchte, kann es sich zur Gewohnheit machen, vor einem Kauf zu überlegen, ob es nachteilig ist, den Gegenstand gebraucht zu kaufen. Oft merken wir nach einer Woche Nutzung des Fahrrads oder Anhängers nicht mehr, ob wir ihn anfangs neuwertig oder gebraucht gekauft haben.

Der große Vorteil ist, dass wir extrem Geld sparen, weil wir bei der Anschaffung weniger Geld ausgeben müssen und wir beim Wiederverkauf weniger Verlust oder sogar Gewinn machen. Mein Rennrad, das ich gebraucht gekauft habe, konnte ich nach 2 Jahren seltener Nutzung für etwas mehr Geld wieder verkaufen. Auch das spart Geld.

Einkaufen-Spartipp #7: Leihen statt kaufen

Geld und Zeit konnte ich mir oft durch das Leihen und Verleihen von Gegenständen sparen. Meine gute Schlagbohrmaschine kommt gerne bei Freunden zum Einsatz. Nicht jeder muss eine besitzen, bei maximal zwei Bohrungen im Jahr. Bevor wir uns Gegenstände anschaffen, lohnt es sich, nach Angeboten zum Leihen Ausschau zu halten oder im Bekanntenkreis einmal nachzufragen.

In Baumärkten können größere Werkzeuge, wie ein Presslufthammer oder Kreisssägen, gegen eine kleine Gebühr geliehen werden. Ein Spartrick, der auch Platz in der eigenen Wohnung oder Keller spart.

Geld sparen im Haushalt und der Wohnung

Viele Sparmöglichkeiten gibt es auch bei den Kosten rund um das Wohnen. Strom oder Gas unterscheiden sich je nach Anbieter oft deutlich im Preis. Die Miete macht einen großen Posten in den Ausgaben aus. Grund genug, um nachzuschauen, wie hierbei Geld gespart werden kann.

Wohnung-Spartipp #1: Günstigere Miete

In den letzen Jahren sind in großen Teilen Deutschlands die Mietpreise stark angestiegen. Im internationalen Vergleich ist es bei uns dennoch günstig, vergleicht man den Anteil, den die Miete bei uns vom Einkommen ausmacht.

Je nach meinen Zielen im Leben und was ich mit Geld machen möchte, lohnt es sich, eventuell nach einer günstigeren Wohnung Ausschau zu halten. Möglicherweise bedeutet dies, dass der neue Standort weiter außerhalb des Zentrums ist. Dank Fahrrad oder öffentlichem Nahverkehr stellt dies vielleicht gar kein großes Problem dar.

Wer zudem monatlich Geld sparen möchte, kann prüfen, ob eine kleinere Wohnung – effizient genutzt – vielleicht die gleiche Lebensqualität oder sogar mehr bietet. Es ist alles eine Frage der Prioritäten und was uns wichtig ist.

Wohnung-Spartipp #2: Stromkosten und Gaskosten sparen

Stromkosten fallen monatlich an, weshalb es hier einen großen Effekt hat, wenn wir die Kosten senken können. Zuerst unseren Verbrauch und danach den Preis, den wir für unseren Strom bezahlen. Durch die Wechselportale wie Check24 ist es kein Aufwand mehr und ich mache es einmal im Jahr und spare dadurch viel Geld. Es können Vorlieben wie Ökostrom und weitere Einstellungen vorgenommen werden. Zahlst du zu viel? Mach den Test!

Wer wie ich, eine Gasheizung in seiner Wohnung hat, der kann ebenfalls seinen Gasanbieter unabhängig vom Stromanbieter wählen und zusätzlich sparen:

Wohnung-Spartipps #3: Verkaufe unnötigen Krempel

Alle Gegenstände, die du in deiner Wohnung oder deinem Haus findest und nichts zu deiner Lebensqualität beitragen, können weg. Ein anderer freut sich und du erhältst Geld dafür.

Durch Apps sind die Gegenstände auf ebay oder anderen Plattformen in wenigen Minuten eingestellt. Mein Trick: Meist stelle ich die Sachen auf ebay-Kleinanzeigen online und räume sie dann direkt in den Keller. So stören sie mich in der Wohnung nicht mehr und ich habe keinen Zeitdruck mit dem Verkauf. Damit muss ich in meinem Wunschpreis nicht nachgeben und kann geduldig abwarten, bis jemand meinen Preis akzeptiert.

Wohnung-Spartipp #4: Prüfe regelmäßig Kosten für Internet und Telefon

Die Kosten, die monatlich abgebucht oder per Dauerauftrag überwiesen werden, sind die Gefährlichsten. Wir haben sie nicht auf dem Schirm, sie laufen automatisch. Auch schrecken wir durch den vermeintlichen Aufwand vor einem Anbieterwechsel oft zurück. Der Wechselaufwand ist jedoch gar nicht mehr hoch und das Geld, das wir ab dann monatlich einsparen, ist es oftmals die Zeit Wert! Neben Einsparungen gibt es häufig auch Prämien, die wir bei einem Wechsel erhalten. Mein Tipp: Speichere dir bei Vertragsabschluss direkt das Kündigungsdatum ein, damit den Vertrag rechtzeitig beenden kannst, wenn du das möchtest. Kannst du bei deinem Tarif monatlich noch etwas sparen?

Wie kann ich im Urlaub und in der Freizeit sparen?

Schnell kostspielig können Urlaube und Reisen werden. Worauf du achten kannst, welche Tipps zum Geld sparen es gibt, habe ich hier zusammengestellt. Wenn du noch gute Empfehlungen hast, lass es mich gerne wissen, dann ergänze ich sie.

Die Art, wie wir unsere Freizeit gestalten, kann entscheidend sein, wie schnell wir Geld sparen. Wenn ich anstatt eines monatlichen Fitnessstudios im Park joggen gehe, kann ich extrem schnell Geld sparen. Auch kleinere Sparmöglichkeiten bei Büchern oder Zeitschriften wirken sich auf Dauer positiv aus.

Freizeit-Spartipp #1: Sport im Freien

Wir Menschen kämpfen stark mit unserem inneren Schweinehund. Im Januar wird motiviert durch Neujahrsvorsätze das Monatsabo im Fitnesstudio abgeschlossen. Im Februar gehen wir schon seltener und im warmen Sommer haben wir dann oft gänzlich die Motivation verloren.

Warum an Stelle des kostenpflichtigen Monatsabos nicht die Natur nutzen? Joggen im Park, Klimmzüge am Trimm-Dich-Pfad und Liegestütze auf der Wiese: es kostet nichts, du atmest frische Luft ein und die Öffnungszeiten sind durchgängig ob Tag oder Nacht!

Ich habe dieses Jahr meinen ersten Marathon absolviert, das Training davor war kostenfrei in der Natur.

Freizeit-Spartipp #2: Bücher, Zeitschriften und Bildung

Bei vielen Zeitschriften, wie dem Handelsblatt, wird ein Digitalpass angeboten, oft für viel weniger Geld, als für die gedruckte Ausgabe.

Wer lieber klassische Bücher in der Hand halten möchte, kann sich für wenig Geld einen Ausweis in der Bücherei ausstellen lassen. Für rund 20€ Jahresgebühr leihe ich in Stuttgart viele Bücher und arbeite auch manchmal in der neu gebauten Stadtbibliothek oder schreibe ein Buch. Das spart ebenfalls Geld, ohne einen Nachteil für mich.

Freizeit-Spartipp #3: Geld erhalten bei Flugverspätungen

Mir ist es oft passiert, dass mein Flieger Verspätung hatte. Nachdem ich jedoch einmal mehrere Stunden zu spät am Zielort ankam, informierte ich mich genauer, was ich tun kann. Ich wurde fündig: Bei Anbietern wie flightright.eu erhältst du in vielen Fällen ab einer Flugverspätung über 3 Stunden 200€ – 600€ zurück.

Geld sparen bei Flugverspätungen
Geld sparen durch Erstattungen bei Flugverspätungen, Quelle: flightright.de

Ich habe es getestet: Flugdaten eingegeben, einen Monat später hatte ich eine Erstattung von 200€ auf meinem Konto. Arbeitszeit: 20 Minuten, guter Stundenlohn!

Freizeit-Spartipp #4: Im Urlaub und im Ausland kostenlos Bargeld abheben

Wer im Ausland Urlaub macht, kann eine böse Überraschung erleben: Hohe Gebühren bei Abhebungen im Ausland. Um Geld zu sparen, bist du gut beraten, dich vorher genau zu informieren, ob bei deiner Bank Gebühren für die Auslandsabhebung anfallen.

Ich selbst nutze hier die kostenlose Visa-Karte der DKB. Auslandsabhebungen sind hier weltweit kostenlos. Hiermit habe ich bei Geldabhebungen im Ausland beste Erfahrungen gemacht. Ich habe es in Argentinien, Spanien, Frankreich, Italien und Mexiko getestet. Wenn doch einmal Gebühren auf dem Kontoauszug angefallen sind (1x in Argentinien passiert) , wurden mir diese nach einer kurzen E-Mail an den DKB-Support umgehend erstattet.

Freizeit-Spartipp #5: Günstige Übernachtung im Urlaub mit Airbnb

Wenn ich reise, buche ich fast nur noch Airbnb-Unterkünfte. Das sind Privatwohnungen oder Appartments, die von Privatleuten, die in dieser Stadt leben, für eine gewisse Zeit vermietet werden. Der Vorteil: Oft sind die Preise deutlich günstiger als in Hotels. Zum Anderen hat man meist mit dem Gastgeber einen einheimischen Kontakt vor Ort, der mir schon oft wertvolle Tipps geben konnte, was es in der Stadt zu entdecken gibt.

Ich habe Airbnb in unzähligen Ländern und Städten genutzt, die Erfahrung war durchweg positiv. Meist haben sich die privaten Gastgeber sehr viel Mühe gegeben, was Einrichtung und Unterstützung vor Ort anging, da sie von den Bewertungen auf der Plattform durch uns Gäste abhängig sind.

Ich möchte kein Geld sparen – welche Alternativen habe ich?

Der Betrag, den wir monatlich sparen können, wird von zwei Komponenten beeinflusst: Unseren Einnahmen und unseren Ausgaben. Wenn wir unsere Ausgaben nicht weiter senken möchten, bleibt uns noch eine Alternative: Wir können unser Einkommen erhöhen.

Dem Einkommen sind nach oben keine Grenzen gesetzt. Heute ist es durch das Internet und die Angebote an zugänglichem Wissen so einfach wie noch nie. Auf Plattformen wie Udemy kannst du mit deinem Handy einen Videokurs aufnehmen über ein Thema, in dem du dich gut auskennst. Wenn Bedarf besteht und du einen Mehrwert bietest, kaufen Leute deinen Kurs und dein Einkommen steigt.

Du kannst an Umfragen teilnehmen, eine Weiterbildung machen oder ein Buch schreiben. Vieles ist auch am Feierabend oder Wochenende möglich. Du könntest anfangen, zu lernen wir du vernünftig in Aktien oder P2P-Kredite investierst um monatliche Erträge zu erwirtschaften.

Geld sparen heißt daher nicht immer nur Kosten denken. Mehr sparen kannst du auch, indem du die Einnahmenseite erhöhst. Viel Erfolg!

Was sind deine besten Spartipps?

Dies war ein Auszug möglicher Spartipps, die das Leben besser und dein Vermögen größer machen können. Welche Tipps setzt zu bereits um? Hast du weitere Tipps, die dein Leben besser machen und gleichzeitig dein Vermögen steigern? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Zum Weiterlesen:

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Gesamt: 8 Durchschnitt: 5]

15 Kommentare

  1. Hallo Geldschnurrbart,
    Tipp Nr 7 höre ich häufig, stimmt aber meiner Erfahrung nach nicht. Mittags gehen mein Freund und ich meist in die Mensa. Abends und am Wochenende ernährt er sich fast ausschließlich von Fertiggerichten oder isst belegte Brote. Nudeln kochen und eine Fertigsauce aufmachen rechne ich da auch hinzu. Ich hingegen koche oft und „richtig“ und würde wetten, dass ich deutlich mehr für Lebensmittel ausgebe.
    Fertiggerichte enthalten oft minderwertige Zutaten und sind darum günstig. Zum Beispiel wenn ich selbst eine Pizza mache, zahle ich schon für den Bund frisches Basilikum oder die gute Salami mehr als eine Supermarkt-Pizza kosten würde. Klar bleibt davon noch was übrig, aber z.B. manche Gewürze braucht man nur einmal im Jahr und anderes wird schlecht. Mit anderen Gerichten ist es ähnlich und vor allem entwickelt man beim Kochen schnell einen gewissen Anspruch an sein Essen und will nicht mehr 0815 Nudeln mit Tomatensauce essen. Außerdem kauft man Zutaten oft teurer als nötig, weil man nicht zu 3 verschiedenen Supermärkten laufen will, um die Preise zu vergleichen und es bei Aldi & Lidl eben doch vieles nicht gibt. Das geht dann ins Geld und das mit dem teuren Fleisch stimmt leider auch. Ist wohl auch der Grund, wieso in Fertiggerichten stets wenig davon enthalten ist, meine Bolognese zum Beispiel enthält wesentlich mehr Hackfleisch als die Fertigsaucen.
    Gesünder ist selbst kochen natürlich schon. Aber mein Freund ist sogar schlanker als ich, vielleicht gerade weil er sich nicht so viel mit Essen beschäftigt, also man sollte das echt nicht überbewerten.

    1. Hi Hicksi,
      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Deine Anmerkung mit Fertiggerichten stimmt in manchen Fällen sicher. Habe es ersetzt durch Fast-Food, hier ist der Vorteil (Geld) neben der Gesundheit nämlich eindeutig. BigMc-Menü etc. kosten 8€ und mehr – da liegt man selbst zubereitet deutlich darunter und hat viel besseren Nährwert. Auch muss man beim Selbstkochen unterscheiden. Natürlich ist ein gutes Stück Biolachs teuer und wird nicht ständig auf den Tisch kommen. Bei uns kostete ein Gericht in der Firmenkantine 5 – 6 € inkl. Nachtisch. Oft habe ich am Vorabend eine große Reispfanne mit Gemüse gemacht. Hier lagen die Kosten pro Portion < 1€. Trotzdem wusste ich im Gegensatz zur Kantine, was ich an Zutaten verwendet habe und das Gericht daher frei von Geschmacksverstärkern war. Frische Kräuter habe ich bei mir auf dem Balkon eingepflanzt, so muss ich nicht alle 2 Wochen einen frischen Basilikum kaufen, das ist praktisch und spart. Daher denke ich, dass natürlich einige Gerichte selbst gekocht auch teurer sein können als die Tiefkühlpizza - die meisten "einfachen" Gerichte jedoch günstiger sind als Fast-Food wie BigMc, Döner etc. Eine gute Woche dir und einen guten Appetit beim Selbstgekochten, lg Geldschnurrbart

  2. Meine Tipps:
    1. Möglichst kein Auto. Ich fahre Fahrrad, Bahn und ab und zu mit dem Flixbus. Wenn ein Auto gebraucht wird, dann reicht ein Dacia für 10k oder ein Jahreswagen. Wenn man nichts selbst reparieren kann, würde ich keinen alten Gebrauchten kaufen.
    2. Gebrauchte Möbel & Haushaltsware: Ein paar Sachen kann man ruhig neu kaufen, aber mal eine Kommode oder Geschirr von der Oma tut’s auch.
    3. Preise vergleichen: Versicherungen, Supermarkteinkäufe.. ich kaufe meistens „das billigste“. Mehl, Nudeln, Zucker, Möhren, Küchenrolle.. kaufe selten Bio- oder Markenpodukte, weil ich den Mehrwert selten sehe. Außer bei tierischen Produkten, da darfs auch Bio sein.
    4. Wenig Kleidung/Accessoires kaufen. Ich trage auch im Winter T-Shirts, laufe immer in Jeans & Turnschuhen rum. 1 Rucksack statt 20 Handtaschen. Eine schicke Armbanduhr. Erst wenn die kaputt ist, gibt es eine neue.
    5. Nicht alles wegschmeißen: Schuhkartons sind gute Aufbewahrungsboxen, Eisboxen zum Aufbewahren von Essen im Kühlschrank, übrig gebliebene Nägel & Schrauben aufbewahren. Selbst Geschenk-Verzierungen (z.B. Schleifen) bewahre ich auf, falls ich mal was verzieren will.
    6. Nichts für den Schrank oder Keller kaufen. Funktionell statt nur schön aussehen. Ich suche lieber lange nach dem „perfekten“ Haushaltsgegenstand als mich damit rumzuärgern.
    7. Borgen und verleihen (z.B. Werkzeug)

    Gibt bestimmt noch ein paar, aber das sind grob die wichtigsten. Ich zahle übrigens alles mit Karte, um den Überblick zu haben.

    1. Hey Jenny,

      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Super Tipps, da ist sicher noch für den ein oder Anderen etwas Hilfreiches dabei, vielen Dank!
      Besonders Werkzeug verleihen finde ich gut. Wenn ich Werkzeug anschaffe, dann in hoher Qualität, das hält dann auch 30 Jahre. Als Heimwerker braucht man nicht ständig alles – daher ist das verleihen super.
      Danke für deinen Input und eine schöne Woche dir,
      lg Geldschnurrbart

      1. Werkzeug ausleihen ist super! Es gibt so viele Leute die eine Schlagbohrmaschine besitzen sie aber nur alle paar Jahre mal benutzen (Väter und Schwiegerväter sind da oft Kandidaten).

        Werkzeug verleihen kann sich aber auch lohnen. Durch das Verleihen nutzt sich ein gutes Gerät, z.B. meine blaue Bosch Flex (Winkelschleifer) kaum ab, dafür bekomme ich regelmäßig wenn ich das Teil zurückbekomme die benutzten, aber nicht mehr gebrauchten Schleif- oder Trennscheiben geschenkt. Ich habe für die Flex schon lange keine Verbrauchsmaterialien mehr gekauft 😉

        1. Hi Micha,
          absolut. In deinem Fall sogar noch nützlicher, wenn du regelmäßig noch Zubehör bekommst. Viele Dinge sind einfach nicht effizient genutzt, wenn sie alle Jahre mal zum Einsatz kommen, das kann man zusammen geschickter lösen. Gutes Beispiel,
          lg Geldschnurrbart

    2. Tut mir leid Ex-Studentin, aber wenn ich ca. einmal im Monat an einem ruhigen Tag im Büro mal diverse Finanzblogs lese, fallen mir immer wieder deine Kommentare auf. Du solltest eventuell mal darüber nachdenken, ob es in deinem Alter nicht sinnvoll wäre mehr zu arbeiten, anstatt die 5€ an gebrauchten Schuhen zu sparen. Zu diesem Verhalten gibt es nur in Deutschland einen Begriff, nämlich: Scheingenauigkeit. Man versucht die Kosten zu optimieren, obwohl das Potenzial dabei minimal ist.
      VG

  3. Super Tipps für meine Busenfreundin, danke! Sie verschwendet Geld manchmal so leicht. Sie lebt auf Borgen und rührt keinen Finger, um ihre Mietkosten zurückzuzahlen. Das Damokles Schwert schwebt über sie. Sie soll diesen Artikel bestimmt lesen, danke!

    1. Hallo Helga,
      danke für deinen Kommentar. Deine Freundin wird sicher profitieren was ihre Lebensqualität und Zufriedenheit angeht, wenn Sie ihre eigenen Finanzen so aufstellt, dass sie nicht mehr auf „borgen“ angewiesen sind. Wenn die Tipps helfen, perfekt! Lg Geldschnurrbart

  4. Jeden Abend alles Kleingeld in die Spardose. Konsequent – immer. Es ist eine schöne Gewohnheit bei der völlig nebenbei mehrere €100 pro Jahr zusammen kommen. Und das ohne irgendwelche Kosten wie Abschlußprovisionen oder Ähnliches.

  5. Ein Hinweis zu deinem Rat bezüglich flightright.de

    Diese nehmen natürlich eine Provision für Ihren Service. Wenn man seine Fluggastrechte direkt gegenüber der Airline geltend macht, erhält man auch den vollen, gesetzlich festgelegten Betrag.

    Viele Grüße & weiter so!

    Joh

    1. Hallo Joh,
      danke für deinen Hinweis. Das ergänze ich noch. Ja, sie ziehen im Erfolgsfall 20-30% Provision von der Erstattung ab, also zahlt man auch nichts, wenn die Erstattung nicht klappen sollte, was gut ist. Da die Anwälte von flightright hier den Schreibkram komplett erledigen, war es mir die Provision auf jeden Fall wert, da ich sicher mehr Zeit mit Recherche verbracht hätte, wenn ich das Recht selbst bei der Airline geltend gemacht hätte – nehme ich mal an. Hast du es schon einmal selbst bei der Airline gemacht? Wie aufwändig ist es, gibt es eine Vorlage und hat es geklappt? Freue mich auf deine Rückmeldung.

      Lg Geldschnurrbart

  6. Ich meine sowas wie flightright gibt es inzwischen auch für die Bahn, wenn ich mich neulich nicht verguckt habe. Ist vielleicht auch noch ganz spannend, um ein paar Euro zurück zu bekommen – Verspätungen sollen da ja auch mal vorkommen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.